Jubiläum im Internet – Der hundertste EKD-Newsletter erscheint

15. September 2003

Am Montag, 15. September, erscheint der hunderste Newsletter der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD). Mit einer Ausgabe im Monat vor sieben Jahren gestartet, erscheinen in der Zwischenzeit monatlich drei Ausgaben des Newsletters. Wurde die erste Ausgabe im August 1996 an rund 100 Adressen geschickt, erreicht der Newsletter mittlerweile über 10.000 Menschen weltweit. Und die Zahl derer, die den Newsletter abonnieren, steige weiter stetig an, weiß Hannes Schoeb, Leiter des EKD-Arbeitsbereichs "Neue Medien".

Der Newsletter sei für die kirchliche Arbeit von besonderer Bedeutung, erläutert Schoeb: „Mit diesem modernen Medium werden über das Internet interessierte Menschen schnell und aktuell über Vorgänge der evangelischen Kirchen und der Ökumene informiert.“ Der Newsletter wird kostenfrei angeboten. Mit dem im Newsletter verankerten Links auf ausgesuchte Internetseiten, kann Menschen, die den Newsletter bekommen sich kompetent und umfassend über aktuelle Vorgänge oder neue Angebote kundig machen.

Der drei Mal im Monat erscheinende Newsletter erscheint in zwei verschiedenen Ausgaben. Jeweils am 5. und 25. eines Monats erscheint die Ausgabe „Presse und Medien“. Diese Ausgabe wird von der Pressestelle der EKD zusammengestellt wird. Sie berichtet über aktuelle Nachrichten aus der EKD, den Landeskirchen und der Ökumene. Die primäre Aufgabe der Pressestelle sei es, die Redaktionen zu informieren, damit in Presse, Hörfunk und Fernsehen über die Themen der Kirche berichtet werde, sagt Christof Vetter, Pressesprecher der EKD. Der Newsletter ermöglicht darüber hinaus, Nachrichten direkt an Interessiert zu geben: „Die Rückmeldungen zeigen, dass viele Menschen an diesen direkten Nachrichten Interesse haben.“

Die Internet-Ausgabe am 15. eines Monats wird von der "Internetarbeit der EKD" in Zusammenarbeit mit der "Arbeitsstelle Internet" des Gemeinschaftswerkes der Evangelischen Publizistik (GEP) in Frankfurt herausgegeben. Sie betrachtet speziell Internetaktivitäten im Bereich der evangelischen Kirche und der Ökumene. Neugestaltete Auftritte und Initiativen im Internet werden vorgestellt und kritisch besprochen. Mit Hilfe von Links am Artikelende wird den Lesern die Möglichkeit gegeben, sich sofort ein eigenes Bild des jeweiligen Angebots zu machen.

Markus Eisele, der Leiter der "Arbeitsstelle Internet" im GEP bezeichnete den Newsletter als eine Art "Online-Pfadfinder", der Hilfestellung gäbe, den Überblick über neue Internetangebote zu behalten. Für viele Haupt- und Ehrenamtliche Mitarbeiter der Kirche sei der Newsletter zur Quelle der täglichen Arbeit geworden.

Hannover, 15. September 2003

Pressestelle der EKD
Kai-Hennig Thorhauer

Hinweis: Weitere Informationen zum Newsletter der EKD - dort kann jede und jeder den Newsletter auch kostenfrei abonnieren.



erweiterte Suche

 

Themenliste



Das könnte Sie auch interessieren...