Logo der Evangelische Kirche in Deutschland


EKD-Newsletter Nr. 377, 05. Januar 2011

ISSN 1616-0304


Inhalt

Kirchenpolitik

Religion

Medien

Stiftungen

Worte zum Tag

Kirchenpolitik

Evangelische Kirchenpräsidenten und Bischöfe haben in ihren Neujahrsbotschaften die Jahreslosung 2011 aufgegriffen: "Lass dich nicht vom Bösen überwinden, sondern überwinde das Böse mit Gutem" (Römer 12, 21). Die leitenden Geistlichen riefen zur „gewaltlosen Überwindung gesellschaftlicher Konflikte“ und zu einer „konstruktiven Debatten- und Protestkultur“ auf. Außerdem betonten sie, dass die Stärkeren zur Bewältigung der Wirtschafts- und Finanzkrisen mehr beitragen müssten als die Schwächeren.

Bericht zu den Neujahrsbotschaften

nach oben

Erschüttert hat sich der Ratsvorsitzende der EKD, Präses Nikolaus Schneider, über den Anschlag auf die koptische Kirche in Alexandria gezeigt. „Mein Mitgefühl und mein Gebet gelten den Hinterbliebenen der Opfer“, sagte Schneider am Neujahrstag. Er betonte, dass 2011 kein 'Jahr der Christenverfolgung' werden dürfe. In Zeitungsinterviews appellierte der Ratsvorsitzende an die ägyptische Regierung, mehr für den Schutz der Christen im Land zu tun. „Es ist leider so, dass Christen dort um ihre Leben fürchten müssen.“ Zugleich rief Schneider die koptischen Christen in Ägypten zu einem friedfertigen Zusammenleben mit der muslimischen Mehrheit im Land auf. "Wir dürfen auf Gewalt nicht mit Gewalt reagieren", sagte der Ratsvorsitzende.

Interview: "Die politische Elite in Ägypten scheint aufzuwachen"

nach oben

„Freiwillig. Etwas bewegen!“ – unter diesem Motto findet 2011 das Europäische Jahr der Freiwilligentätigkeit zur Förderung der aktiven Bürgerschaft (EJF 2011) statt. Durch Aktionen, Veranstaltungen und Öffentlichkeitsarbeit soll ein breites Publikum erreicht und das Thema stärker ins Bewusstsein gerückt werden. Bei dem Europäischen Jahr 2011 geht es insbesondere darum, die Rahmenbedingungen und die Qualität bürgerschaftlichen Engagements zu verbessern und zur stärkeren Anerkennung von Freiwilligentätigkeit als Ausdruck aktiver Bürgerbeteiligung beizutragen. Zentrales Element der Öffentlichkeitsarbeit ist eine Website, die über aktuelle Entwicklungen und Aktivitäten informiert. Kernstück bildet ein Kalender mit sämtlichen Veranstaltungen, die unter dem Dach des EJF 2011 stattfinden.

www.ejf2011.de

nach oben

Religion

Taufe und christliche Freiheit gehören untrennbar zusammen. So feiern zahlreiche Landeskirchen 2011 als "Jahr der Taufe". Im Rahmen der Lutherdekade soll das Sakrament der Taufe in Kirche und Gesellschaft wieder bekannter gemacht werden. Die Taufe ist ein Geschenk Gottes, sagt Präses Alfred Buß aus Westfalen. Damit wolle man vor allem Familien und Alleinerziehende ansprechen. Aber auch bereits Getaufte sollen an die Bedeutung der Taufe erinnert werden. Denn die Taufe "ist nicht allein schlicht Wasser" hat Martin Luther vor beinahe 500 Jahren geschrieben.

Editorial "Taufe"

nach oben

Im Gütersloher Verlagshaus ist unter dem Titel „Migration und Konfession. Konfessionelle Identitäten in der Flüchtlingsbewegung nach 1945“ die Dokumentation einer Tagung des Deutschen Nationalkomitees des Lutherischen Weltbundes (DNK/LWB) erschienen. Bei der Veranstaltung standen die konfessionellen Prozesse und Verschiebungen im Mittelpunkt, die die Fluchtbewegung seit Ende des Zweiten Weltkrieges in den westdeutschen Landeskirchen sowie in Österreich ausgelöst hatte. Dabei ist die konfessionelle Landschaft Deutschlands so stark in Bewegung wie seit Reformation und Dreißigjährigem Krieg nicht mehr, heißt es im Vorwort des Bandes. Die Eingliederung von zwölf Millionen Flüchtlingen und Vertriebenen aus deutschen Siedlungsgebieten in Ost- und Südosteuropa in die alliierten Besatzungszonen und in die spätere Bundesrepublik und in die DDR habe das vom Weltkrieg belastete Deutschland vor eine geschichtlich bislang unbekannte Aufgabe gestellt.

