Logo der Evangelische Kirche in Deutschland


EKD-Newsletter Nr. 350, 15. April 2010

ISSN 1616-0304


Inhalt

Kirchenpolitik

Medien

Ökumene

Kultur

Ausland

Worte zum Tag

Kirchenpolitik

Schneider kondoliert Polen

Rote Rosen auf einem Gräberfeld

Bei dem Flugzeugabsturz am vergangenen Sonnabend kamen neben dem polnischen Präsidentenpaar 94 weitere Menschen ums Leben, darunter zahlreiche führende Persönlichkeiten des polnischen Staates. Unter den Opfern waren auch evangelische und katholische Geistliche. Der amtierende Ratsvorsitzende der EKD, Nikolaus Schneider, sprach in einem Brief den reformierten und lutherischen Kirchen in Polen sein Beileid aus.

http://www.ekd.de/aktuell_presse/news_2010_04_13_1_rv_polen.html

nach oben

Medien

Melanchthon wird gefeiert

Philipp Melanchthon

An diesem Wochenende finden in der Lutherstadt Wittenberg zahlreiche Festveranstaltungen zu Ehren von Philipp Melanchthon statt, des Reformators und engen Weggefährten Martin Luthers. So gibt es unter anderem zwei Festgottesdienste und viele kulturelle Events. Am kommenden Montag, dem 19. April, jährt sich der Todestag Melanchthons zum 450. Mal. Dies begeht die EKD mit einem Festakt, zu dem unter anderem der amtierende Ratsvorsitzende Nikolaus Schneider sowie Bundeskanzlerin Angela Merkel erwartet werden.

http://www.melanchthon.info
http://www.ekd.de/aktuell/69875.html
http://www.ekd.de/presse/pm70_2010_melanchthon_info.html

nach oben

Neue Videoclips „Das Lachen“ und „Die Hoffnung“ erschienen

Bildschirmfoto: Zwei Comicfiguren beim Lachen

In der Comic-Video Serie „e-wie evangelisch“ werden wichtige theologische Begriffe von Bischöfen und prominenten Kirchenvertretern erklärt. Die Videoclips werden im Auftrag der EKD vom Evangelischen Kirchenfunk Niedersachsen (ekn) produziert. Zu sehen sind die Filme auf www.ekd.de und anderen Internetportalen. Im neuen Video „Das Lachen“ erklärt der bayerische Pfarrer und Karikaturist Werner „Tiki“ Küstenmacher, warum er das - von der Kirche lange Zeit gelehrte - Lachverbot für „ausgemachten Käse“ hält.

Warum „Die Hoffnung“ meist nicht als allerletztes stirbt und sie ein Lebenselixier für die Menschen ist, erklärt der Chef des Evangeliumsrundfunks in Wetzlar, Jürgen Werth, in diesem neuen Videoclip. Auf der Internetseite www.e-wie-evangelisch.de ist eine Sammlung der bisher erklärten theologischen Begriffe zu finden. Die ersten sechs Reihen der Video-Clip-Reihe sind auch als DVD lieferbar. („Und was glaubst denn Du“, Lutherisches Verlagshaus Hannover)

http://www.ekd.de/aktuell/69763.html
http://www.ekd.de/aktuell/69842.html

nach oben

Ökumene

Zum 20. Mal: Woche für das Leben

Logo: Woche für das Leben

„Gesunde Verhältnisse“ stehen im Mittelpunkt der diesjährigen „Woche für das Leben“. Die ökumenische Aktion stellt in ihrem 20. Jahr die Frage nach einer gerechten Verteilung der Ressourcen im Gesundheitssektor. Der Anspruch, den das christliche Menschenverständnis mit sich bringt, steht in der Gesundheitsversorgung immer mehr einem enormen Kostendruck und knappen personellen Ressourcen gegenüber. Da kirchliche Träger selbst bedeutende Akteure im Gesundheitswesen sind, steht auch die Kirche vor diesen Herausforderungen. Eröffnet wird die „Woche für das Leben“ am Samstag, 17. April, mit einem ökumenischen Gottesdienst in Frankfurt am Main, den der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Erzbischof Robert Zollitsch, und der badische Landesbischof Dr. Ulrich Fischer, Mitglied des Rates der EKD, gemeinsam gestalten. Bis zum 24. April finden bundesweit zahlreiche Veranstaltungen zum Thema statt.

http://woche-fuer-das-leben.de/2010

nach oben

Beste Predigt 2010 gesucht

Bronzeplakette

Der Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG (Bonn) hat erneut den ökumenischen Predigtpreis ausgelobt. Bis zum 15. Juli 2010 können Predigten von haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern aus Kirchen, Freikirchen und Landeskirchlichen Gemeinschaften eingesandt werden, die innerhalb der letzten zwei Jahre gehalten wurden. Die Auszeichnung wird wieder in den Kategorien "Lebenswerk" sowie "Beste Predigt 2010" verliehen. In der Kategorie "Beste Predigt" sind auch Predigten und Andachten außerhalb der Perikopenordnung und der Texte im Kirchenjahr willkommen. Zusätzlich vergibt die Jury in diesem Jahr einen Sonderpreis in der Kategorie "Beste Predigt für nichtkirchliche Anlässe". Hierunter fallen Ansprachen im außerliturgischen Rahmen - z. B. Ansprachen bei Vereinsjubiläen und Einweihungen, Andachten in Museen und im Rahmen der Tourismusseelsorge sowie Predigten am Volkstrauertag. Die Preisverleihung findet am Buß- und Bettag, Mittwoch, 17. November 2010 in der Bonner Schlosskirche (Universitätskirche) statt. Die nicht dotierte Auszeichnung besteht aus einer Bronzeplakette und einer Bibel.

