ÖRK-Zentralausschuss dankt Bischof Rolf Koppe

Abschied mit stehendem Applaus

Ökumenischer Rat der Kirchen (ÖRK)

04. September 2006

Mit stehendem Applaus haben die 150 Delegierten des Zentralausschusses des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK) am Montag, 4. September, in Genf dem bisherigen Auslandsbischof der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Rolf Koppe, für sein langjähriges Engagement in der ökumenischen Bewegung gedankt. Der Vorsitzende des Zentralausschusses, Dr. Walter Altmann aus Brasilien, drückte seinen "tief empfundenen Dank" für Koppes Einsatz aus. "Wir haben Sie als einen verlässlichen Partner kennen gelernt, der zuhören kann und nicht zögert, alles in seiner Macht Stehende zu tun."

Der Vorsitzende würdigte auch Koppes Tätigkeit als Co-Vorsitzender der Sonderkommission zur Mitarbeit der orthodoxen Kirchen im ÖRK. Die Beteiligung der orthodoxen Kirchen bei der ÖRK-Vollversammlung in Porto Alegre im Frühjahr 2006 sei Beweis für den Erfolg dieser Kommission. "Sie haben einen großen Beitrag zu diesem Erfolg geleistet," so Altmann, "nicht nur als Co-Vorsitzender der Sonderkommission, sondern auch durch ihre Arbeit als Auslandsbischof der EKD." Für die Sonderkommission äußerte Metropolit Bishoy von der Koptisch-Orthodoxen Kirche in Ägypten seinen Dank an Bischof Koppe.

Rolf Koppe war seit 2002 Mitglied des Zentralausschusses und des Exekutivausschusses des ÖRK. Er kam 1969 erstmals in Kontakt mit dem ÖRK, als er als Forschungsassistent in der Theologieabteilung des Lutherischen Weltbundes tätig war. Seit 1993 bis zum 31. August 2006 war er Auslandsbischof der EKD und Leiter der Hauptabteilung "Ausland und Ökumene" im Kirchenamt der EKD in Hannover. Sein Nachfolger, Martin Schindehütte, wird am 7. September in Hannover offiziell ins Amt eingeführt. Er ist ebenfalls bei der Zentralausschusssitzung in Genf anwesend. Walter Altmann erklärte : "Es freut uns besonders, dass ihre erste Auslandsreise in ihrer neuen Funktion Sie zum ÖRK führt."

Genf, 04. September 2006

Juan Michel
Pressesprecher