Gemeinsame Kommission und nationale Ausschüsse

Die gemeinsame Meissen Kommission der EKD und der Church of England, die aus jeweils fünf Mitgliedern beider Kirchen besteht, trifft sich einmal jährlich abwechselnd in Deutschland und in England. Die Kommissionsmitglieder werden vom Rat der EKD und vom Council for Christian Unity der Church of England für einen Fünfjahreszeitraum berufen. Die Meissen Kommission wurde auf der Grundlage der Meissener Erklärung ins Leben gerufen, um für beide Kirchen an Schritten zu sichtbarer Kirchengemeinschaft zu arbeiten.

Innerhalb der EKD und innerhalb der Church of England kommen etwa dreimal jährlich die Kommissionsmitglieder der Meissen Kommission in Ausschüssen beider Kirchen auf nationaler Ebene zusammen, um die Arbeit der gemeinsamen Meissen Kommission in den Kirchen zu koordinieren und umzusetzen.

Die Arbeit der Meissen Kommission wird von zwei Bischöfen, die diese Ämter als Co-Vorsitzende inne haben, geleitet. Die Co-Vorsitzenden sind derzeit The Right Revd Nick Baines, Bischof der Diözese Bradford, und Prof. Dr. Friedrich Weber, Landesbischof der Evang.-Lutherischen Landeskirche in Braunschweig. Die Co-Geschäftsführung wird beim Kirchenamt der EKD und beim Council for Christian Unity der Church of England wahrgenommen, die Geschäftsführer und Ansprechpartner für die Meissen-Arbeit sind OKR Christoph Ernst und Revd Dr Leslie Nathaniel.