Pressemeldung des DNK

nach oben

Medien

Wenn Gemeinden und Gruppen wegfahren, steht oft die Frage im Raum: Wohin geht es und welches Haus passt zu uns? Ein neues Onlineportal hilft da weiter und ist für die Recherche nach evangelische Tagungshäusern wie geschaffen. Komfortable Suchmöglichkeiten, Bilder und Bewertungsmechanismen machen die Suche nach einem passenden Haus zum Kinderspiel. Betrieben wird das Angebot auf Initiative der EKD durch evangelisch.de.

www.evangelische-haeuser.de

nach oben

"Sechs Richtige!", das klingt nach Jackpot! Doch kein Lottogewinn ist hier gemeint, sondern ein „Gewinn“, der die gesamte Menschheit bereichert hat. Gemeint ist die Erfindung der "sechs Punkte", die die Bausteine der Schrift für blinde und sehbehinderte Menschen bilden. Geschaffen hat sie der 16-jährige Franzose Louis Braille. 1825 hat er eine neuartige Schrift ausgetüftelt, die das Leben blinder Menschen revolutioniert. Seine Entdeckung war eigentlich ganz einfach, aber dennoch genial. Mit sechs Punkten, kombiniert mit Leerstellen, kann das gesamte Alphabet dargestellt werden. Blinde ertasten diese Punkte und können so lesen. Die Schrift gilt bis zum heutigen Tag ohne große Veränderungen. Braille hat für Blinde auch lesbare Musiknoten, Mathematik- und Chemiezeichen erdacht. An seinem Geburtstag, dem 4. Januar, wird jährlich der Welt-Braille-Tag begangen.

Editorial zur Blindenschrift

nach oben

Das Desinteresse der deutschen Öffentlichkeit an den Einsätzen der Bundeswehr ist nach Ansicht des evangelischen Militärbischofs Martin Dutzmann, besorgniserregend. In einem Interview mit dem evangelischen Monatsmagazin zeitzeichen sprach der lippische Landessuperintendent über die Zukunft der Bundeswehr und über das Spannungsverhältnis Soldat und zugleich Christ zu sein. „Christus hat uns eindeutig den Weg der Gewaltlosigkeit vorgezeichnet. Aber es gibt Situationen, in denen die Gewalt nur gewaltsam verhindert oder beendet werden kann.“, sagte der promovierte Theologe. Als Beispiel nannte er Ruanda und das Versagen der internationalen Gemeinschaft im Jahr 1994. „In solchen Situationen gibt es nur die Wahl zwischen Schuld und Schuld, zwischen unterlassener Hilfeleistung und Gewaltanwendung“, so Dutzmann. Und weiter: „Ja, ein Christ kann guten Gewissens Soldat sein.“ Die Januarausgabe der zeitzeichen beschäftigt sich in ihrem Schwerpunkt mit dem Thema Bundeswehr.

www.zeitzeichen.net

nach oben

Stiftungen

Die kleine Kirche im Brandenburgischen hat so ihre architektonische Eigenwilligkeit: Sie besteht aus einem niedrigen rechteckigen Fachwerksaal und einem verbretterten Turm mit ausladendem schindelngedeckten Helm. "Das Gebäude ist eine der ganz wenigen, ganz alten Fachwerkkirchen", schwärmt Bettina Krassuski vom Planungsbüro ALV, das mit der Sanierung der Kirche betraut ist. Instandgesetzt werden muss die Ellinger Kirche, weil die besondere, jahrhundertealte Holzkonstruktion desolat ist - immerhin haben wesentliche Turmbestandteile seit 1485 gehalten. Die Stiftung KiBa unterstützt die Sanierungsmaßnahmen in diesem Jahr mit 20.000 Euro.

Pressemitteilung zur KiBa-Kirche

nach oben

Worte zum Tag

Lass dich nicht vom Bösen überwinden,
sondern überwinde das Böse mit Gutem.

Römer 12,21 (Jahreslosung 2011)

nach oben

Uns interessiert Ihre Meinung zum Newsletter.
Schreiben Sie an: newsletter@ekd.de

Das neue Service-Telefon der evangelischen Kirche ist bundesweit kostenlos aus dem Fest- und Mobilnetz erreichbar. Unter der Rufnummer 0800-50 40 60 2 sind wir Montag bis Freitag (außer an bundesweiten Feiertagen) von 09:00 bis 18:00 Uhr für Sie da.

EKD-Newsletter

herausgegeben von:

Evangelische Kirche in Deutschland
- Internet-Arbeit -
- Pressestelle -
Postfach 21 02 20
30402 Hannover
Tel.: + 49 - 511 - 2796 - 0
Fax: + 49 - 511 - 2796 - 777
E-Mail: internet@ekd.de
Impressum

WWW-Adresse des Newsletter:
(Bestellen/Austragen)
http://www.ekd-newsletter.de
Sie erhalten diesen Newsletter an Ihre Mailadresse: !email.



!remove
Copyright 2011 © Die Texte aus dem Newsletter dürfen mit Quellenangabe in elektronischen und gedruckten Medien im Bereich der evangelischen Kirche veröffentlicht werden. Bitte senden Sie Belege an die im Impressum genannten Herausgeber des EKD-Newsletters.





!tracklink