EKD-Newsletter Nr. 188, 25. November 2005

1. Digitale Kalenderwerkstatt eröffnet -
Erweitertes Internetangebot der evangelischen Adventsaktion

2. Päckchen für Päckchen nach Bethlehem -
Adventskalender auf Kinderseite

3. Unterstützung auf dem Weg zum Frieden -
EKD-Delegation im Sudan

4. Internet ist fester Bestandteil evangelischer Publizistik -
Jubiläums-Symposion fragte nach Zukunftsstrategien

5. Den Opfern ein Gesicht geben -
Dokumentation zu Zwangsarbeit in Kirche und Diakonie erschienen

6. Neues Portal der Ev. Landeskirche in Württemberg -
Mehr Themen auf einen Blick

7. Willkommen auf dem Ev. Bildungsportal in Württemberg -
Für Alle die weiterkommen wollen
 
8. WebFish-Countdown läuft -
Zum EKD-Internet-Award jetzt anmelden

9. Worte zum Tag



1. Digitale Kalenderwerkstatt eröffnet -
Erweitertes Internetangebot der evangelischen Adventsaktion

Können Sie noch warten? So fragen die Postkarten und ein digitaler Kurzfilm der Aktion „Alles hat seine Zeit – Advent ist im Dezember“. Um die Wartezeit bis Weihnachten zu verkürzen, bietet diese Aktion der evangelischen Kirche einen Adventskalender im Internet, der unter www.advent-ist-im-dezember.de freigeschaltet ist. Das Besondere an diesem Adventskalender: Er kann mit Bildern und Texten individuell gestaltet und per E-Mail an Freunde und Verwandte geschickt werden.

http://www.advent-ist-im-dezember.de/
http://www.ekd.de/presse/pm250_2005_
adventskalender_werkstatt.html

 

2. Päckchen für Päckchen nach Bethlehem -
Adventskalender auf Kinderseite 


Für Kinder bietet die evangelische Kirche einen besonderen Adventskalender im Internet. Ab dem 1. Dezember 2005 wird auf www.kirche-entdecken.de ausgepackt. Dann startet der interaktive Adventskalender, der Kinder in die Zeit Jesu zurückversetzt. Jeden Tag bis zum 25. Dezember gibt es neue Geschichten rund um die Geburt Jesu und das Leben in dieser Zeit. Der virtuelle Adventskalender auf kirche-entdecken.de will Kinder an die Wurzeln des Weihnachtsfestes erinnern – spielerisch und mit den interaktiven Möglichkeiten des Internet.

http://www.ekd.de/presse/pm248_2005_
advent_kirche_entdecken.html

http://www.kirche-entdecken.de

 

3. Unterstützung auf dem Weg zum Frieden -
EKD-Delegation im Sudan

„Im Sudan schüttelt man sich zur Begrüßung intensiv die Hände,“ erklärte Marina Peter, die Leiterin des Sudan Focal Point. Sie erläuterte nach Ankunft der Ratsdelegation der EKD den Mitreisenden Land und Leute im Sudan. Für eine Woche ist eine Delegation unter Leitung des Ratsvorsitzenden, Bischof Wolfgang Huber, in Khartum, der Hauptstadt des Sudan und im vom Bürgerkrieg gezeichneten Süden des Landes unterwegs. Lachend nimmt der Ratsvorsitzende die Erstinformation der Sudankennerin auf: „Bei der Begrüßung am Flughafen habe ich manchen viermal die Hände geschüttelt.“ Manches ist in dem flächenmäßig größten Land Afrikas für die deutschen Kirchenvertreter überraschend, aber ihrem Ziel, die Kirchen im Sudan bei ihrem Einsatz für Frieden und Gerechtigkeit nach dem Bürgerkrieg im Süden zu unterstützen, sind sie schon bei den Gesprächen am ersten Tag nachgegangen. Genauso intensiv fragen die Vertreter der EKD nach der Bürgerkriegssituation in Darfur, für die noch kein Frieden gefunden ist.

http://www.ekd.de/aktuell/051124_epd_sudanberichte.html

 

4. Internet ist fester Bestandteil evangelischer Publizistik -
Jubiläums-Symposion fragte nach Zukunftsstrategien

„Kirche und Internet“ - 1995 war diese Schlagzeile neu. Für die evangelischen Kirchen dagegen war der Einstieg in die Internetarbeit fast selbstverständlich. Heute gehört das Internet zum festen Bestandteil evangelischer Publizistik. Aus Anlass dieses 10jährigen Jubiläums luden die EKD und das Gemeinschaftswerk der Evangelischen Publizistik (GEP) zu dem Symposion "eCommerce, eBay und eGott" nach Hannover ein. 125 Teilnehmer aus verschiedenen publizistischen Bereichen diskutierten mit PR-Experten zwei Tage lang künftige Strategien kirchlicher Online-Kommunikation. Das Internet habe einen tiefgreifenden Wandel in unserer Gesellschaft und in der Nutzung der Medien bewirkt, sagte der Vorsitzende des Medienausschusses von Rat und Kirchenkonferenz der EKD, Landesbischof Ulrich Fischer in seiner Begrüßung. Das Internet sei das "jüngste Kind der kirchlichen Publizistik" so Fischer weiter, ohne das ein alle Medien übergreifendes publizistisches Wirken nicht denkbar sei.

