Logo der Evangelische Kirche in Deutschland


EKD-Newsletter Nr. 375, 15. Dezember 2010

ISSN 1616-0304


Inhalt

Kirchenpolitik

Medien

Diakonie

Reformprozess

Worte zum Tag

Kirchenpolitik

Die beiden Bevollmächtigen der großen christlichen Kirchen bei der Bundesrepublik Deutschland und der Europäischen Union, Karl Jüsten (Deutsche Bischofskonferenz) und Bernhard Felmberg (EKD), haben beklagt, dass der Umfang der deutschen Rüstungsexporte nicht transparent zu ermitteln sei. Die beiden äußerten sich anlässlich der Tagung der Gemeinsamen Konferenz Kirche und Entwicklung (GKKE) bei der Vorstellung des 14. Rüstungsexportberichtes in Berlin. Damit sei ein vorläufiger Höhepunkt an fehlender Information, Transparenz und mangelnder Beteiligung im sensiblen Feld der Rüstungsexportpolitik erreicht, urteilte die GKKE.

Pressemitteilung zum Thema

nach oben

Der Vorsitzende des Rates der EKD, Präses Nikolaus Schneider, hat den Abschluss des Runden Tisches Heimerziehung ausdrücklich gebilligt. Er hoffe, dass der Hilfsfonds in Höhe von 120 Millionen Euro für die Folgeleiden und Rentenersatzleistungen für ehemalige Heimkinder vom Deutschen Bundestag zügig beschlossen werde und dass er möglichst rasch und ohne bürokratische Hürden zum Tragen komme. Die großen Kirchen werden sich mit 40 Millionen Euro an dem Hilfsfonds beteiligen.

Pressemitteilung zu den Ergebnissen des Runden Tisches

nach oben

Oberkirchenrat Udo Hahn (48) wird neuer Leiter der Evangelischen Akademie in Tutzing. Das hat der Landeskirchenrat im Benehmen mit dem Kuratorium der Akademie Tutzing gestern beschlossen. Damit wird Hahn Nachfolger von Friedemann Greiner, der Ende Mai in den Ruhestand tritt. Hahn wird seinen Dienst in Tutzing voraussichtlich zum 1. Juni antreten. Hahn leitet derzeit das Referat „Medien und Publizistik“ im Kirchenamt der EKD in Hannover. Zugleich ist er Pressesprecher der Vereinigten Evangelisch-Lutherischen Kirche Deutschlands (VELKD). Udo Hahn war von 1986 bis 1989 tätig als Redakteur des Rothenburger Sonntagsblattes, wurde 1989 als Pfarrer ordiniert und arbeitete danach bis 1999 als Redakteur und Leiter des Ressorts „Christ und Welt“ bei der Wochenzeitung „Rheinischer Merkur“ in Bonn. Seit 1999 ist Hahn als Oberkirchenrat bei der VELKD und EKD tätig.

Pressemitteilung der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern

nach oben

Medien

Die beiden großen Kirchen haben ihren gemeinsamen Online-Suchdienst für die Weihnachtsgottesdienste 2010 ins Internet gestellt. Unter www.weihnachtsgottesdienste.de können wieder Orte und Zeiten von Gottesdiensten, Christmetten und Krippenspielen abgerufen werden. Erstmals helfen in diesem Jahr auch Fotos der Kirchen und die geographische Lokalisierung über eine Karte bei der Suche nach dem gewünschten Gottesdienst. Außerdem ist eine spezielle iPhone-Applikation entwickelt worden für die Suche unterwegs.

Pressemitteilung weihnachtsgottesdienste.de

nach oben

Mittlerweile engagiert sich die Einrichtung in vielen Bereichen: Der tägliche Präsenzbetrieb der Bibliothek wird durch eine für diese Institution so wichtige Fernleihe ergänzt. Zudem kommen Besucher aus aller Welt zu Führungen im musealen Bereich nach Emden. Vor wenigen Wochen konnte auch die neu gestaltete Homepage online gestellt werden und damit die weltweite Vernetzung auch medial wieder sichergestellt werden. Besonders interessant: Einige der historisch wertvollen Dokumente können auch online durchgeblättert werden.

Editorial zur Johannes a Lasco-Bibliothek

nach oben

„Es begab sich aber zu der Zeit, dass ein Gebot des Kaisers Augustus ausging“ – dieser Satz aus der Weihnachtsgeschichte in Lukas 2 ist bekannt, aber wird er auch überall verstanden? Menschen mit Lernbehinderungen oder anderen Beeinträchtigungen haben oftmals Schwierigkeiten mit der altertümlich klingenden Sprache. Hier kommt das „Büro für leichte Sprache“ der Lebenshilfe Bremen e.V. ins Spiel - mit der Weihnachtsgeschichte liegt jetzt das erste erzählende Buch vor. Viel Erfahung hat man bereits mit Sachtexten gesammelt: Gesetze, Verträge, Beipackzettel bis hin zum UN-Abkommen über die Rechte von Menschen mit Behinderungen wurden von den Bremern bereits in leicht verständliche Sprache übertragen.

"Weihnachten ohne Prophet"

nach oben

Wer kennt das nicht? Die Adventszeit ist nicht nur besinnlich, sondern oft auch sehr angefüllt mit Gemeindeveranstaltungen, Weihnachtsfeiern, mit Karten schreiben und dem Besorgen der Geschenke. Um Letzteres zu erleichtern, stellt die Redaktion des Evangelischen Literaturportals zehn Geschenktipps vor. Für alle Altersgruppen ist etwas dabei, vom Bilderbuch bis zum Sachbuch, von wunderschön illustriert über spannend und lehrreich bis stimmungsvoll-festlich.

