Der Bevollmächtigte des Rates der EKD

Dienststelle Brüssel

Bereits seit 1990 ist die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) mit einem Büro in Brüssel vertreten. Die Leitung wird seit 2008 von OKR'in Katrin Hatzinger wahrgenommen.
Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des EKD-Büros beobachten das europäische Rechtsetzungsverfahren und vertreten die kirchlichen Positionen gegenüber den EU-Institutionen.
Aus dem „Öffentlichkeitsauftrag der Kirche“ ergeben sich wesentliche europäische Themenfelder, zu denen sich die Dienststelle aktiv einbringt. Hierzu zählen u.a. die Beachtung der Menschenrechte in der europäischen Asyl- und Migrationspolitik, die künftige Ausrichtung der europäischen Jugendpolitik, ethische Kriterien der europäischen Forschungsförderung, der Vorrang des Zivilen in der europäischen Außen- und Sicherheitspolitik sowie die soziale Dimension der Europa-2020-Strategie.

Gleichermaßen beobachtet die Dienststelle die politische und institutionelle Entwicklung der Europäischen Union und das Verhältnis der EU zu den Religionsgemeinschaften.

Das EKD-Büro Brüssel versteht sich zugleich als Informationsbüro für kirchliche Einrichtungen und Organisationen. Regelmäßig berichten die „Europa-Informationen“ aus kirchlicher Sicht über das aktuelle politische Geschehen in Brüssel. Die „FörderInfo Aktuell“ informiert über Fördermöglichkeiten europäischer Programme. Darüber hinaus beraten die Mitarbeiter der Dienststelle kirchliche Einrichtungen bei europapolitisch relevanten Fragen insbesondere zu Förderprojekten und Förderpolitik.

Besuchergruppen werden in Vorträgen und Gesprächsrunden über die Arbeit des Büros, die Funktionsweise der Europäischen Union und das Selbstverständnis der Kirchen in Brüssel informiert. Mit öffentlichen Diskussionsveranstaltungen setzt das EKD-Büro im politischen Brüssel außerdem evangelische Akzente.