http://www.ekd.de/aktuell/46738.html

 

5. Den Opfern ein Gesicht geben -
Dokumentation zu Zwangsarbeit in Kirche und Diakonie erschienen

Durch Nachforschungen, durch Entschädigungen und durch Begegnungen mit den Betroffenen setze sich die evangelische Kirche mit der Geschichte der Zwangsarbeit in kirchlichen Einrichtungen während des 2. Weltkrieges auseinander, schreiben der Vorsitzende des Rates der EKD, Bischof Wolfgang Huber, und der Präsident des Diakonischen Werkes der EKD, Jürgen Gohde, in ihrem Geleitwort zum gerade erschienenen Buch „Zwangsarbeit in Kirche und Diakonie 1939 – 1945“. „Um den Betroffenen zumindest teilweise und wenigstens im Nachhinein Gerechtigkeit widerfahren zu lassen, müssen wir ihr Schicksal in all seinen Aspekten zur Kenntnis nehmen und die Erinnerung daran wach halten“, heißt es weiter. Die Menschen, die mit Nummern versehen worden seien, müssten in ihrer individuellen Geschichte wahrgenommen werden. „An die Stelle von Zahlen müssen Gesichter treten.“

http://www.ekd.de/presse/pm246_2005_doku_zwangsarbeit.html

 

6. Neues Portal der Ev. Landeskirche in Württemberg -
Mehr Themen auf einen Blick

Seit kurzem hat der Internetauftritt der Evangelischen Landeskirche in Württemberg ein neues Gesicht. Unter der gleichen Adresse wie bisher, www.elk-wue.de, können sich Internetnutzer nun einfacher über die Landeskirche, ihre Struktur und Angebote informieren. Technische Zugangsbarrieren wurden weitestgehend beseitigt, um auch Menschen mit Behinderungen die Internetseiten zugänglich zu machen. Die Seitenstruktur wurde überarbeitet und Servicefunktionen wie Suche und Veranstaltungskalender optimiert.

http://www.elk-wue.de

 

7. Für Alle die weiterkommen wollen -
Willkommen auf dem neuen Bildungsportal in Württemberg

Zeitgleich mit dem Portal der Landeskirche ist das neuen Internetportal zur landeskirchlichen Bildungsarbeit an den Start gegangen. Unter www.bildungsportal-kirche.de können Interessierte rund 800 Angebote von derzeit sieben kirchlichen Bildungseinrichtungen nach Zeit, Ort und Themen abrufen. Zugleich stellen sich die landeskirchlichen Bildungsanbieter und Tagungshäuser zentral auf einer Plattform dar.

http://www.bildungsportal-kirche.de



8. WebFish-Countdown läuft -
Zum EKD-Internet-Award jetzt anmelden

Zum zehnten Mal können christliche Onlineangebote sich den WebFish, den EKD-Internet-Award an Land ziehen. Prämiert werden die besten Internet-Seiten in deutscher oder englischer Sprache, die den christlichen Glauben aktuell und kreativ umsetzen. Die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) und das Gemeinschaftswerk der Evangelischen Publizistik (GEP) tragen diesen Wettbewerb gemeinsam. Eine Fachjury unter dem Vorsitz des Landesbischofs der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern, Johannes Friedrich, begutachtet alle Einsendungen. Bis zum 31. Dezember 2005 ist es möglich, sich für den Wettbewerb anzumelden. Eine Bewerbung ist nur über ein Online-Formular möglich. Den Gewinnern winken Preisgelder zwischen 1.500 und 500 Euro. Eine ausführliche Beschreibung des WebFish und das Anmeldeformular sind zu finden unter der Adresse:

http://www.webfish.de



9. Worte zum Tag

Siehe dein König kommt zu dir ein Gerechter und ein Helfer.
(Sacharja 9, 9b)

Feedback

Uns interessiert Ihre Meinung zum Newsletter.
Schreiben Sie an:
mailto:feedback@ekd-newsletter.de

EKD-Newsletter - Ausgabe Internet
herausgegeben von:

Evangelische Kirche in Deutschland
- Internet-Arbeit -
- Pressestelle -
POB 21 02 20
30402 Hannover
Tel.: + 49 - 511 - 2796 - 0
Fax: + 49 - 511 - 2796 - 777
E-Mail: internet@ekd.de

WWW-Adresse des Newsletter:
(Bestellen/Austragen)
http://www.ekd-newsletter.de

Copyright-Hinweis: Die Beiträge aus dem Newsletter dürfen mit Quellenangabe in elektronischen und gedruckten Medien im Bereich der evangelischen Kirche veröffentlicht werden. Bitte senden Sie Belege an die im Impressum genannten Herausgeber der EKD-Newsletters.