Hinter der Bretterwand beginnt der Cyberspace

Kirchentags-Onlineredaktion arbeitet multimedial

08. Juni 2007

Dicht gedrängt hinter einer unscheinbaren Bretterwand mit Haifisch-Plakaten steht das High-Tech-Equipment für die fünfzigköpfige Online-Redaktion des Kirchentages. Bis weit nach Mitternacht produziert sie hier Videos und Hörbeiträge, Fotos und Texte und platziert diese auch auf eine Online-Weltkarte. Die Besucher von www.kirchentag2007.de können so schnell nachverfolgen, wie der Kölner Kirchentag weltweit Auswirkungen hat: Die Pins auf dieser virtuellen Weltkarte markieren viele Orte in Köln und Umgebung, reichen aber auch bis nach Afrika, Amerika und Asien.

Über einen Klick auf eine Karte können sich die Nutzer die Fülle an Themen besser erschließen, als wenn sie über mehrere Ebenen durch die Homepage navigieren müssten, weiß Jens Schröter aus der Redaktionsleitung. Der stellvertretende Leiter der Burda-Journalistenschule ist verantwortlich für die so genannten Mesh-ups - die Einbindung multimedialer Elemente und Dienste in die aktuelle Kirchentagsberichterstattung. Die Videos der Kirchentagsonlineredaktion werden auf Youtube.com, der weltweit führenden Video- und Fernsehplattform im Internet eingestellt und von dort auf die Kirchentagsseiten eingespielt. Dies hat zwei Vorteile: Es spart Kosten für den Kirchentag, außerdem finden auch alle Nutzer von Youtube den Kirchentag auf ihrem Videoportal. „Wir müssen dort präsent sein, wo Menschen surfen, auch wenn sie den Kirchentag dort nicht erwarten,“ erklärt Ulf Grüner, Leiter der Online-Redaktion, diese Strategie.

Der erste Blick auf die Kirchentagswebsite www.kirchentag2007.de macht deutlich: Inhalt ist wichtiger als Form. Selbstverständlich braucht der Kirchentag eine gute Präsentation im Web, aber der Kirchentag als Laien-Bewegung gibt auch Raum für Experimente und Innovation und kann so Impulse für die Online-Arbeit in der evangelischen Kirche setzen. Die Online-Redaktion – sie setzt sich aus Nachwuchsjournalisten der Evangelischen Journalistenschule und Studierenden des Multimedia-Kollegs Insbruck und fünf Journalisten aus der gastgebenden Evangelischen Kirche im Rheinland zusammen – arbeitet multimedial: Neben Audios, Videos wird auch eine Druckversion für das Pressezentrum erstellt, denn die verschiedenen Ausgabemedien lassen sich nicht mehr voneinander trennen. Zur Halbzeit des Kirchentages wurden bereits 40 Videos, 15 Audio-Beiträge und über 200 Fotos online gestellt. Alle Inhalte können  - auch das ist neu - frei für andere Online-Angebote weiterverwendet werden, sofern die Quelle genannt wird. Gerne hätte Ulf Grüner jetzt schon in Köln auch mobile Internetdienste – wie zum Beispiele Videos für Handys - angeboten, diese Aufgabe lässt er sich aber für den Kirchentag in Bremen in zwei Jahren.