EKD-Newsletter Nr. 149, 18. Januar 2005 (Ausgabe Internet)

1. Lichtblicke - Hoffnung schoepfen - Perspektiven entwickeln
Fastenaktion "7 Wochen Ohne" startet am 9. Februar

2. Gut beraten in Nordrheinwestfalen
Der schnelle Weg zur kompetenten Hilfe

3. glauben, leben, engagiert und informiert
Bayerisch eben

4. "Det ist ja echt dufte ..."
Berliner Kirche praesentiert neuen Internetauftritt

5. Bild- und Textdatenbank fuer Gemeinden
Evangelische Medienzentralen

6. Oekumenisches Gottesdienstportal
Positive Bilanz des Angebotes zu Weihnachten 2004

7. Kirchen im Internet
Online Befragung der Universitaet Bonn

8. Worte zum Tag

1. Lichtblicke - Hoffnung schoepfen - Perspektiven entwickeln
Fastenaktion "7 Wochen Ohne" startet am 9. Februar

„Hoffnung schoepfen - Perspektiven entwickeln“ - in einer Zeit von Verzagtheit und Mutlosigkeit gibt es kaum etwas, was mehr noetig waere, schreiben die Macher der Aktion auf ihrer Website. Darum stehe die Fastenaktion „7 Wochen Ohne“ 2005 unter dem Motto „Lichtblicke“. Es gehe um den Lichtstreif am Horizont, der frischen Mut gibt, die Dinge neu anzugehen. Dafuer bietet gerade die Fastenzeit eine Chance. Auftanken und wieder zu Kraeften kommen, Hoffnung schoepfen und den Streifen am Horizont entdecken: Lichtblicke eben, die gut tun. Zum 22. Mal findet die Fastenaktion der evangelischen Kirche "7 Wochen Ohne" statt und wieder werden sich rund zwei Millionen Menschen daran beteiligen. Die Fastenzeit biete - so das Aktionsbuero - die Chance, nach Innen zu hoeren, fuer das Gespraech miteinander und fuer Stille, Gebet und Zwiesprache mit Gott. Fasten bedeute nicht nur Verzicht, z.B. auf Alkohol oder Fernsehen, sondern auch, dass man sich mehr Zeit fuer die wesentlichen Dinge des Lebens nehme. Auf der Website finden sich viele Hintergrundinformationen zur Aktion. Die Begleitmaterialien, insbesondere der Fastenkalender 2005, lassen sich dort einfach bestellen. Und ab Februar werden sich auch im Forum wieder die Teilnehmerinnen und Teilnehmer eifrig ueber ihre Erfahrungen austauschen.

http://www.7-wochen-ohne.de/  


2. Gut beraten in Nordrheinwestfalen
Der schnelle Weg zur kompetenten Hilfe

Konflikte und schwierige Situationen gehoeren immer wieder zu unserem Alltag. Dann ist es gut, auf ein Beratungsangebot zurueckgreifen zu koennen. Fuer Nordrhein-Westfalen haben die Evangelische Kirche im Rheinland und die Evangelische Kirche von Westfalen unter dem Titel „Evangelische Beratung NRW“ ein umfangreiches Portal ins Netz gestellt. Ein ansprechendes Layout fuehrt die Besucherinnen und Besucher themenorientiert zu den einzelnen Beratungsstellen. Klar formulierte Texte informieren ueber die wichtigsten Fragen: „Wer wird beraten? Wie laeuft die Beratung? Wer beraet Sie?“ Ueber eine Liste wird der gewuenschte Ort angeklickt und es erscheinen die Kontaktdaten. Alternativ kann ueber eine interaktive Landkarte navigiert werden, um schnell zu einer Beratungsstelle in der eigenen Region zu gelangen. 

http://www.evangelische-beratung-nrw.de


3. glauben, leben, engagiert und informiert
Bayerisch eben 

Ein neues Kleid hat sich die Bayerische Landeskirche im Internet schneidern lassen. Und das kann sich sehen lassen. Modern und laessig stellt sie sich nun vor. Entlang an fuenf Hauptpunkten wird entfaltet, wofuer diese Landeskirche in Deutschlands Sueden steht: glauben, leben, engagiert und informiert. Neben dem pfiffigen Layout stechen insbesondere die lebendig geschriebenen Texte hervor. Zu loben ist, dass auch an Barrierefreiheit gedacht wurde. Da es gerade in der Grossstadt wichtig ist, zu wissen, zu welcher Gemeinde man gehoert, kann man sich die Gemeindedaten heraussuchen lassen. Und wer plant, an einer kirchlichen Veranstaltung teilzunehmen, bekommt sogleich Vorschlaege gemacht. Angesichts der Groesse der Landeskirche bleibt das Angebot gleichwohl kompakt und ueberschaubar, mancher Hinweis auf kirchliches Engagement in Bayern duerfte noch ausfuehrlicher geraten. Trotzdem ist dieses Angebot eine echte Einladung zum Evangelisch-Sein oder Evangelisch-Werden.

