Telefonseelsorge über Mobiltelefon

Startschuss für ortsnahe Telefonseelsorge über Mobiltelefon - Telekom erweitert soziales Engagement

09. März 2006

(Bild: Deutsche Telekom AG)

Bei ihrem Besuch auf dem CeBIT-Stand der Deutschen Telekom AG in Hannover traf Bundeskanzlerin Angela Merkel auch mit Vertretern der beiden Kirchen zusammen. Gemeinsam mit dem Vorstandsvorsitzenden der Telekom, Kai-Uwe Ricke, startete die Bundeskanzlerin das so genannte Mobilfunkrouting für die Telefonseelsorge, das Beratungs- und Seelsorgeangebot der beiden Kirchen in Deutschland.

Die Telekom ist seit langem Sponsor der evangelischen und katholischen Telefonseelsorge, für die sie bislang 3.5 Millionen Euro im Jahr aufbringt. Im Rahmen des Besuchs der Kanzlerin, die ihrer Kirche nahe steht, wurde bekannt gegeben, dass die Telekom pro Jahr mehr als 500.000 Euro zusätzlich für das technisch aufwendige "Mobilfunkrouting" der Telefonseelsorge übernehmen wird. Dadurch wird erreicht, dass der mobile Anrufer an die nächst gelegene Seelsorgestelle weitergeleitet wird und ihm so schnell geholfen werden kann. "Als 'verbindender' und 'verbindlicher' Partner der Kirchen in Deutschland stärken wir damit das soziale Bewusstsein in der Gesellschaft und fördern ehrenamtliches Engagement im Geiste christlicher Grundwerte", sagte Kai-Uwe Ricke.

Die Nachricht wurde mit Freude und Dank von der Bundeskanzlerin und den Kirchenvertretern Superintendent Dieter Schütte (evangelische Telefonseelsorge) sowie Pater Manfred Entrich (Deutsche Bischofkonferenz) aufgenommen. Angela Merkel dankte der Telekom für ihren Einsatz und den Vertretern der Telefonseelsorge für den ehrenamtlichen Dienst an den Menschen. Der evangelische Vertreter, Dieter Schütte, betonte, dass die Kirchen sehr froh seien, nach langen Jahren diese neue Technik einsetzen zu können, wenn zur Zeit auch nur im D1-Netz. "Mit E-Plus und D2 sind wir zwar im Gespräch, doch da tut sich noch nichts. Die könnten ruhig mal nachlegen", so Schütte.

Abschließend nutzte Angela Merkel die Möglichkeit, den Unternehmen ins Tagebuch zu schreiben: "Denken Sie nicht immer nur von der Technik, sondern vom Menschen her, der eine einfache, einleuchtende Technik möchte."

Zur Pressemitteilung der Deutschen Telekom AG
http://www.telekom3.de/de-p/pres/2-pr/2006/03-m/060309-pm-telefonseelsorge-ar.html

Zur Telefonseelsorge
www.telefonseelsorge.de