http://www.predigtpreis.de

nach oben

Tag der Bahnhofsmission 2010 ist Auftakt für Jubiläumsjahr

Logo: Bahnhofsmission

Hundert Jahre gelebte Ökumene an einem Tag erfahren: Die Bahnhofsmission ist eine der ältesten Einrichtungen in Deutschland, die gemeinsam von der evangelischen und  der katholischen Kirche getragen wird. Am 17. April laden die Bahnhofsmissionen zu einem vielfältigen Programm kirchlicher und kultureller Veranstaltungen ein. "Grenzen überwinden. 100 Jahre gelebte Ökumene in den Bahnhofsmissionen" lautet das Motto am Tag der Bahnhofsmission 2010. Jede einzelne Einrichtung kann diesen Leitgedanken mit viel Leben füllen. "Die Bahnhofsmissionen sind stolz darauf, dass sie vielerorts eine Praxis der Kooperation der Konfessionen aufgebaut haben, von der auch andere profitieren können", sagt Christian Bakemeier, Bundesgeschäftsführer der Konferenz für Kirchliche Bahnhofsmission in Berlin.

http://www.bahnhofsmission.de

nach oben

Kultur

EVA geht in die zweite Runde

Mädchen mit Sonnenbrille und Sprechblase: I love EVA

Die Stiftung Frauenkirche Dresden, die EKD, die Arbeitsgemeinschaft der Evangelischen Jugend in Deutschland und die Evangelisch-Lutherische Landeskirche Sachsens freuen sich, dass zu Pfingsten 2010 und 2012 neue EVA-Festivals stattfinden werden. Zwischen 300 und 500 Teilnehmer werden zusammenkommen, um gemeinsam Pfingsten zu feiern. Mit Workshops, Gottesdiensten, Diskussionen und Musik werden sich die Jugendlichen facettenreich mit Themen der Zeit beschäftigen. Als internationale Peace Academy kommt „EVA2010“ vom 21. bis 24. Mai zur Frauenkirche Dresden zurück. Unter dem Motto „EVA spürt Verletzung und Zerstörung nach“ lädt die „kleine Schwester“ des erfolgreichen Jugendfestivals „EVA2008“ junge Menschen ab 16 Jahren zum Workshop-Festival ein. „Mit den EVA-Jugendfestivals geht die Frauenkirche Dresden gezielt auf junge Leute zu", sagt Frauenkirchenpfarrer Sebastian Feydt. „Die Jugendlichen sollen die Frauenkirche und vor allem ihre Botschaft kennen lernen und sie in ihre Jugendgruppen und Gemeinden tragen. Sie sollen vor Ort erkennen, was aus einer Idee werden kann, wenn man sie mit Nachdruck verfolgt.“ Zwei Jahre darauf, zu Pfingsten 2012, wird es wieder ein großes Jugendfestival mit bundesweiter Beteiligung geben.

http://www.eva-festival.de/Home.300.0.html

nach oben

Ausland

Die alte Dame auf dem Ölberg

Blick über Jerusalem mit dem Turm der Himmelfahrtskirche im Hintergrund

Der massive Turm der evangelischen Himmelfahrtkirche ist eines der Wahrzeichen von Jerusalem. Wie ein preußischer Wächter überblickt er seit 100 Jahren vom Ölberg aus die Heilige Stadt. Der deutsche Kaiser Wilhelm II. hatte die Himmelfahrtkirche einst errichten lassen - ein Zeichen seines protestantischen Anspruchs auf die Heiligen Stätten. Er widmete das Gelände seiner Frau Auguste Viktoria. Es sollte Pilgern und ortsansässigen Gläubigen als Anlaufpunkt und Begegnungsstätte dienen. 100 Jahre nach seiner Einweihung ist das Auguste-Victoria-Gelände heute voller Leben: In der Kirche finden regelmäßig Gottesdienste und Konzerte statt. Der Lutherische Weltbund betreibt ein Krankenhaus. Es gibt einen interreligiösen Kindergarten und ein sehr beliebtes Café, in dem auch Gemeindeabende veranstaltet, Filme gezeigt und Lesungen gehalten werden.

http://www.evangelisch-in-jerusalem.org

nach oben

Worte zum Tag

Worte zum Tag

Auferstehung ist unser Glaube, Wiedersehen unsere Hoffnung, Gedenken unsere Liebe.

Aurelius Augustinus (354 - 430), Bischof und Philosoph

nach oben

Feedback

Uns interessiert Ihre Meinung zum Newsletter.
Schreiben Sie an: feedback@ekd-newsletter.de

EKD-Newsletter

herausgegeben von:

Evangelische Kirche in Deutschland
- Internet-Arbeit -
- Pressestelle -
Postfach 21 02 20
30402 Hannover
Tel.: + 49 - 511 - 2796 - 0
Fax: + 49 - 511 - 2796 - 777
E-Mail: internet@ekd.de
Impressum

WWW-Adresse des Newsletter:
(Bestellen/Austragen)
http://www.ekd-newsletter.de
Sie erhalten diesen Newsletter an Ihre Mailadresse: !email.



!remove
Copyright 2010 © Die Beiträge aus dem Newsletter dürfen mit Quellenangabe in elektronischen und gedruckten Medien im Bereich der evangelischen Kirche veröffentlicht werden. Bitte senden Sie Belege an die im Impressum genannten Herausgeber des EKD-Newsletters. Das Copyright der verwendeten Bilder ist individuell gekennzeichnet.





!tracklink