http://www.bayern-evangelisch.de/ 


4. "Det ist ja echt dufte ..."
Berliner Kirche praesentiert neuen Internetauftritt 

Die EKBO, so die Abkuerzung der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz, hat sich ein neues Internet-Gewand zugelegt. Wer sich noch an die alte Praesenz erinnert, wird mehr als angenehm ueberrascht sein. In heller Farbe, jedoch mit kraeftigen Farbtupfern zur schnellen Orientierung fuer die Besucherinnen und Besucher, wurden die Seiten gestaltet. Eine klare Navigation fuehrt schnell zu den Informationen, die gesucht werden. Im rechten Bereich der einzelnen Themenseiten findet man weiterfuehrende Links. Dies ist besonders zu erwaehnen, weil die EKBO sich dabei nicht nur auf das eigene Gebiet beschraenkt hat, sondern weit "ueber den Tellerrand" schaut, was einen grossen Mehrwert fuer die sicher zahlreichen Besucherinnen und Besucher bietet. Im neu gestalteten Internetangebot ist eine solche Fuelle von Informationen zu finden, dass mehrere Besuche lohnen unter

http://www.ekbo.de/


5. Medien, Geraete und Kompetenz
Evangelische Medienzentralen im Internet

CDs, DVDs, Videokassetten und Diareihen - wer auf der Suche nach in Schule und Gemeinde einsetzbaren Filmen und sonstigen Medien ist, fuer den sind die Evangelischen Medienzentralen ein guter Ansprechpartner. Sie beraten in Fragen der Medienauswahl, des Medieneinsatzes, der Medienpaedagogik und der Medientechnik. Manche verleihen nicht nur Medien und Geraete, sondern haben auch weitere Arbeitsschwerpunkte, beispielsweise im paedagogischen oder kuenstlerischen Bereich, in der Medienproduktion oder im Geraeteverkauf. Im Internet bieten Sie eine Website an, auf der man nach Medien recherchieren kann. Die Vielfalt der ausleihbaren Filme ist enorm. Eine echte Fundgrube.

http://www.evangelische-medienzentralen.de 


6. Oekumenisches Gottesdienstportal
Positive Bilanz des Angebotes zu Weihnachten 2004

Eine erfreulich grosse Anzahl von ca. 13.000 Gemeinden haben sich bundesweit zum Jahresende 2004 an der Aktion www.weihnachtsgottesdienste.de beteiligt. Das Portal konnte ueber 65.000 Besucher mit knapp 154.000 Suchanfragen verzeichnen. An dieser Stelle moechten wir uns bei allen bedanken, die durch ihre Teilnahme zu der positiven Bilanz beigetragen haben. Zu Ostern wird das Angebot von evangelischer und katholischer Seite erneut an den Start gehen und alle Gemeinden sind wieder herzlich eingeladen, ihre Gottesdienstzeiten in der Datenbank einzutragen. Ueber den Start der Sammlung werden wir rechtzeitig in unserem Newsletter informieren.

http://www.ostergottesdienste.de   


7. Kirchen im Internet
Online Befragung der Universitaet Bonn

Das Zentrum fuer Kommunikations- und Medienwissenschaft der Universitaet Bonn unter der Leitung von Prof. Dr. Caja Thimm arbeitet an einer Studie, die die Praesenz der Kirchen im Internet untersucht. Im Mittelpunkt des Interesses steht die Frage, wie die angebotenen Dienste (Seelsorge-Chats, Online-Gebet, Meditation, etc.) bei den einzelnen Nutzerinnen und Nutzern ankommen. Wer sich ein paar Minuten Zeit und an der Befragung teilnehmen moechte, findet den Fragebogen des Forschungsprojekts "Kirchen online" unter:

http://www.ikp.uni-bonn.de/ZfKM/newzfkm/
archiv/altekvvs/ws0405/downloads_ws0405/2_th3953/
Kirchen_online/Fragebogen_Kirchen_online.htm


8. Worte zum Tag

Es ist nicht wenig Zeit, die wir haben, sondern es ist die viele, die wir nicht nuetzen.
Lucius Annaeus Seneca, (ca. 4 v. Chr - 65 n. Chr.), roemischer Politiker und Philosoph

Feedback

Uns interessiert Ihre Meinung zum Newsletter.
Schreiben Sie an:
mailto:feedback@ekd-newsletter.de

EKD-Newsletter - Ausgabe Internet
herausgegeben von:

Evangelische Kirche in Deutschland
- Internet-Arbeit -
- Pressestelle -
POB 21 02 20
30402 Hannover
Tel.: + 49 - 511 - 2796 - 0
Fax: + 49 - 511 - 2796 - 777
E-Mail: internet@ekd.de

WWW-Adresse des Newsletter:
(Bestellen/Austragen)
http://www.ekd-newsletter.de

Copyright-Hinweis: Die Beiträge aus dem Newsletter dürfen mit Quellenangabe in elektronischen und gedruckten Medien im Bereich der evangelischen Kirche veröffentlicht werden. Bitte senden Sie Belege an die im Impressum genannten Herausgeber der EKD-Newsletters.