EKD-Newsletter Nr. 151, 25. Januar 2005 (Ausgabe Presse)

1. "Jakobs Weg": die etwas andere Pilgerreise
   EKD stellt neues Online-Spiel vor

2. Treffen mit Vertretern muslimischer Verbaende
   Huber: Gespraeche werden fortgesetzt

3. Trauer und Wiederaufbau nach der Flutkatastrophe in Thailand
   Pfarrer Burkhard Bartel berichtet von Hilfe zur Selbsthilfe

4. Kunze dichtet fuer Kirchentag in Hannover
   Song "Mehr als dies" vorgestellt

5. Sonderdruck der Einsichten: „Protestantismus und Kultur“
   Teilband des Kirchlichen Jahrbuchs dokumentiert Konsultationsprozess

6. Gedanken fuer den Tag


1. "Jakobs Weg": die etwas andere Pilgerreise
   EKD stellt neues Online-Spiel vor

Turbulent ging es zu im Leben von Jakob, wie das 1. Buch Mose in der Bibel berichtet. Erbstreitigkeiten, Eifersuchtsdramen, Flucht und schliesslich Versoehnung sind nur einige Elemente der Erzaehlung aus dem Alten Testament. Fuer die Internetarbeit der EKD spannendes Material fuer ein neues Online-Spiel, das unter http://www.ekd.de/jakobsweg gespielt werden kann. Online-Bibel-Spiele haben inzwischen einen festen Platz im Internetangebot der EKD. "Sie stellen die Bibel auf lebendige und kreative Weise dar und machen auch juengere Spielerinnen und Spieler neugierig auf biblische Geschichten", sagt Tom O. Brok, Leiter der Internetarbeit der EKD.  Wer sich nicht nur virtuell auf den Pilgerweg machen will, sollte sich bis zum 29. April am Gewinnspiel zu "Jakobs Weg" beteiligen. Als Hauptpreis verlost die EKD eine Reise auf dem Jakobsweg nach Santiago de Compostela.

http://www.ekd.de/jakobsweg
http://www.ekd.de/presse/397_pm7_
2005_jakobs_weg.html


2. Treffen mit Vertretern muslimischer Verbaende
   Huber: Gespraeche werden fortgesetzt

Dieses Gespraech sei auf Fortsetzung angelegt, sagte der Vorsitzende des Rates der EKD, Bischof Wolfgang Huber, in Berlin nach einem Treffen mit Vertretern muslimischer Verbaende. Zum ersten Mal in dieser Ratsperiode der EKD hatte ein Dialog auf Spitzenebene zwischen der evangelischen Kirche und mehreren islamischen Organisationen stattgefunden. Angesprochen worden sei das ganze Spektrum aktueller Themen wie der Kopftuchstreit, sogenannte Hassprediger oder das Verhaeltnis von Religion und Gewalt, erklaerte Huber im Anschluss. Vor allem der Bildungsbereich habe sich dabei als "fruchtbares Schluesselthema" herausgestellt. Teilgenommen hatten neben dem Ratsvorsitzenden und dem ehemaligen Praeses der EKD-Synode, Juergen Schmude, auf muslimischer Seite Vertreter der Tuerkisch-islamischen Union der Anstalt fuer Religion (DITIB), des Islamrates fuer die Bundesrepublik Deutschland, des Verbandes der Islamischen Kulturzentren e.V. (VIKZ) und des schiitischen Islams.

http://www.ekd.de/aktuell/442_40834.html
http://www.ekd.de/EKD-Texte/islam_charta2003.html
http://www.ekd.de/glauben/44716.html


3. Trauer und Wiederaufbau nach der Flutkatastrophe in Thailand
   Pfarrer Burkhard Bartel berichtet von Hilfe zur Selbsthilfe

