Logo der EKD
Stechpalme

Martinsabend und Martinsumzug

Der Martinsabend erinnert an die Legende der Mantelteilung. In seiner heutigen Form ist er eine Mischung aus unterschiedlichen Bräuchen, die um die Jahrhundertwende (19./20. Jahrhundert) bekannt waren. Der Verlauf des Martinsabends gestaltet sich zumeist wie folgt. Die Organisation eines Martinszuges wird durch Sammeln von Geldern seitens der Schulen und Vereine oder auch der Kirchengemeinde organisiert und finanziert. Eine Musikkapelle und ein als Sankt Martin verkleideter Reiter sind in vielen Gemeinden feste Bestandteile des Umzuges. Die Kinder tragen Laternen und singen Martinslieder. Üblich ist ein Familiengottesdienst vor Beginn des Umzuges. Eine besondere Aufgabe ist für die Kinder oft das Sammeln von Holz für das Martinsfeuer, das am Ende des Umzugs entflammt wird.

Im Anschluss werden Martinsbackwaren verteilt und/oder es erfolgen Heischegänge der Kinder. Diese ziehen dann von Haus zu Haus und singen Martinslieder, um an Leckereien zu gelangen. Den Ausklang des Abends bildet das Martinsmahl, zu dem man sich zu Hause, in Gaststätten oder in Gemeindesälen trifft.

Martin
Materialien für Sie

Ideen und Impulse zur Advents- und Weihnachtsfest, z.B. Lieder, Buchtipps, Rezepte, Downloads...


Copyright ©2014 Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) | Sitemap | Datenschutz | Kontakt | Impressum
Publikationsdatum dieser Seite: 04.04.2014 12:03