Kollekten

Kollekten sind die älteste Form der Hilfe von Christen untereinander. So rief der Apostel Paulus zu einer Kollekte für die verarmte Gemeinde in Jerusalem auf. Dabei formulierte er Regeln für den verantwortlichen Umgang mit dem anvertrauten Geld. Diese Prinzipien, wie sie in den Briefen an die Korinther niedergeschrieben sind, gelten bis heute. Im Einzelnen sind dies:

  • Freiwilligkeit
  • Liebesgabe
  • Beständigkeit
  • Solidarität
  • Nachweisführung.

Vielfältige Formen der Sammlung haben die Unternehmung des Paulus ergänzt. Aber die Kollekte hat bis heute ihre besondere Bedeutung erhalten: die Gabe der Besucher im Gottesdienst als Ausdruck des Dankes an Gott. Darum hat die Kollekte ihren liturgischen Platz im Gottesdienst und wird in der Regel nach der Predigt eingesammelt. Das Volumen der Kollekten beträgt deutschlandweit an einem durchschnittlichen Sonntag mehr als 1,2 Millionen Euro.


EKD Logo
Evangelische Kirche in Deutschland
Copyright ©2014 Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) | Datenschutz | Impressum
Publikationsdatum dieser Seite: 14.07.2014 11:09