Kunstauktion

Wolfgang Huber - Kolumne in der BZ

20. Oktober 2006

Levis Keou war abends unterwegs nach Hause, als ihn eine Frau und ein Mann als „Nigger“ beschimpften und schlugen. Seine dunkle Hautfarbe reichte den beiden jungen Leuten als Grund offenbar aus, um loszuprügeln. Levis Keou kommt aus Kamerun und lebt seit zwei Jahrzehnten in Deutschland. Der Vater von vier Kindern betreibt eine eigene Internetfirma. Ehrenamtlich engagiert er sich in einer evangelischen Kirchengemeinde in Berlin.

Unsere Stadt hat eine lange Tradition, Einwanderer aufzunehmen. Vor 300 Jahren flohen die Hugenotten aus Frankreich an die Spree, um hier ihren Glauben als evangelische Christen leben zu können. Dadurch ist die Französische Kirche in Berlin entstanden, deren Kirchenältester Levis Keou ist. Einwanderer aus vielen Nationen haben Berlin geprägt und unser Leben bereichert.

Solange immer wieder Menschen wegen ihrer Hautfarbe, ihrer Herkunft oder ihres Glaubens geschlagen, gedemütigt oder diskriminiert werden, darf unser Protest nicht verstummen. Jesus hat die Verletzten zum Maßstab gemacht, wenn er sagt: „Was ihr getan habt einem von diesen meinen geringsten Schwestern und Brüdern, das habt ihr mir getan.“

Als evangelische Kirche engagieren wir uns für Menschen, die aus ihren Heimatländern vor Krieg und Gewalt fliehen. Wir haben Respekt vor denen, die sich über einen langen Zeitraum in überzeugender Weise integrieren, obwohl sie keinen gesicherten Aufenthaltsstatus haben. Wir wissen, dass die Möglichkeiten in einem freien Land auch ausgenutzt oder missbraucht werden. Aber auch dort, wo klare Grenzziehungen nötig sind oder wo auf die Sicherheit unseres Landes geachtet werden muss, darf das nicht aus einem Geist der Fremdenfeindlichkeit geschehen.

An diesem Sonntag werden wir, bereits zum elften Mal, mit einer Kunstauktion Geld für die Integration von Ausländern sammeln. Der Erlös kommt Projekten für Migranten und Flüchtlingen zugute, die von der evangelischen Kirche getragen oder unterstützt werden. Deutschkurse für arabische Frauen, rechtliche und soziale Beratungsangebote für Migranten, pädagogische Vorhaben mit gewaltbereiten Kindern und Jugendlichen oder die Unterstützung traumatisierter Flüchtlinge – so weit ist der Bogen der Projekte, die dadurch möglich werden.
Am Sonntag ist es in der Heilig-Kreuz-Kirche so weit. Kommen und mitbieten kann jeder. In diesem Jahr ist der Theater- und Filmschauspieler Ulrich Matthes zusammen mit mir Schirmherr der Kunstauktion. Ich freue mich darauf.