Referat für Chancengerechtigkeit der Evangelischen Kirche in Deutschland

Die Konferenz der Frauenreferate und Gleichstellungsstellen in den Gliedkirchen der EKD

Die Konferenz der Frauenreferate und Gleichstellungsstellen in den Gliedkirchen der EKD gibt es seit 1992. In ihr sind alle hauptamtlichen Frauenreferentinnen/-beauftragten, Gleichstellungsreferentinnen/-referenten und Genderbeauftragten vertreten sowie jene, die auf landeskirchlicher Ebene den Arbeitsbereich ehrenamtlich, nebenamtlich oder kommissarisch vertreten.

Es gibt in insgesamt 14 von 20 Gliedkirchen Frauenreferate, Gleichstellungsstellen bzw. Genderreferate. Außerdem gibt es drei Einrichtungen/ Arbeitsstellen, die mit Gleichstellungsarbeit befasst sind, die Aufgaben aber nur ehrenamtlich wahrnehmen. Die Konferenz dient dem Erfahrungs- und Informationsaustausch sowie der gemeinsamen Bearbeitung von Problemen, mit denen alle Frauen- und Genderreferate gleichermaßen konfrontiert sind.

Die Geschäftsführung für die Konferenz liegt im Referat für Chancengerechtigkeit der EKD.

Anlässlich des 25. Jahrestages der Bad Krozinger Synodenbeschlüsse präsentierten die Frauenreferentinnen, Gleichstellungs- und Genderbeauftragten ihre Arbeit bei der 11. Synode in Dresden. Synodale und Mitglieder der Kirchenkonferernz wurden vor Ort zu den Bad Krozinger Beschlüssen, zu den Aufgaben von Gleichstellungsbeauftragten und zum Thema familienfreundliche Kirche interviewt. 

Außerdem entstand in Kooperation der Konferenz der Frauenreferate und Gleichstellungsstellen und dem Studienzentrum der EKD für Genderfragen in Kirche und Theologie der "Atlas zur Gleichstellung von Frauen und Männern in der evangelischen Kirche in Deutschland". (Den Tabellenanhang finden Sie hier.) Einzelexemplare sind in den landeskirchlichen Gleichstellungsreferaten und im Referat für Chancengerechtigkeit zu beziehen, größere Stückzahlen erhalten Sie im Studienzentrum der EKD für Genderfragen in Kirche und Theologie (Tel.: 0511/554741-34 oder info@sfg.de)

Aus aktuellem Anlass befasste sich die Arbeitsgemeinschaft mit den Vorbereitungen auf das Reformationsjubiläum. Das Reformationsjubiläum ist Gelegenheit und Herausforderung, aus der Perspektive der Chancengerechtigkeit einen Blick auf die Themenjahre der Lutherdekade zu werfen. Die Arbeitsgemeinschaft der Frauenreferate und Gleichstellungsstellen in den Gliedkirchen hat sich dem Thema gewidmet und in Zusammenarbeit mit dem Kirchenamt der EKD das Leporello "in Bewegung bleiben ..." herausgegeben (siehe hierzu auch Luther 2017).

Die Konferenz der Frauenreferate und Gleichstellungsstellen hat anlässlich des Deutschen Evangelischen Kirchentags in Bremen das Informationspapier "Mann - Frau ... wo bist du? Gender Mainstream für die Zukunft der Kirche" herausgegeben. Der Flyer ist im Referat für Chancengerechtigkeit (referat-fuer-chancengerechtigkeit@ekd.de) kostenfrei zu beziehen. Außerdem befasste sich die Konferenz mit den Thema "Vikariat und Elternschaft" - hierzu wurden Empfehlungen erarbeitet, die auch von der Ausbildungsreferentenkonferenz beschlossen wurden sowie mit dem Impulspapier des Rates der EKD "Kirche der Freiheit". Hierzu wurde die Stellungnahme "(Gender-)Perspektiven für die Evangelische Kirche im 21. Jahrhundert" erarbeitet.