EKD-Newsletter Nr. 173, 25. Juli 2005

1. Bischofswechsel in Wuerttemberg -
Frank O. July folgt Gerhard Maier nach

2. GEKE erweitert Internetangebot um eine "Liturgie-Seite" -
"Das Herz der Kirche schlaegt in der Feier des Gottesdienstes"

3. Das Bibel-Sommer-Raetsel:
Gewinnen Sie die Psalmen als Hoerbibel!

4. "Lassen wir doch einmal Kenia vor Glueck jubeln" -
Interview mit Margot Kaessmann zur Fussballweltmeisterschaft

5. Zeitzeichen im August -
Themenschwerpunkt "Traeume"

6. Worte zum Tag


1. Bischofswechsel in Wuerttemberg -
Frank O. July folgt Gerhard Maier nach

Den Dank fuer die "Vollmacht des Wortes", das der scheidende wuerttembergische Landesbischof Gerhard Maier gesprochen habe, und die Bitte, dass dem neuen Bischof Wuerttembergs, Frank O. July, diese Vollmacht geschenkt werde, sprach der Ratsvorsitzende der EKD, Bischof Wolfgang Huber, aus. Im Gottesdienst zur Einsetzung des neuen wuerttembergischen Bischofs am Samstag, 23. Juli, in der Stuttgarter Stiftskirche sagte er: "Die Vollmacht zum Reden ist ein Geschenk. Wir muessen nicht stumm sein, denn uns ist das Evangelium anvertraut; und wir duerfen nicht stumm sein, denn wir haben das Evangelium von Jesus weiterzusagen: das motiviert jeden Dienst in der evangelischen Kirche, auch und zuallererst den bischoeflichen Dienst." Dem neuen Bischof der Evangelischen Landeskirche in Wuerttemberg wuenschte der Ratsvorsitzende der EKD, dass er mit seinen biographischen Erfahrungen und seiner persoenlichen Praegung eine eigenstaendige Stimme Wuerttembergs erheben werde. Diese Stimme sei in der Gemeinschaft der 23 Landeskirchen willkommen, um an der gemeinsamen Aufgabe fuer Kirche und Gesellschaft mitzuwirken.

http://www.ekd.de/presse/397_pm138_2005_maier_july.html
http://www.elk-wue.de/cms/landeskirche/landesbischof/bischofseinfuehrung

 

2. GEKE erweitert Internetangebot um eine "Liturgie-Seite" -
"Das Herz der Kirche schlaegt in der Feier des Gottesdienstes"

Wer eine Gemeinde oder Kirche kennen lernen will, wird sich fuer ihre Gottesdienste interessieren, sagt Peter Bukowski, Moderator des Reformierten Bundes: "Das Herz der Kirche schlaegt in der Feier des Gottesdienstes." Eine neue Rubrik im Internetangebot der Gemeinschaft Evangelischer Kirchen in Europa (GEKE) bietet unter http://www.leuenberg.net/ Informationen ueber Strukturen und Traditionen, Gottesdienstordnungen und weitere Materialien. Bukowski, der zugleich Liturgie-Beauftragter der GEKE ist, erwartet, dass die GEKE-Mitgliedskirchen auch geistlich staerker zusammenwachsen. Die neue Internetseite ist in Zusammenarbeit mit der Arbeitsstelle Gottesdienst der Evangelischen Kirche im Rheinland entstanden. Nach Laendern geordnet, werden grundlegende Informationen ueber das gottesdienstliche Leben in den Mitgliedskirchen der GEKE gegeben. Neben Erlaeuterungen ueber Strukturen und Traditionen bietet die "Liturgie-Seite" unter anderem aktuelle Gottesdienstordnungen und weitere Materialien zu europaeischen Themen und Anlaessen, liturgische Grundtexte in allen Sprachen der Kirchengemeinschaft sowie Hinweise auf liturgische Projekte und Institutionen.

http://www.leuenberg.net/

 

