Verantwortung für Europa wahrnehmen

EÖV3-Vorbereitungstagung in Kassel

28. September 2006

Unter dem Motto „Das Licht Christi scheint auf alle“ findet im September 2007 die 3. Europäische Ökumenische Versammlung (EÖV3) im rumänischen Sibiu statt. 2.500 Delegierte und Gäste aus den verschiedenen Kirchen und Konfessionen Europas werden zusammen über ihren Beitrag zur Einheit und Entwicklung Europas nachdenken. Die Vorbereitung auf Sibiu ist als ökumenischer „Pilgerweg“ gestaltet. Er führt mit Veranstaltungen in Rom im Januar 2006 über Begegnungen auf lokaler, regionaler und nationaler Ebene nach Wittenberg (Februar 2007) und endet im September 2007 mit der Versammlung in Sibiu/Hermannstadt in Rumänien. Die Vorbereitungen auf lokaler Ebene laufen auf Hochtouren: Anfang dieser Woche trafen sich mehr als 100 Interessierte zu einer deutschen Vorkonferenz in Kassel.

Warum braucht Europa eine EÖV3? Dieser Frage ging Antje Heider-Rottwilm, Leiterin der Europa-Abteilung im Kirchenamt der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), in einem Vortrag bei der Multiplikatorenkonferenz nach. Es gebe weiterhin „Spannungen unter den Kirchen Europas, die trotz oder auch wegen der Charta Oecumenica offen auf dem Tisch liegen“. Zu nennen sei ebenso der notwendige Dialog der Religionen und Kulturen, die Verantwortung der Menschen für die Schöpfung und die Chancen und Probleme im Zusammenhang der Säkularisierung. Die Charta Oecumenica bilde das Herzstück des Prozesses der EÖV3. In Sibiu soll eine Bestandsaufnahme im Blick auf die Umsetzung der  Selbstverpflichtungen zu weiteren Verabredungen führen, hofft die Theologin. Entsprechend dem Motto der Dritten Europäischen Versammlung wurde in Kassel über die drei großen Themenbereiche „Das Licht Christi und die Kirche“, „Das Licht Christi und Europa“ sowie „das Licht Christi und die Welt“ diskutiert. Zu diesen Themenbereichen wird es in Sibiu September 2007 eigene Diskussionsforen geben. Antje Heider-Rottwilm fasste zusammen, was die Motivation für Christinnen und Christen auf dem Weg nach Sibiu sei: „Es ist ein Glaube, der uns trägt, es ist das Licht Christi, das uns erfüllt. Wir wollen unsere Verantwortung für den ganzen Kontinent im Bewusstsein unserer globalen Verantwortung mit Leben erfüllen.“

Auf der Tagung für Multiplikatoren aus Gemeinden, Kirchenkreisen, Diözesen und Netzwerken in Kassel informierte außerdem Hans Gasper vom Sekretariat der Deutschen Bischofskonferenz über den aktuellen Planungsstand der 3. Europäischen Ökumenischen Versammlung(EÖV3) in Deutschland und Europa. Unter der Moderation von Pfarrerin Barbara Rudolph, Geschäftsführerin der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen (ACK), wurden konkrete Anregungen und Ideen für den weiteren Prozess erarbeitet. Organisiert wurde die Tagung vom ökumenischen Vorbereitungskreis der EÖV3. „Sibiu ist überall“ – dieses Motto wünscht sich Pastor Michael Riedel-Schneider von der Projektstelle EÖV3 im Kirchenamt der EKD.

Eine Bündelung der Anliegen und Erfahrungen aus dem Prozess in Deutschland ist geplant in einer bundesweiten offenen Tagung für Mitwirkende und Interessierte vom 4. bis 6. Dezember in der Evangelischen Akademie Loccum. Weitere Informationen sind auf der Seite www.loccum.de und http://www.oekumene-ack.de/ zu finden.

Die 3. Europäische Ökumenische Versammlung