Mit einer Liste von 73 Namen bricht Pfarrer Burkhard Bartel ins Flutgebiet in Thailand auf. Die Namen stehen fuer Menschen, die bisher noch keinerlei Hilfe erhalten haben. Ihre Toten wurden bisher von niemandem aufgeschrieben. Der evangelische Pfarrer erzaehlt von Traenen und grosse Trauer, aber auch von Gefasstheit und Ruhe: "Der Schock ist allgegenwaertig, man denkt an Neuanfang, aber grosse Plaene werden noch nicht geschmiedet." Der Ratsvorsitzende der EKD, Bischof Wolfgang Huber, hat der Familie Bartel fuer ihren Einsatz in der Flutregion gedankt. "Sie waren vor Ort und haben das getan, was wir nicht tun konnten. Sie haben es ein stueckweit auch stellvertretend fuer uns getan. Sie sind zu den Menschen hingefahren, dorthin, wo die Not am groessten war." Dafuer sage er ihnen herzlichen Dank und wuensche ihnen die Kraft, das Erlebte zu verarbeiten und weiterhin freudig im Dienst stehen zu koennen.

http://www.ekd.de/aktuell/442_40922.html
http://www.ekd.de/ausland_oekumene/1003.html


4. Kunze dichtet fuer Kirchentag in Hannover
   Song "Mehr als dies" vorgestellt

Heinz Rudolf Kunze hat eigens zum 30. Deutschen Evangelischen Kirchentag in Hannover einen Song geschrieben. Der Titel "Mehr als dies" setzt sich mit der Kirchentagslosung "Wenn dein Kind dich morgen fragt" auseinander. Komponiert wurde der Song von Heiner Luerig. Das Lied stellt Fragen, die auch ein Kind hat: "Wozu sind wir auf der Welt?" "Glaubst Du, dass Du alles bist?" Patentantworten habe darauf wohl niemand, so Kunze im Interview. Doch duerften wir eine Antwort nicht schuldig bleiben. "Es gibt viel zu viele Leute, die relativ unbewusst durchs Leben tappen," meint Kunze und versucht im Lied eine Antwort geben: "In uns scheint ein Licht, das verliern wir nicht. Weil es jemand gibt, der uns immer liebt, der fast alles vergibt."

http://www.ekd.de/aktuell/442_40846.html
http://www.kirchentag.de/shop


5. Sonderdruck der Einsichten: „Protestantismus und Kultur“
   Teilband des Kirchlichen Jahrbuchs dokumentiert Konsultationsprozess

Der unverwechselbare Beitrag von Kirche zur Kultur war das Thema des Konsultationsprozesses "Protestantismus und Kultur", den die EKD zwischen 1999 und 2001 durchgefuehrt hat. Mehr als 300 schriftliche Einsendungen zu diesem Konsultationsprozess wurden im zweiten Teilband des Kirchlichen Jahrbuches 2001 ausgewertet. Wegen grosser Nachfrage ist dieser Band nun um ein Register erweitert in einem Sonderdruck erschienen und zum Preis von 23,50 Euro im Kirchenamt zu bestellen.

http://www.ekd.de/presse/397_pm9_2005
_kirchliches_jahrbuch.html

http://www.ekd.de/zeitgeschichte/evakiz30122.htm


6. Gedanken fuer den Tag

Befiehl dem Herrn deine Wege und hoffe auf ihn, er wird’s wohl machen.

Aus Psalm 37

Feedback

Uns interessiert Ihre Meinung zum Newsletter.
Schreiben Sie an:
mailto:feedback@ekd-newsletter.de

EKD-Newsletter - Ausgabe Internet
herausgegeben von:

Evangelische Kirche in Deutschland
- Internet-Arbeit -
- Pressestelle -
POB 21 02 20
30402 Hannover
Tel.: + 49 - 511 - 2796 - 0
Fax: + 49 - 511 - 2796 - 777
E-Mail: internet@ekd.de

WWW-Adresse des Newsletter:
(Bestellen/Austragen)
http://www.ekd-newsletter.de

Copyright-Hinweis: Die Beiträge aus dem Newsletter dürfen mit Quellenangabe in elektronischen und gedruckten Medien im Bereich der evangelischen Kirche veröffentlicht werden. Bitte senden Sie Belege an die im Impressum genannten Herausgeber der EKD-Newsletters.