3. Das Bibel-Sommer-Raetsel:
Gewinnen Sie die Psalmen als Hoerbibel!

Nach der Herausgabe des Neuen Testamentes als Hoerbibel jubelte die "Sonntags-Zeitung" aus Frankfurt: "Was die Deutsche Bibelgesellschaft so bescheiden als 'Die Grosse Hoerbibel' tituliert, ist schlichtweg eine Sensation". Jetzt gibt es auch die Psalmen in szenischer Lesung mit bekannten Sprechern wie Walter Kreye, Rolf Schult und Bodo Primus. Eine Hoerprobe im Internet zeigt die besondere Qualitaet der Lutherbibel-Aufnahme. Rechtzeitig zum Sommerurlaub koennen Interessierte eine von drei Psalmen-Hoerbibeln gewinnen. Die Frage: In welchem Psalm heisst es: "Gott ist unsere Zuversicht und Staerke, eine Hilfe in den grossen Noeten, die uns getroffen haben". Antworten bitte mit Postadresse bis zum 28. Juli 2005 an infoabt@dbg.de.

http://www.dbg.de/

 

4. "Lassen wir doch einmal Kenia vor Glueck jubeln" -
Interview mit Margot Kaessmann zur Fussballweltmeisterschaft

"Es geht um den Spass an der Sache." Darueber ist sich die Bischoefin der Evangelisch-Lutherischen Kirche Hannovers, Margot Kaessmann, im Blick auf die Fussballweltmeisterschaft sicher. Der Sportjournalist Wolfgang Golz hat das Ratsmitglied nach ihren Erwartungen zur WM 2006 in Deutschland befragt und auch ueber Fussball als Ersatzreligion und die Frage, ob es einen Fussballgott gibt.

http://www.ekd.de/aktuell/442_050718_interview_kaessmann_fussball.html

 

5. Zeitzeichen im August -
Themenschwerpunkt "Traeume"

Wie sieht es in Bosnien zehn Jahre nach dem Massaker von Srebrenica und den Friedensvertrag von Dayton aus? Dieser Frage geht die evangelische Monatszeitschrift zeitzeichen in ihrer Augustausgabe nach. Dabei wird ausfuehrlich das Verhaeltnis der Religionsgemeinschaften und Volksgruppen geschildert. Der Dresdener Historiker Clemens Vollnhals beschreibt die zwiespaeltige Rolle, die die evangelische Kirche nach 1945 bei der Entnazifizierung spielte. Die Berliner Theologieprofessorin Dorothea Wendebourg und ihr Muenchener Kollege Gunther Wentz setzen sich kritisch mit dem evangelischen Ordinationsverstaendnis auseinander. Dokumentiert wird die Rede, die der EKD-Ratsvorsitzende Wolfgang Huber beim Johannisempfang in Berlin hielt. Und im Themenschwerpunkt des Augustheftes geht es um Traeume.

http://www.zeitzeichen.net/

 

6. Worte zum Tag

Ab und zu
Du
Gott noch immer Unbekannter
beruehrst uns

Marie Luise Kaschnitz (1901-1974), dt. Schriftstellerin

Feedback

Uns interessiert Ihre Meinung zum Newsletter.
Schreiben Sie an:
mailto:feedback@ekd-newsletter.de

EKD-Newsletter - Ausgabe Internet
herausgegeben von:

Evangelische Kirche in Deutschland
- Internet-Arbeit -
- Pressestelle -
POB 21 02 20
30402 Hannover
Tel.: + 49 - 511 - 2796 - 0
Fax: + 49 - 511 - 2796 - 777
E-Mail: internet@ekd.de

WWW-Adresse des Newsletter:
(Bestellen/Austragen)
http://www.ekd-newsletter.de

Copyright-Hinweis: Die Beiträge aus dem Newsletter dürfen mit Quellenangabe in elektronischen und gedruckten Medien im Bereich der evangelischen Kirche veröffentlicht werden. Bitte senden Sie Belege an die im Impressum genannten Herausgeber der EKD-Newsletters.