Neue Hoffnung für alte Kirchen

"Kirchbau"-Stiftung gegründet

25. Mai 1998

Viele historische Kirchengebäude in Deutschland sind akut vom Verfall bedroht. Mauern zeigen Risse, Glockentürme sind einsturzgefährdet. Kirchengebäude, die oft über 500 Jahre alt sind, haben unter den Einflüssen der Zeit, aber auch unter Kriegen und wechselnden politischen Bedingungen gelitten. Sie bedürfen schneller Rettungsmaßnahmen. Hierfür sind umfangreiche finanzielle Mittel erforderlich, die die Kirchen nicht allein aufbringen können. Auch die Möglichkeiten der öffentlichen Haushalte sind begrenzt. Deshalb wurde jetzt von der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) und ihren 24 Gliedkirchen die "Stiftung zur Bewahrung kirchlicher Baudenkmäler in Deutschland" gegründet. Mit Hilfe von Förderbeiträgen, Spendenaktionen und Benefizveranstaltungen will die Stiftung  einen Beitrag dazu leisten, historische Kirchen vor dem Verfall zu retten. So können viele Gebäude für kirchliche und kulturelle Zwecke wieder nutzbar gemacht werden. Das erste Förderprojekt liegt im Bereich der Pommerschen Evangelischen Kirche: die Schloßkirche in Putbus  auf Rügen. Sie wurde in den Jahren 1844 bis 1846 zunächst als Kursalon errichtet. Erst Ende des Jahrhunderts baute man das Gebäude zur Kirche um. Schwere Schäden erfordern Maßnahmen zur Erhaltung dieser klassizistischen Kirche. Wir laden Sie ein, sich mit Ihrem persönlichen finanziellen Beitrag an der Stiftung zu beteiligen. Nähere Informationen können Sie per E-Mail auch unter der Adresse kiba@ekd.de anfordern.