INTERREG

„INTERREG“, ist ein Programm der europäischen Regionalpolitik. Unter diesem Titel wird eine Vielzahl von Förderprogrammen zusammengefasst, die aus dem EFRE finanziert werden und eine europäische Dimension ausweisen. Über diese Programme werden Projekte zur regionalen Entwicklung gefördert, die über Staatsgrenzen hinausgehen – wie zum Beispiel in Grenzgebieten oder aber zwischen verschiedenen Regionen Europas.
Die Europäische Territoriale Zusammenarbeit gliedert sich in drei Teile:

  • Grenzüberschreitende Zusammenarbeit (Interreg A)
  • Transnationale Zusammenarbeit (Interreg B)
  • Interregionale Zusammenarbeit

Grenzüberschreitende Zusammenarbeit (Interreg A)
Unter „grenzüberschreitender Zusammenarbeit“ versteht man die Kooperation zwischen regionalen Akteuren in Grenzgebieten. Projekte in diesem Rahmen haben zum Ziel, mögliche negative Effekte der Grenze – wie beispielsweise Lücken in der Infrastruktur oder mangelnde Begegnungsmöglichkeiten der Bevölkerung diesseits und jenseits der Grenze – zu mindern. Die Programmräume beinhalten dabei in der Regel die Städte und Landkreise in direkter Grenznähe. Deutschland beteiligt sich an insgesamt 13 grenzüberschreitenden Programmen. Nähere Informationen zu den einzelnen Programmen finden sich unter http://ec.europa.eu/regional_policy/en/atlas/Germany.

Transnationale Zusammenarbeit (Interreg B)
Als „transnationale Zusammenarbeit“ gilt die strategische Zusammenarbeit zwischen nationalen und regionalen Akteuren in insgesamt 13 europäischen Großregionen, die ganze Staaten oder Teile von Staaten umfassen. Projekte in diesen Programmen sollen Probleme in der regionalen Entwicklung lösen, die nicht von einer Region allein bewältigt werden können – beispielsweise im Umweltschutz, in der Verkehrspolitik oder der koordinierten Stärkung der regionalen Wirtschaft. Deutschland ist derzeit an sechs transnationalen Programmen (Nordwesteuropa, Nordseeraum, Ostseeraum, Mitteleuropa, Alpenraum sowie dem neu geplanten Donauraum-Programm) beteiligt. Ein starker Fokus liegt auf der tatsächlichen politischen Umsetzung von den im Projekt erarbeiteten Lösungen. Mehr Informationen zu den Transnationalen Programmen mit deutscher Beteiligung finden Sie unter www.interreg.de.

Interregionale Zusammenarbeit
Als „interregionale Zusammenarbeit“ gilt die Kooperation zwischen Regionen, Städten und Kommunen bezüglich gemeinsamer Herausforderungen, ohne dass ein direkter geographischer Zusammenhang zwischen den Partnern besteht. Es können also grundsätzlich Partner aus ganz Europa zusammenarbeiten. Der Fokus der interregionalen Zusammenarbeit liegt dabei auf dem Austausch von bewährten Politikverfahren zur Verbesserung von lokaler und regionaler Politik und Raumplanung sowie deren Transfer und Umsetzung in den Partnerregionen.
Im Bereich „interregionale Zusammenarbeit“ existieren drei Förderprogramme: Während das Programm „URBACT III“ (www.urbact.eu)  den Austausch zwischen Städten zum Ziel hat, können über das Programm „INTERREG EUROPE“ (www.interreg4c.eu/interreg-europe) Kooperationsprojekte zwischen europäischen Regionen gefördert werden. Im Rahmen des Europäischen Raumbeobachtungsnetzwerks „ESPON“ (www.espon.eu) schließlich werden Forschungsprojekte und Analysen zur gemeinsamen europäischen Raumentwicklung unterstützt.