Logo der Evangelische Kirche in Deutschland


EKD-Newsletter Nr. 345, 05. Februar 2010

ISSN 1616-0304


Inhalt

Kirchenpolitik

Medien

Worte zum Tag

Kirchenpolitik

Rat der EKD veröffentlicht Handreichung "Kirche und Jugend"

Jugendliche

In der neusten Veröffentlichung geht die EKD der Beziehung zwischen „Kirche und Jugend“ nach. Darin wirbt die Vorsitzende des Rates der EKD, Landesbischöfin Margot Käßmann, dafür, dass mit Jugendlichen das Gespräch über existenzielle Fragen aufzunehmen sei und die Kirche hierbei nicht nur Input zu leisten habe, sondern auch beachten solle, was die Jugendlichen selbst an Inspiration zu bieten hätten. Es gehe darum, den Zuspruch und den Anspruch der Botschaft des Evangeliums mit jugendlichen Lebenswelten zu verschränken.

http://www.ekd.de/presse/pm28_2010_kirche_und_jugend.html
http://www.ekd.de/EKD-Texte/kirche_und_jugend.html

nach oben

Fürbitte für bedrängte und verfolgte Christen
EKD begeht den Sonntag Reminiszere (in diesem Jahr: 28. Februar) als "Tag der bedrängten und verfolgten Christen"

Flüchtlinge aus dem Irak

Zum ersten Mal gibt es für den gesamten Raum der EKD einen Aufruf zur Fürbitte für bedrängte und verfolgte Christen. Dieser Aufruf ist ein weiteres Indiz für die wachsende Sensibilität angesichts des Leides, das Menschen durch die Verweigerung der Religionsfreiheit oder durch regelrechte Religionsverfolgung zugefügt wird. Vereinzelt gab es schon in der Vergangenheit Initiativkreise und evangelische Landeskirchen (wie die württembergische), die einen Tag der verfolgten Christen eingerichtet haben. Die EKD-weite Ausdehnung verdankt sich einem Beschluss, den die Synode der EKD auf ihrer Tagung im November 2008 gefasst hat und den Kirchenkonferenz und Rat tatkräftig unterstützt haben. Der "Tag der bedrängten und verfolgten Christen" soll Kirchenjahr für Kirchenjahr zum selben Zeitpunkt stattfinden, nämlich am zweiten Sonntag der Passionszeit, der den Namen Reminiszere trägt und im Jahr 2010 auf den 28. Februar fällt. Es ist vorgesehen, jeweils am Anfang des Jahres Materialien zur Vorbereitung und Durchführung des Tages zu veröffentlichen: Vorschläge zur Gestaltung eines Gottesdienstes, Bausteine für Fürbitten, Informationen zu einem Länderschwerpunkt u. a. Die Materialien werden ins Internet gestellt und sind so besonders leicht zugänglich. Länderschwerpunkt im laufenden Jahr 2010 ist der Irak.

http://www.ekd.de/presse/pm25_ 2010_tag_der_bedraengten_und_verfolgten_christen.html
http://www.ekd.de/download/ fuerbitte_fuer_bedraengte_und_verfolgte_christen_2010.pdf

nach oben

Spendenkampagne "Hoffnung für Osteuropa" startet im Februar

Hoffnung für Osteuropa

Die diesjährige evangelische Spendenaktion „Hoffnung für Osteuropa“ eröffnet am 21. Februar 2010 die 17. Spendenaktion mit einem feierlichen Gottesdienst in der Alten Kirche am Markt in Nordhorn. In den vergangenen 16 Jahren hat „Hoffnung für Osteuropa“ mit Hilfe zahlreicher Spenden viele beispielhafte soziale Projekte in Mittel- und Osteuropa gefördert. Dennoch sind nach wie vor behinderte Menschen, Pflegebedürftige und Kranke, Straßenkinder oder Angehörige von Minderheiten von einer gerechten Teilhabe an der europäischen Gesellschaft ausgeschlossen. Sie brauchen weiterhin unsere Solidarität. Deshalb lautet, wie schon im vergangenen Jahr, das Motto der diesjährigen Aktion „Zeichen setzen – für ein gerechtes Europa!“.

