Glaubens-ABC

Buß- und Bettag

Außer im Freistaat Sachsen ist der Buß- und Bettag kein staatlich geschützter Feiertag mehr. Er wurde 1996 abgeschafft, um den Arbeitgeberanteil an der Pflegeversicherung zu kompensieren. Seit 1893 wird er in der evangelischen Kirche in Deutschland einheitlich in der zweiten Novemberhälfte am Mittwoch vor dem Ewigkeitssonntag begangen und geht auf einen alten Brauch zurück, in Notzeiten einen öffentlichen Bußgottesdienst abzuhalten, in dem Gott um Vergebung und Hilfe aus der Not gebeten wird. Bis Mitte des 19. Jahrhunderts wurden „Landesbußtage“ in den verschiedenen Ländern abgehalten.