Logo der Evangelische Kirche in Deutschland


EKD-Newsletter Nr. 373, 24. November 2010

ISSN 1616-0304


Inhalt

Religion

Aus den Landeskirchen und Werken

Ökumene

Aus der VELKD

Medien

Reformprozess

Worte zum Tag

Religion

Jeden Tag im Dezmber ein Kalendertürchen per E-Mail bekommen: die Adventskalender-Werkstatt von EKD und evangelisch.de macht's möglich. Hier lassen sich individuelle Kalender online gestalten und an Freunde, Familie oder Bekannte verschenken. Dazu braucht es nur ein paar schöne Bilder und pfiffige Ideen für kurze Texte - all das ist mit wenigen Mausklicks erledigt. Und wer gar keine Lust zum Basteln hat, kann einen fertigen Kalender abonnieren und sogar in Papierform bestellen.

www.advent-ist-im-dezember.de

nach oben

Zum sechsten Mal schreibt die EKD den Hanna-Jursch-Preis zur Förderung herausragender wissenschaftlich-theologischer Arbeiten aus der Perspektive von Frauen aus. Ausgezeichnet werden können Arbeiten zum Themenschwerpunkt „Liebe – Sexualität – Geschlechtergerechtigkeit: als Geschöpfe miteinander leben“. Die Arbeiten dürfen aus allen Fächern der Evangelischen Theologie kommen. Sie müssen den Kriterien und Methoden wissenschaftlicher Arbeit entsprechen und sollen für die Erschließung von Fragen kirchlicher Praxis relevant sein.

Details zum Hanna-Jursch-Preises 2011

nach oben

Aus den Landeskirchen und Werken

„Spenden statt Schenken“ lautet eine Kampagne der Aktion Brot für die Welt. Firmen können sich an dieser Kampagne beteiligen. So bringen sie zum Ausdruck, dass sie Weihnachten zum Anlass nehmen, armen und benachteiligten Menschen neue Hoffnung zu schenken. Die evangelische Hilfsaktion stellt den beteiligten Firmen außerdem Kommunikationsmaterial zur Verfügung. Dadurch erfahren nicht nur die Mitarbeitenden davon, dass sich das Unternehmen seiner gesellschaftlichen Verantwortung bewusst ist.

Weitere Informationen zur Kampagne von Brot für die Welt

nach oben

Die evangelische Kirche der Pfalz hat ihre Internet-Präsenz grundlegend überarbeitet. Das neue Kirchen-Portal ermöglicht erstmals den rund 7.000 haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeitern einen gemeinsamen, personalisierten Zugang zu Informationen, Arbeitsmaterialien und Anwendungen. Vorrangiges Anliegen sei dabei die Einbeziehung der Ehrenamtlichen in den Kirchengemeinden und Kirchenbezirken in den Nutzerkreis gewesen. Ihnen solle durch deutlich verbesserte Möglichkeiten der eigenständigen Beschaffung von Informationen und Arbeitsmaterialien „die gleichberechtigte Teilhabe an der kirchlichen Arbeit erleichtert werden“. Der alltägliche Nutzen der Anwender erhöht sich durch eine deutliche Ausweitung der Inhalte, wie zum Beispiel die neue umfangreiche Adressdatenbank, das Formularcenter und die elektronische Rechtssammlung der Landeskirche. Hinzu sind neue Anwendungen wie das Gremieninformationssystem, eine Gemeindebriefwerkstatt und der Stellenmarkt gekommen.

www.evkirchepfalz.de

nach oben

Ökumene

Nikolaus Schneider war als ökumenischer Ehrengast bei der Einsetzung der 9. Generalsynode der Kirche von England zugegen. So nahm der Ratsvorsitzende am 23. November unter anderem zusammen mit Queen Elizabeth II. am feierlichen Gottesdienst in Westminster Abbey teil. Während seiner ersten offiziellen Auslandsreise als neugewählter Ratsvorsitzender traft Schneider u.a. mit dem englischen Vorsitzenden der Meißen-Kommission, Bischof Nick Baines, zusammen.

Pressemitteilung: EKD-Ratsvorsitzender besucht London

nach oben

Menschen aus der ganzen Welt sind eingeladen, ihren Namen und ihr Gesicht hinter den Aufruf nach wirksamen internationalen Maßnahmen gegen den Klimawandel zu setzen. Ein internationaler Zusammenschluss christlicher Organisationen lanciert eine Fotopetition, um die Botschaften all jener an den UN-Klimagipfel zu tragen, denen die Schöpfung am Herzen liegt. Der Aufruf erfolgt im Vorfeld der nächsten Verhandlungsrunde der Vertragsparteien des UN-Rahmenübereinkommens über Klimaänderungen, die vom 29. November bis 10. Dezember in Cancún, Mexiko, stattfinden wird.

