Logo der Evangelische Kirche in Deutschland


EKD-Newsletter Nr. 346, 15. Februar 2010

ISSN 1616-0304


Inhalt

Kirchenpolitik

Medien

Bildung

Worte zum Tag

Kirchenpolitik

Kirchen bei den Olympischen Winterspielen

Thomas Weber

Für die Olympischen Winterspiele in Vancouver werben die beiden großen Kirchen in Deutschland für Fairness und Teamgeist. "Wir wünschen Ihnen ein unvergessliches Sportfest mit fairen Wettkämpfen, vielen guten Begegnungen und eine gesunde Rückkehr nach Hause", schreiben die Ratsvorsitzende des Rates der EKD, Margot Käßmann, und der Vorsitzende der katholischen Deutschen Bischofskonferenz, Robert Zollitsch, in einem Text an die deutschen Olympiateilnehmer. In dem Impulsheft unter dem Titel "Mittendrin" bieten die Kirchen den Sportlern biblische Texte, Gebete und Meditationen. Das Heft sei eine Einladung zu kurzen täglichen Auszeiten. Die beiden deutschen Olympiapfarrer in Vancouver sind Thomas Weber (evangelisch) und Hans-Gerd Schütt (katholisch).

http://www.ekd.de/aktuell/68933.html
http://www.ekd.de/presse/pm33_2010_Kirchen_Winterspiele.html
http://www.ekd.de/kirche-und-sport/

nach oben

Berlinale: Kirchen ehren Filmwissenschaftler

Logo Berlinale

Bonn (epd). Der Filmwissenschaftler Thomas Koebner erhält aus Anlass der 60. Berlinale einen Sonderpreis der katholischen und evangelischen Kirche in Deutschland. Koebner wird für seine Verdienste um die Anerkennung des Films als Kunstform ausgezeichnet. Der Preis ist mit 3.000 Euro dotiert und wurde von der EKD und der Bischofskonferenz am 14. Februar in der Bundeshauptstadt verliehen. Die Internationalen Filmfestspiele Berlin dauern noch bis zum 21. Februar. Koebner war bis 2007 Professor am Institut für Filmwissenschaft und Mediendramaturgie der Universität Mainz und Gründer des Instituts. Davor lehrte er in München, Köln, Wuppertal und Marburg. Von 1972 bis 1973 war er Filmbeauftragter im Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit, 1989 bis 1992 Direktor der Deutschen Film- und Fernsehakademie (dffb) Berlin.

http://www.ekd.de/presse/pm32_2010_berlinale.html
http://www.berlinale.de/de/HomePage.html

nach oben

"Unser tägliches Brot gib uns heute" - VELKD startet Geschichten-Wettbewerb

Brotgeschichten

Ob als Weiß-, Fladen-, Schwarz- oder Vollkorn – Brot lässt aus dem Alltag der Menschen kaum wegdenken. Nicht von ungefähr sprechen wir von „Brot & Butter“-Qualitäten, wenn es um etwas grundlegend Wichtiges geht, auf das man nicht verzichten kann. Mit einem Geschichten-Wettbewerb zur Bitte aus dem Vaterunser „Unser tägliches Brot gib uns heute“ rückt die VELKD den essenziellen Charakter unseres wichtigsten Grundnahrungsmittels in den Mittelpunkt und nimmt damit das Motto der Vollversammlung des Lutherischen Weltbundes auf , die im Juli 2010 in Stuttgart stattfindet. Bis zum 15. August 2010 kann jede und jeder ihre/seine konkreten und spirituellen Erfahrungen und Erlebnisse zum Thema „Brot“ einschicken. Den Autoren der besten drei Beiträge winken attraktive Preise.

http://www.velkd.de/brotgeschichten_wettbewerb.php
http://www.velkd.de/velkd-pressemitteilung-vom-8-02-2010.php
http://www.evangelisch.de/themen/religion/kirche-auf-der-suche- nach-brotgeschichten11493
http://www.konfiweb.de/index_brotgeschichten- gebacken-kriegen.php

nach oben

Medien

Das Leben zum Besseren verändern
Video-Clip "Erlösung"

Video-Clipp Erlösung

"Endlich fällt das erlösende Tor!", so schreit der Reporter bei einem Bundesligaspiel ins Mikrofon. Mit dem erlösenden Tor ist der Druck von den Spielern und den Zuschauern genommen. Der Druck, der alles so schwer machte. Irgendwie hat der Reporter etwas Richtiges erkannt: Erlösung hat etwas damit zu tun, dass uns leichter ums Herz wird, dass Belastendes und Bedrückendes von uns genommen wird. Wir fühlen uns erleichtert, neugeboren befreit. Eben...erlöst. Im neuesten Comic Videoclip aus der Reihe „E-wie-Evangelisch“ erklärt Landesbischof Ulrich Fischer aus Karlsruhe den Begriff „Erlösung“.

