Sind Sie ein Luther-Typ?

Persönlichkeitstest

Lutherdenkmal in Wittenberg, Foto: epd

I. Persönlichkeitstest

Stellen Sie sich vor:

Sie sind ein kleiner Mitarbeiter eines internationalen Konzerns. Eines Tages erkennen Sie, dass in dem Unternehmen vieles schief läuft. Jede wichtige Entscheidung wird an Gremien, Ausschüsse und Unterausschüsse verwiesen. Hunderte von Mitarbeitern sind nur mit der Ausarbeitung von Entscheidungsvorlagen beschäftigt. Der Konzern ist wie gelähmt, manche Vorlagen gehen auf dem Weg durch die Instanzen sogar verloren. Da Sie besonders clever sind, haben Sie eine ebenso einfache wie verblüffende Idee, wie alles besser werden kann: Jede Abteilung entscheidet täglich selbst auf der Grundlage allgemein anerkannter Richtlinien. Sie beginnen mit großer Begeisterung für Ihre Idee zu werben. Schnell haben Sie ein paar Freunde gewonnen, doch dann kommt es, wie es kommen muss: Da Ihre Idee bestehende Strukturen und alteingefahrene Machtpositionen gefährdet, gibt es Ärger...

  1. Ihr Abteilungsleiter fordert Sie auf, die Werbung für Ihre Idee zu unterlassen. Ein Teil der Mitarbeiter ist aber bereits auf Ihrer Seite.
    Was tun Sie?

    1. Obwohl es mir nicht leicht fällt, unterlasse ich die weitere Werbung für meine Idee
    1. Ich trete weiter uneingeschränkt für meine Idee ein
    1. Ich nehme meiner Idee einige Spitzen und versuche, eine gemäßigte Version durchzusetzen

  2. Jetzt verbietet Ihnen die oberste Konzernspitze per Einschreiben die Werbung für Ihre Idee und droht mit Entlassung.
    Was tun Sie?

    1. Sie werfen das Einschreiben in den Papierkorb und machen unbeeindruckt weiter wie bisher
    1. Sie fügen sich widerwillig der Anordnung
    1. Sie versuchen einen Kompromissvorschlag

  3. In einer wichtigen Filiale einer anderen Stadt finden Sie plötzlich einen mächtigen Verbündeten, der Ihre Idee gut findet. In einem Gespräch stellen Sie aber fest, dass seine Vorstellungen in vielen Punkten von den Ihren abweichen und erheblich gemäßigter sind.
    Was tun Sie?

    1. Sie verhandeln über einen Kompromiss
    1. Sie stellen Ihre eigenen Ideen aufgrund der gemeinsamen Sache und der besseren Erfolgsaussichten zurück
    1. Sie bleiben fest bei Ihrer Meinung und versuchen, den anderen zu überzeugen

  4. Als Folge Ihrer Idee treten im Konzern plötzlich Gruppen auf, die ebenfalls durchgreifende Änderungen fordern. Mit Hilfe von unlauteren Methoden und dem Einsatz von Gewalt versuchen diese Gruppen zum Teil erfolgreich, neue Strukturen einzuführen. Dabei beruft man sich auf Sie.
    Was tun Sie?

    1. Sie distanzieren sich in Wort und Tat von den Methoden dieser Gruppen, auch wenn das ein Rückschlag für Ihre bisherigen Bemühungen ist
    1. Sie schließen sich der Gruppe an und stellen ihr Ihre Fähigkeiten zur Verfügung
    1. Sie suchen das Gespräch mit den Führern und verständigen sich auf einen gemäßigten Minimalkonsens

  5. Durch Zufall entdecken Sie, dass es eine schriftlich fixierte Unternehmensphilosophie gibt, die Ihre Idee voll bestätigt. Sie liegt allerdings nur in spanischer Sprache vor (Der Hauptsitz des Konzerns liegt in Südamerika). Jede Übersetzung und Veröffentlichung bedarf der Genehmigung und Zensur durch die Konzernleitung.
    Was tun Sie?

    1. Sie bringen die spanische Fassung in Umlauf und hoffen, dass sie ihre Wirkung zeigt
    1. Sie bitten die Leitung um eine Genehmigung zur Übersetzung und erklären sich bereit, diese der Zensur zu unterwerfen
    1. Sie übersetzen und veröffentlichen ohne jede Genehmigung

II. Auswertung

Für jedes A erhalten Sie 1 Punkt, für jedes B 5 Punkte und für jedes C 10 Punkte.

40-50 Punkte:
Wenn Sie in Ihrem Leben wirklich so handeln, wie Sie hier angekreuzt haben, dann sind Sie in der Tat ein Luther-Typ. Wenn Sie wirklich von der Wahrheit überzeugt sind, lassen Sie sich auch von noch so großen Drohungen nicht in die Knie zwingen. Auch Luther hat als unbedeutender Mönch schließlich gegen die beiden Supermächte Kaiser und Kirche gesiegt.

Tipp: Auf Dauer können Sie nur durchhalten, wenn Sie überall gute Freunde haben, die auf Ihrer Seite sind.

20-39 Punkte:
Sie stehen zwar in einer gewissen Nähe zum Luther-Typ, schrecken aber aufgrund Ihrer vorsichtigen, rationalen Denkweise vor den Konsequenzen zurück. Um des lieben Friedens willen gehen Sie eher Kompromisse als Konflikte ein. Man könnte Sie als „Erasmus-Typ" bezeichnen. Der bedeutende Humanist und Zeitgenosse Luthers war Befürworter eines gemäßigten Wandels.

Tipp: Seien Sie öfters mal spontan.

5-19 Punkte:
Sie haben leider nur wenig mit dem Luther-Typ gemein. Die Meinung anderer, höhergestellter Personen ist Ihnen wichtiger als die eigene Überzeugung. So werden Sie schnell unzufrieden. Sie gehören zu denen, die vielleicht deshalb nie entdeckt wurden, weil Sie zu schnell aufgegeben haben.

Tipp: Handeln Sie nie gegen Ihr Gewissen, schielen Sie nicht ständig nur auf Anerkennung von außen!

III. Im Hintergrund der Fragen stehen folgende Ereignisse:

  1. Luthers Entdeckung des Evangeliums.
    Luther hat die für ihn zentrale Erkenntnis von der „Rechtfertigung des Gottlosen allein aus Glauben" unbeeindruckt von dem, was gegenwärtig „Konsens" in der Theologie war, vertreten.
  2. Luthers Reaktion auf die Bannandrohungsbulle 1521
    Luther hat die schriftliche päpstliche Warnung, über ihn den Bann zu verhängen, öffentlich verbrannt.
  3. Luthers Kontakte und der Bruch mit Erasmus von Rotterdam
    Der große Humanist Erasmus von Rotterdam sympathisierte zwar zunächst mit Luther, doch lehnte er schließlich dessen Vorgehen als zu radikal ab.
  4. Luthers Bruch mit den Schwärmern
    Luther hat sich von der übereilten, gewalttätigen Einführung der Reformation, wie zum Beispiel der Verbrennung von Heiligenbildern, distanziert.
  5. Luthers deutsche Bibelübersetzung
    Luther übersetzte die Bibel aus den Urtexten und veröffentlichte sie ohne kirchliche Genehmigung.

Autor: Christian Prüfer
© Deutsche Bibelgesellschaft, Stuttgart



erweiterte Suche

 

Themenliste



Das könnte Sie auch interessieren...