Klimagerechtigkeit und Fotopetition

nach oben

Aus der VELKD

Sie hat ihr Amt "zum Wohle der Kirche wahrgenommen". Mit diesen Worten würdigte der Leitende Bischof der Vereinigten Evangelisch-Lutherischen Kirche Deutschlands, Landesbischof Dr. Johannes Friedrich, hat die Hamburger Bischöfin Maria Jepsen anlässlich ihrer Verabschiedung in den Ruhestand. Sie sei den Menschen in Stadt und Land nahe gewesen, „hörend, handelnd und betend“. Auch ihr „großes ökumenisches Engagement“ verdiene Anerkennung – etwa ihre „unkomplizierte Art und Weise mit dem römisch-katholischen Erzbistum umzugehen, ihr unverkrampftes Verhältnis zu den Orthodoxen hier und in Russland“. Sie sei als „eine angesehene Partnerin der christlichen Denominationen in der Stadt Hamburg“ wertgeschätzt worden. Eine enge Verbindung zu den jüdischen Gemeinden zu halten, sei ihr „ganz wichtig“ gewesen. Ihr „unerschrockenes Eintreten für die so genannten Randgruppen der Gesellschaft“ müsse ebenfalls hervor gehoben werden. Für diese habe sie gekämpft – in der Kirche und in der Politik. Als erste lutherische Bischöfin der Welt habe sie Frauen ermutigt, „in Kirche und Gesellschaft ihren Platz zu beschreiben und mutig einzunehmen“. Wenn er sie charakterisieren sollte, so Friedrich, würde er zu allererst sagen, dass sie eine „zutiefst fromme Frau“ sei.

Pressemitteilung der VELKD

nach oben

Medien

Seit über 20 Jahren engagieren sich die evangelische und die katholische Kirche in der "Woche für das Leben". Sie steht ganz besonders für den Wert und die Würde des menschlichen Lebens und seinen Schutz in allen Lebensphasen. Dabei geht es vor allem um ein christliches Gemeinverständnis, eine Gesellschaft, die für die Schwachen eintritt und die ihre Kraft aus dem Miteinander schöpft. Mit dem Leitspruch "Engagiert für das Leben" soll ab 2011 deutlich werden, dass Christen für gelingendes Leben eintreten.

www.woche-fuer-das-leben.de

nach oben

Reformprozess

„Frei für die Zukunft – evangelische Kirchen in Europa“ lautet 2012 das Thema der siebten Vollversammlung der Gemeinschaft Evangelischer Kirchen in Europa (GEKE). Das beschloss der Rat der GEKE. „Welche unterschiedlichen Erfahrungen bringen unsere Kirchen aus den gesellschaftlichen Veränderungen in ihren Ländern mit? Was sind die gemeinsamen theologischen und praktischen Beiträge der evangelischen Kirchen für das sich verändernde Europa? Die Diskussionen der Vollversammlung sollen in einen Aufruf an die Kirchen auf dem Weg zum 500. Reformationsjubiläum 2017 münden“, so GEKE-Präsident Thomas Wipf. Außerdem berief der Rat Liturgie- und Rechtsberater sowie Fachkreismitglieder auf seiner Tagung in Wien.

Pressemitteilung der GEKE

nach oben

Seit Pfingsten 2010 gibt es geistreich. Mittlerweile beteiligen sich über 1480 registrierte Nutzerinnen und Nutzer. Über 300 Beispiele guter Praxis und 190 Lexikonartikel wurden veröffentlicht. Mit der „Blütenlese“ präsentiert das geistreich-Team in regelmäßigen Abständen eine Auswahl an Beiträgen und aktuellen Informationen aus der Community. Erweitert wurde geistreich außerdem um die Rubrik „beziehungsreich“. In thematischen Gruppen können die Nutzerinnen und Nutzer der Seite dort diskutieren.

"Das Beste aus geistreich" - Die Zeitung als PDF-Datei

nach oben

Worte zum Tag

Manchmal denkt man, Gott müsste einem in all den Widerständen des Lebens ein sichtbares Zeichen geben, das einem hilft. Aber dies ist eben sein Zeichen: daß er einen durchhalten und es wagen und dulden lässt.

Jochen Klepper (1903-1942), ev. Theologe, Schriftsteller und Kirchenliederdichter

nach oben

Feedback

Uns interessiert Ihre Meinung zum Newsletter.
Schreiben Sie an: newsletter@ekd.de

EKD-Newsletter

herausgegeben von:

Evangelische Kirche in Deutschland
- Internet-Arbeit -
- Pressestelle -
Postfach 21 02 20
30402 Hannover
Tel.: + 49 - 511 - 2796 - 0
Fax: + 49 - 511 - 2796 - 777
E-Mail: internet@ekd.de
Impressum

WWW-Adresse des Newsletter:
(Bestellen/Austragen)
http://www.ekd-newsletter.de
Sie erhalten diesen Newsletter an Ihre Mailadresse: !email.



!remove
Copyright 2010 © Die Texte aus dem Newsletter dürfen mit Quellenangabe in elektronischen und gedruckten Medien im Bereich der evangelischen Kirche veröffentlicht werden. Bitte senden Sie Belege an die im Impressum genannten Herausgeber des EKD-Newsletters.





!tracklink