http://www.ekd.de/aktuell/68910.html
http://www.ekd.de/glauben/e-wie-evangelisch/e_erloesung.html
http://www.ekd.de/glauben/e-wie-evangelisch/index.html

nach oben

Nachdenken über Gott und die Welt auf SAT.1

Bischof Gerhard Ulrich von der Nordelbischen Kirche

Sieben Jahre lang hat Bettina Förster "So gesehen" gesprochen und mitgeprägt. Nun beendet die beliebte Journalistin und Moderatorin aus Köln diese Tätigkeit und wünscht ihrem Nachfolger alles Gute. Ab dem Februar 2010 tritt Bischof Gerhard Ulrich von der Nordelbischen Kirche an ihre Stelle. Zu diesem Wechsel meint Markus Bräuer, Medienbeauftragter des Rates der EKD: "Mit dem Bischof von Schleswig und Holstein gewinnen wir einen profilierten Theologen, der den Reichtum des christlichen Glaubens und seine ethische Orientierungskraft prägnant und gewinnend zu vermitteln weiß. Dabei kommt ihm seine langjährige Medienerfahrung ebenso zugute wie seine Nähe zu den Menschen." Vor seinem Theologiestudium hatte Bischof Ulrich unter anderem Theaterwissenschaft und Schauspielkunst studiert. Die Ausstrahlung von "So gesehen" auf SAT.1. erfolgt sonnabends um 16.59 Uhr und wird in der Nacht zum Sonntag wiederholt, gegen 00.40 Uhr.

http://www.ekd.de/presse/68840.html
http://www.ekd.de/glauben/sat1_so_gesehen/sat1_sogesehen.html
http://www.tv-ev.de/index.html

nach oben

Evangelischen Buchpreis 2010 für das Jugendbuch „Zebraland“

Cover: Zebraland

Mit dem Evangelischen Buchpreis 2010 wird die in Gießen lebende Autorin Marlene Röder für ihr zweites Jugendbuch „Zebraland“ (Ravensburger Buchverlag 2009) ausgezeichnet. In der Begründung der Jury heißt es: „Vier Jugendliche sind mit dem Auto auf dem Heimweg von einem Festival. In der Dunkelheit rammen sie ein Moped. Die Fahrerin – eine Mitschülerin – liegt scheinbar leblos an der Böschung. Panisch und ohne zu überlegen verlassen die vier den Unfallort, begehen Fahrerflucht, verwischen in der Folgezeit mögliche Spuren und verabreden das gemeinsame Stillschweigen. Aus dem Radio erfahren sie, dass das Mädchen auf dem Weg ins Krankenhaus gestorben ist. Wie können sie mit dieser Schuld leben? Diese Frage treibt die Autorin mit Spannung und Einfühlungsvermögen in ihre jugendlichen Protagonisten auf die Spitze. Marlene Röder gelingt es hervorragend, die Themen Schuld, Verantwortung, Freundschaft und Befreiung mit biblischen Traditionen in Verbindung zu bringen. Marlene Röder, 1983 in Mainz geboren, absolvierte eine Ausbildung als Glasmalerin und studiert Lehramt für Förderschulen in Gießen.  „Zebraland“ ist ihr zweiter Jugendroman.

http://www.eliport.de

nach oben

Bildung

"Hartz-IV-Schule" - Gegen ein Leben ohne Ziel und Perspektive

Ein Herz für Kinder

Christoph Graffweg, Leiter der Fröbelschule in Wattenscheid, bereitet seine Schüler auf eine Hartz-IV-Laufbahn vor. Ein Leben ohne Job und mit wenig Geld. Wo gibt es kostenlose Freizeitangebote? Wie teuer darf eine Harz-IV-Wohnung sein? Neben der materiellen spielt aber auch die intellektuelle Armut eine Rolle. Einem drohenden Leben ohne Perspektive und Ziele, ohne Anstrengung und Weiterentwicklung möchte die Fröbelschule Lösungsmöglichkeiten entgegenstellen.

http://www.ekd.de/aktuell/68964.html
http://www.froebelschule-bochum.de/
http://www.wdr.de/tv/monitor/sendungen/2007/0823/hartz.php5

nach oben

Worte zum Tag

Worte zum Tag

Die Hoffnung ist – darin sind alle einer Meinung – eine göttliche Tugend, welche allein auf Gott acht gibt; Gott aber ist die Gütigkeit selbst und die uns verheißene Barmherzigkeit. Wo nun einer auf etwas anderes hoffet als auf die verheißene Barmherzigkeit (d.h. auf Gott), der ist vermessen und hat schon die Hoffnung verloren.

Martin Luther (1483-1546)

nach oben

Feedback

Uns interessiert Ihre Meinung zum Newsletter.
Schreiben Sie an: feedback@ekd-newsletter.de

EKD-Newsletter

herausgegeben von:

Evangelische Kirche in Deutschland
- Internet-Arbeit -
- Pressestelle -
Postfach 21 02 20
30402 Hannover
Tel.: + 49 - 511 - 2796 - 0
Fax: + 49 - 511 - 2796 - 777
E-Mail: internet@ekd.de
Impressum

WWW-Adresse des Newsletter:
(Bestellen/Austragen)
http://www.ekd-newsletter.de
Sie erhalten diesen Newsletter an Ihre Mailadresse: !email.



!remove
Copyright 2010 © Die Beiträge aus dem Newsletter dürfen mit Quellenangabe in elektronischen und gedruckten Medien im Bereich der evangelischen Kirche veröffentlicht werden. Bitte senden Sie Belege an die im Impressum genannten Herausgeber des EKD-Newsletters. Das Copyright der verwendeten Bilder ist individuell gekennzeichnet.





!tracklink