2015: Predigt mit Smartphone und Trainingsjacke

Die Theologiestudentin Katharina Filges gewinnt "Jugend predigt" in Hildesheim

Am 4. Oktober ist in Hildesheim der EKD-weite Wettbewerb "Jugend predigt" zu Ende gegangen. Acht Jugendliche zwischen 16 und 21 Jahren luden das Zentrum für evangelische Predigtkultur, die evangelische Landeskirche Hannover und das Literaturhaus St. Jakobi zum Workshop und Finale nach Hildesheim ein. Jeweils vier junge Frauen und Männer arbeiteten vom 1. bis 3. Oktober mit Coaches aus Theologie und Schauspiel an ihren Texten und Auftritten. Herausgekommen sind acht ganz unterschiedliche Deutungen zum diesjährigen Thema "Bäume des Lebens", die im Literaturhaus St. Jakobi vor einer fünfköpfigen Jury aufgeführt wurden.

Kein leerer Altarraum erwartete den Besucher, sondern eine helle Bühne mit Bäumen aus Kanthölzern, unter denen die acht Jugendlichen weit verstreut Platz nahmen.

Mit ihrem beherzten Auftritt hat Katharina Filger aus Sarstedt sofort die Aufmerksamkeit des Publikums gewonnen. Die 19jährige setzte die Vertreibung aus dem Paradies mit dem Rauswurf aus dem Elternhaus gleich, der eine stetige Sehnsucht nach dem Vater hinterlässt.

Den Gläubigen als Baum am Wasserlauf (Psalm 1,3) erkundete der Mechatronikstudent Jonathan Golder auf berührende Weise und zeigte, wie Gott zugleich Wurzeln und Freiheit schenkt. Auch Kunst und Musik fanden ihren Platz in den Auftritten der Jugendlichen. Nach einer Händelarie als Einstieg, wagte sich Magnus Spiegelberg an das Thema Tod. Der Theologiestudent ermutigte das Publikum, diesen nicht als Ende, sondern als den Anfang der Ewigkeit bei Gott zu sehen. Simon Luca Wellner, mit 16 Jahren der jüngste Teilnehmer, predigte in Reimform über die Gute Nachricht. Im Dialog zwischen zwei Freundinnen verdeutlichte Johanna Schnute die Wichtigkeit der Beziehung zwischen Gott und den Menschen. Einen sehr sportlichen Auftakt wagte Julius Albrecht aus Nettlingen aus der Nähe von Hildesheim und erzählte bei Sit-Ups und Liegestützen von der Wirkung, die Bäume auf ihn ganz persönlich haben. Lisa-Marie Miethe, die ebenfalls vor heimischem Publikum auftrat, spach über die Schöpfung, während sie selbst einen kleinen "Baum des Lebens" in einen Tontopf pflanzte. "Was haben Sie in Ihrer Hosentasche?" wollte Jule Ender zu Beginn ihrer Predigt wissen und zeigte dem Publikum, wie sie mit fünf kleinen Gegenständen in der Hosentasche die täglichen kleinen Glücksmomente besser in Erinnerung behalten können.

Der Beauftragte für Schule und Kirche in der Region Hildesheim, Peter Noß-Kolbe, stellte die Predigenden einzeln vor. Die fünfköpfige Jury unter der Leitung von Landesbischof Ralf Meister, zu der auch Kathrin Oxen, die Leiterin des Zentrums für evangelische Predigtkultur gehörte, zeichnete nach einstündiger Beratung Katharina Filges mit dem Preis für die beste Predigt aus, der mit 500 Euro dotiert ist. "Ich hätte nicht damit gerechnet zu gewinnen und war total geschockt, meinen Namen zu hören! Ich beneide die Jury nicht darum, die Predigten bewerten zu müssen" sagte die Sarstedterin nach der Entscheidung. Simon Luca Wellner erhielt für seinen Auftritt den Sonderpreis für die beste Aufführung.

Die Siegerpredigt wurde im Erntedankgottesdienst am 4. Oktober noch einmal in der Markuskirche gehalten. Der Wettbewerb fand in diesem Jahr zum fünften Mal statt und wird im nächsten Jahr wieder mit einer Landeskirche ausgerichtet.

Manon Vollprecht

Fotos: Johanna Baschke:

Die Gewinnerin Katharina Filges aus Sarstedt. Im Hintergrund Simon Luca Wellner.
Der Gewinner des Sonderpreises Simon Luca Wellner
Das Bühnenbild des Literaturhauses St. Jakobi Hildesheim beim Finale des Predigt-Wettbewerbs.


Foto: Andreas Olbrich

Kirche im Aufbruch

Zentrum für evangelische Predigtkultur
Markt 4 (Cranachhaus)
D-06886 Lutherstadt Wittenberg
fon: +49. (0) 34 91 . 459 11 45
fax: +49. (0) 34 91 . 459 58 00
predigtzentrum(ät)wittenberg.ekd.de
www.predigtzentrum.de


2016 Zentrum für Predigtkultur | Sitemap
Publikationsdatum dieser Seite: 2016-08-16