http://www.ekd.de/aktuell_presse/ news_2010_02_01_1_hoffnung_fuer_osteuropa.html
http://www.hoffnung-fuer-osteuropa.de

nach oben

Matrosenklub, Kino, Kriegsmuseum – und jetzt wieder Kirche

Alter der Pauluskirche in Wladiwostok

Die Pauluskirche in Wladiwostok war unter den Sowjets ein Kriegsmuseum. Fünf Jahre kämpften die Lutheraner. Dann öffneten die Wärter erstmals wieder die Türen zum Gottesdienst zwischen Waffen und Kriegsbildern. Manfred Brockmann ist pensionierter Pastor und arbeitet als Propst an der Pauluskirche. In seinem „Brief aus Wladiwostok“ berichtet er über seine Arbeit, Anfangsschwierigkeiten, Menschen und katholische Hilfe. Und er erklärt, warum er manchmal für zwei Tage und eine Nacht mit einem Zelt in die Berge verschwindet.

http://www.ekd.de/aktuell/68816.html
http://www.luthvostok.com/

nach oben

Fastenaktion "7 Wochen Ohne" wirbt für mehr Nähe zwischen den Menschen

Aktion 7 Wochen ohne

Die vernetzte Welt bietet widersprüchlichen Luxus: Kommunikation rund um die Uhr, ohne unbedingt zu wissen, mit wem; Kontakte rund um den Globus, aber nicht mit den eigenen Nachbarn. Die virtuellen Verknüpfungen im globalen Dorf machen vieles schneller, einfacher und bequemer – aber die Wege zueinander werden doch nicht kürzer. Wer den anderen wirklich erreichen will, dann ist das immer noch Handarbeit. Gemeinschaft lebt von der Begegnung – von Angesicht zu Angesicht, mit offenem Visier, ohne doppelten Boden. Die evangelische Fastenaktion »7 Wochen Ohne« im Jahr 2010 will zum Wagnis und zum Luxus leibhaftiger Nähe ermuntern. Sie will Raum schaffen, Ihnen Worte und Bilder mit auf den Weg geben, für ein Streitgespräch, einen Krankenbesuch oder eine überfällige Liebeserklärung. Für alles, was nicht in eine SMS oder E-Mail passt. »Näher!«, lautet der Lockruf, mit dem die Aktion dazu einlädt, Robinson’sche Einsamkeiten aufzugeben, Bündnisse auszuhandeln, Überraschungsbesuche zu machen, eingeschlafene Kontakte aufzuwecken und einander die Freundschaft zu erklären.

http://www.ekd.de/aktuell/68859.html
http://www.7wochenohne.evangelisch.de

nach oben

Medien

Neuer Videoclip zum Thema „Himmel“

Bildausschnitt Himmel

Ludwig Thoma hat es vorgemacht: Er hat ausführlich beschrieben, wie ein Münchener Dienstmann sich im Himmel fühlt. Und Hanns-Dieter Hüsch hat dies aus Sicht des schwarzen Schafes vom Niederrhein auch gemacht. Für Ludwig Thoma war klar: Wer in den Himmel kommt, sitzt den lieben langen Tag auf einer Wolke und singt „Halleluja“, für Hanns-Dieter Hüsch ist der Himmel der Platz, wo er viele wieder trifft. Es gebe viele Phantasievorstellungen, die sich mit dem Himmel verbinden, weiß der Kirchenpräsident von Hessen-Nassau, Volker Jung, im neuesten Comic-Videoclip von „E-wie-Evangelisch“.

