Glaubens-ABC

Katechismus

Ein Katechismus (griech.) bietet die Zusammenfassung der christlichen Lehre und beschreibt, was in der Kirche gilt. Vor diesem Hintergrund ist Martin Luthers „Kleiner Katechismus“ auch heute noch lesenswert, weil er in einprägsamer Form über Fragen und Antworten die Bedeutung der Zehn Gebote, des Glaubensbekenntnisses und des Vaterunsers mit Auslegungen erschließt. Hinzu kommen Ausführungen zu Taufe, Abendmahl und Beichte. Luther hat auch einen „Großen Katechismus“ verfasst, der sich an Pfarrer und Lehrkräfte richtet. Weite Verbreitung genießt heute in Deutschland der „Evangelische Erwachsenenkatechismus“ der Vereinigten Evangelisch-Lutherischen Kirche Deutschlands (VELKD). Er hat nicht belehrenden Charakter, sondern arbeitet im Diskurs auch unterschiedliche Standpunkte heraus und behandelt ethische Themen. Papst Johannes Paul II. hat 1992 den „Katechismus der katholischen Kirche“ veröffentlichen lassen, der als Weltkatechismus gedacht ist. Daneben gibt es auch Katechismen, die von der katholischen Kirche in den jeweiligen Ländern verantwortet werden.