"Sieben Wochen Ohne"

Evangelische Fastenaktion eröffnet

21. Februar 2007

7 Wochen Ohne

"Am Aschermittwoch ist alles vorbei!", so lautet der Text eines bekannten Karnevalsliedes. Der Aschermittwoch ist das Ende der Karnevalszeit und Beginn der Passionszeit. Der lateinische Name "carne vale", übersetzt etwa "Fleisch, lebe wohl!", macht deutlich: In der Passionszeit geht es ums Verzichten und Umdenken. So beginnen Karnevalsfreunde den Aschermittwoch traditionell mit einem Fischessen, um den Verzicht auf Fleisch deutlich zu machen. Das Thema Verzicht positiv zu gestalten, darum geht es bei der evangelischen Fastenaktion "7 Wochen Ohne". Unter dem Motto "Atempause. Spüren, wie das Leben fließt", lädt die Aktion in diesem Jahr dazu ein, eingeschliffene Verhaltensweisen zu bedenken und nach Kraftquellen im Leben zu suchen.

"Fasten kann uns dabei helfen, Lebensgewohnheiten zu überdenken und zu dem zurückzufinden, was uns im Leben wirklich wichtig ist", sagt Christoph Kähler, stellvertretender Ratsvorsitzender der EKD und Landesbischof von Thüringen, der sich vorgenommen hat, in der Passionszeit konsequent auf Alkohol zu verzichten. "Gleichzeitig steht das diesjährige Motto wie eine leise Mahnung auch über meinem Terminkalender: Atempausen einlegen!", sagt Kähler zur Fastenaktion.

"7 Wochen Ohne" - das haben sich rund zwei Millionen Menschen in Deutschland für die Zeit zwischen Aschermittwoch und Ostersonntag vorgenommen, viele von ihnen verzichten deshalb bis zum Osterfest auf Süßigkeiten, Alkohol und Nikotin, aber auch auf Fernsehkonsum und Computerspiele. Gleichzeitig sinnen sie darüber nach, was durch das Leben trägt.

Das Gemeinschaftswerk der Evangelischen Publizistik (GEP) in Frankfurt am Main betreut die Aktion und stellt wie in den vergangenen Jahren auch diesmal Begleitmaterial zur Verfügung. So lädt beispielsweise der Fastenkalender zum Nachdenken und zum Gebet ein. Die Materialien können im Internet unter www.7-wochen-ohne.de bestellt werden, auf den Internet-Seiten gibt es außerdem ECards, einen Newsletter, ein Gästebuch und Hinweise zu örtlichen Fastengruppen.