http://www.ekd.de/aktuell/68740.html
http://www.ekd.de/glauben/e-wie-evangelisch/e_himmel.html
http://www.ekd.de/glauben/e-wie-evangelisch/index.html

nach oben

Zeitzeichen über „Körperkult heute“

zeitzeichen

Die zunehmende „Entchristlichung des Körpers“ im 18. Jahrhundert sei einer von zwei Prozessen, die zum heutigen Körperkult geführt haben, erklärt  der Zürcher Historiker Philipp Sarasin im Interview in der aktuellen Ausgabe des Monatsmagazin Zeitzeichen (Schwerpunkt „Körperkult heute“). „Die Art und Weise, wie wir heute noch über den Körper sprechen, wurde im Wesentlichen in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts konzipiert“, erläutert der  Professor für Neue Geschichte. Der zweite Prozess sei der Gesundheitsdiskurs, der heute noch in voller Blüte stehe. Auch er gehe auf das 18. Jahrhundert zurück: „In der Zeit der Französischen Revolution betonten französische Medizinphilosophen die Gesundheit als den obersten und ‚letzten’ Wert… man hatte, idealtypisch gesprochen, den König geköpft und Gott abgeschafft - was blieb da? Es blieb dieser Bezug …, auf das ‚Leben’ als Wert überhaupt.“

http://www.zeitzeichen.net/

nach oben

Neue Publikationen der EZW erschienen

Die Evangelische Zentralstelle für Weltanschauungsfragen (EZW), eine Einrichtung der EKD, hat in der Reihe „EZW-Texte“ zwei neue Studien veröffentlicht. Sie befassen sich mit zwei Themen, die im öffentlichen Diskurs über Religionsfragen eine wichtige Rolle spielen.

Matthias Pöhlmann (Hg.), Gut beraten bei Astro-TV? Esoterik-Fernsehen in der Kritik, EZW-Texte 205, Berlin 2009, 72 Seiten:
Astro-Shows im Fernsehen, Kartenleger via Telefon-Hotline und esoterische Videoportale im Internet erleben mit Beginn des 21. Jahrhunderts einen regelrechten Boom. Neu an dieser Entwicklung sind die enorme Popularisierung astrologischer Beratungsangebote und die multimediale Vermarktungskette. Das Geschäftsmodell hat in den letzten Jahren für heftige Kritik gesorgt. Der EZW-Text nimmt die Hintergründe und Erscheinungsformen dieses Medienangebots in den Blick. 

Reinhard Hempelmann, Evangelikale Bewegungen, Beiträge zur Resonanz des konservativen Protestantismus, EZW-Texte 206, Berlin 2009, 44 Seiten:
Die augenfälligsten Formen engagierter Christlichkeit begegnen heute im konservativ geprägten Protestantismus. Während erweckliche Strömungen noch vor wenigen Jahrzehnten von vielen als eine im Wesentlichen vergangene Erscheinung angesehen wurden, zeigt sich immer deutlicher, dass es sich um ein dauerhaftes und wachsendes Phänomen handelt. Der EZW-Text informiert über evangelikale Bewegungen und weist auf Themen für kritische Auseinandersetzungen hin.

http://www.ekd.de/ezw/
http://www.ekd.de/ezw/1876.php

nach oben

Worte zum Tag

Worte zum Tag

Das Gebet ist meiner Ansicht nach nichts anderes als ein Gespräch mit einem Freund, mit dem wir oft und gern allein zusammenkommen, um mit ihm zu reden, weil er uns liebt.

Theresa von Avila (1515 – 1582), span. Mystikerin 

nach oben

Feedback

Uns interessiert Ihre Meinung zum Newsletter.
Schreiben Sie an: feedback@ekd-newsletter.de

EKD-Newsletter

herausgegeben von:

Evangelische Kirche in Deutschland
- Internet-Arbeit -
- Pressestelle -
Postfach 21 02 20
30402 Hannover
Tel.: + 49 - 511 - 2796 - 0
Fax: + 49 - 511 - 2796 - 777
E-Mail: internet@ekd.de
Impressum

WWW-Adresse des Newsletter:
(Bestellen/Austragen)
http://www.ekd-newsletter.de
Sie erhalten diesen Newsletter an Ihre Mailadresse: !email.



!remove
Copyright 2010 © Die Beiträge aus dem Newsletter dürfen mit Quellenangabe in elektronischen und gedruckten Medien im Bereich der evangelischen Kirche veröffentlicht werden. Bitte senden Sie Belege an die im Impressum genannten Herausgeber des EKD-Newsletters. Das Copyright der verwendeten Bilder ist individuell gekennzeichnet.





!tracklink