Buchtipps

nach oben

Die 12-jährige Cora hat ihre Aufgabe gemeistert. Die Hauptfigur der Zeichentrickserie Chi Rho entdeckte mit Hilfe eines magischen Würfels die Vergangenheit. Die 13 Episoden begeistern auch die jungen Fernsehzuschauer in der Altersgruppe 3 bis 13 Jahre. Die von der EKD und der katholischen Kirche unterstützte biblische Animationsserie errang einen durchschnittlichen Marktanteil von 21 Prozent. Einzelne Folgen erreichten Marktanteile bis zu 26,3 Prozent. Bei der Wiederholung lag die Sehbeteiligung sogar noch höher, im Einzelfall bei 30,4 Prozent, wie der Ki.Ka mitteilte. Die EKD wertet das als großen Erfolg. „Chi Rho hat gezeigt, dass es möglich ist, biblische Geschichten auf unterhaltsame Weise und zugleich inhaltlich intelligent aufbereitet als Zeichentrickserie Kindern nahe zu bringen“, so Medien- und Publizistikreferent Udo Hahn. Zuschauerreaktionen zeigten, dass auch Eltern die Serie attraktiv fänden. „Chi Rho – Das Geheimnis“ könne über Kinder hinaus auch Erwachsene motivieren, sich mit der Bibel zu befassen.

Weitere Informationen

nach oben

Diakonie

Der Ratsvorsitzende der EKD, Präses Nikolaus Schneider, hat dem neuen Präsidenten des Diakonischen Werkes, Johannes Stockmeier, zu seiner Wahl gratuliert. Stockmeier bringe "ein kämpferisches Herz für die Ärmsten unserer Gesellschaft" in das Amt mit, erklärte Schneider. Er trete zudem in einer "schwierigen Zeit" an. In den kommenden Jahren wollen das Diakonische Werk und der Evangelische Entwicklungsdienst fusionieren, neuer Standort wird Berlin. Stockmeiers bisheriges Engagement für Diakonie und Ökumene und die enge Verzahnung von Kirche und Diakonie in Baden seien "hilfreiche Gaben für die anstehenden Veränderungsprozesse im Diakonischen Werk der EKD", so der Ratsvorsitzende weiter. Stockmeier war bislang Vorstandsvorsitzender des Diakonischen Werkes in Baden. Als Präsident folgt er Klaus-Dieter Kottnik, der im September aus gesundheitlichen Gründen zurückgetreten war.

Pressemitteilung

nach oben

Von November bis Ende März dreht nachts der Kältebus seine Runden durch Frankfurt. Das Ziel: Obdachlose Menschen vor dem Erfrieren bewahren. Der Grundsatz der Kältebusfahrer lautet dabei: „Wir bieten Hilfe an, aber wir drängen uns nicht auf“, betont Peter Nordmann vom Frankfurter Verein für soziale Heimstätten, einem Kooperationspartner der Diakonie. Insbesondere Menschen mit psychischen Problemen verschrecke man sonst eher und komme dann noch schwerer an sie heran, so der 61-jährigen Sozialarbeiter. Zusammen mit seinem Kollegen Dietmar Blum stoppt er um zehn und um zwei Uhr nachts an der Hauptwache. Im Gepäck haben sie Isomatten, Schlafsäcke und warme Decken, außerdem Thermoskannen voll heißem Früchtetee und Schokoriegel.

Editorial

nach oben

Reformprozess

Wenn die Kirche bei den Menschen vorfährt: in Essen-Heidhausen ist sie als "Kapelle auf vier Rädern" mittlerweile bekannt. Mehrfach fährt der zur Kirche umgestaltete Kleinbus feste Stationen an und bringt unterschiedliche Angebote in Form einer "Speisekarte" zu den Menschen. So macht das Taxi-Team aus Liedern, Gebeten und Bibeltexten eine kleine Andacht. Sogar die Musik fehlt nicht, denn der Bus hat auch ein Harmonium an Bord. Das Kirchentaxi ist eine gemeinsame Aktion der evangelischen und katholischen Kirchengemeinden in Essen und trat als "Vorprogramm" zur Essener Nacht der Offenen Gottes- und Gebetshäuser in Erscheinung.

Editorial zum "Kirchentaxi"

nach oben

Worte zum Tag

Es gibt erfülltes Leben trotz unerfüllter Wünsche.

Dietrich Bonhoeffer (1906-1945), evangelischer Theologe

nach oben

Uns interessiert Ihre Meinung zum Newsletter.
Schreiben Sie an: newsletter@ekd.de

Das neue Service-Telefon der evangelischen Kirche ist bundesweit kostenlos aus dem Fest- und Mobilnetz erreichbar. Unter der Rufnummer 0800-50 40 60 2 sind wir Montag bis Freitag (außer an bundesweiten Feiertagen) von 09:00 bis 18:00 Uhr für Sie da.

EKD-Newsletter

herausgegeben von:

Evangelische Kirche in Deutschland
- Internet-Arbeit -
- Pressestelle -
Postfach 21 02 20
30402 Hannover
Tel.: + 49 - 511 - 2796 - 0
Fax: + 49 - 511 - 2796 - 777
E-Mail: internet@ekd.de
Impressum

WWW-Adresse des Newsletter:
(Bestellen/Austragen)
http://www.ekd-newsletter.de
Sie erhalten diesen Newsletter an Ihre Mailadresse: !email.



!remove
Copyright 2010 © Die Texte aus dem Newsletter dürfen mit Quellenangabe in elektronischen und gedruckten Medien im Bereich der evangelischen Kirche veröffentlicht werden. Bitte senden Sie Belege an die im Impressum genannten Herausgeber des EKD-Newsletters.





!tracklink