EKD-Newsletter Nr. 174, 08. August 2005

1. Existenz von Atomwaffen ist untragbares Risiko -
Wolfgang Huber zum Tag von Hiroshima

2. Stiftung KiBa: 639.059 Euro fuer Sanierung von Kirchen -
47 Gemeinden bei der Erhaltung ihrer Kirche unterstuetzt

3. Friedensbemuehungen im Sudan fortsetzen -
EKD zum Tod von Vizepraesident John Garang

4. Zwoelf Reisesegen und -gebete fuer die Urlaubswochen 2005 -
Literarische Wegbegleiter fuer Menschen unterwegs

5. Auslandsgemeinden sehen wachsende soziale Herausforderung -
Konferenz der Europaeischen Auslandspfarrerinnen und -pfarrer in Loewenstein

6. Seelsorge mehr gefragt als Verkuendigung? -
Umfrage der Evangelischen Landeskirche in Wuerttemberg

7. Worte zum Tag


1. Existenz von Atomwaffen ist untragbares Risiko -
Wolfgang Huber zum Tag von Hiroshima

In der Atombombe, die am 6. August 1945 auf Hiroshima abgeworfen wurde, scheine "alle Bosheit, die menschliche Vernichtungswut sich ausdenken mag", vereinigt zu sein, so der Vorsitzende des Rates der EKD, Bischof Wolfgang Huber, in einer Ansprache zum Tag von Hiroshima. Die Menschheit beruhige sich mit dem Gedanken, dass Atombomben seit Hiroshima nie wieder eingesetzt wurden. "Aber das Risiko, dass diese Waffen versehentlich gezuendet werden, besteht; ja, es ist untragbar hoch." Der Ratsvorsitzende rief dazu auf, das Problem der Atomwaffen wieder im Bewusstsein und im Gewissen der Oeffentlichkeit zu verankern: "Nur wenn die Dringlichkeit des Themas wahrgenommen wird, laesst sich auf eine Aenderung hoffen", nur dann behalte das Scheitern des Atomwaffensperrvertrages nicht das letzte Wort. Es duerfe nicht nur darueber nachgedacht werden, wie die Ursachen fuer einen Atomwaffeneinsatz zu beseitigen seien. "Man muss auch die Moeglichkeit ihres Einsatzes beseitigen."

http://www.ekd.de/presse/397_pm143_2005_rv_hiroshima.html
http://www.ekd.de/vortraege/154_050804_huber_hiroshima.html

 

2. Stiftung KiBa: 639.059 Euro fuer Sanierung von Kirchen -
47 Gemeinden bei der Erhaltung ihrer Kirche unterstuetzt

"Was passiert, wenn nicht rechtzeitig begonnen wird, eine Kirche zu sanieren, konnten wir letztes Jahr im mecklenburgischen Barkow erleben." So erlaeutert Thomas Begrich, Geschaeftsfuehrer der Stiftung zur Bewahrung kirchlicher Baudenkmaeler (Stiftung KiBa), den Jahresbericht 2004 der Stiftung, der am Mittwoch, 27. Juli, vorgestellt wurde. "Dass eine Kirche, in der Menschen seit ueber 600 Jahren gebetet und gesungen haben, getauft, konfirmiert und beerdigt wurden, zusammenstuerzt, ist ein nicht zu ermessender kultureller Schaden." Um so wichtiger sei es, dass die Stiftung KiBa  im vergangenen Jahr, die Sanierung von 47 Kirchen mit einer Gesamtfoerdersumme von 639.059 Euro unterstuetzen konnte, so Begrich.

http://www.stiftung-kiba.de/

 

3. Friedensbemuehungen im Sudan fortsetzen -
EKD zum Tod von Vizepraesident John Garang

Die EKD hofft, dass durch den Tod des ersten Vizepraesidenten im Sudan, John Garang, die Friedensbemuehungen in diesem Land nicht gefaehrdet werden. John Garang sei eine Schluesselperson fuer den Friedensprozess im Sudan gewesen. Fuer die EKD, die sich seit vielen Jahren fuer den Frieden im Sudan einsetzt, war er ein wichtiger Gespraechspartner. Der Tod von John Garang duerfe kein Grund sein, wieder zur Gewalt zurueckzukehren, so Eberhard Hitzler, Afrikareferent im Kirchenamt der EKD. Um der Menschen im Sudan willen muesse die nationale Aussoehnung weitergefuehrt werden. Die EKD danke den Kirchen im Sudan, dass sie sich auch in dieser Situation der Trauer und des Abschieds fuer Ruhe und Besonnenheit einsetzen. Die EKD werde die Kirchen im Sudan auch weiterhin in ihren Bemuehungen um Frieden und Versoehnung unterstuetzen.

http://www.ekd.de/presse/397_pm141_2005_tod_garang.html
http://www.ekd.de/ausland_oekumene/849_oekumene_reader2000_36.html

 

4. Zwoelf Reisesegen und -gebete fuer die Urlaubswochen 2005 -
Literarische Wegbegleiter fuer Menschen unterwegs

Sommerzeit, Reisezeit. Fuer Menschen, die in den kommenden Wochen in neue Gebiete aufbrechen, sind zwoelf Segensgebete als Wegbegleiter auf der gemeinsamen Website der Kirchenprovinz Sachsen und der Thueringer Landeskirche zusammengestellt worden. Zu den Online-Reisesegen und -gebeten gehoeren einige moderne Texte von evangelischen Theologen. Unter den Reisesegen sind ausserdem bekannte Texte aus Irland und Israel. Dazu gehoert auch der oft zitierte "Irische Reisesegen". Daneben finden sich Verse zum Unterwegs-Sein aus der Bibel. Worte, die in juedischen und christlichen Gemeinden bereits ueber mehrere Tausend Jahre als Segenswuensche in Gebrauch sind.

http://www.ekmd-online.de/



5. Auslandsgemeinden sehen wachsende soziale Herausforderung -
Konferenz der Europaeischen Auslandspfarrerinnen und -pfarrer in Loewenstein

Die evangelischen deutschsprachigen Kirchengemeinden im Ausland wollen angesichts wachsender sozialer Notstaende mit eigenen diakonischen Strukturen und Einrichtungen reagieren. Bereits in einem Drittel der Gemeinden, die an 55 Orten in Europa bestehen, gebe es Kindergaerten, Altenheime, Beratungsstellen oder Hospizgruppen, berichtete Wolfgang Wild, Referent fuer Auslandsarbeit im Kirchenamt der EKD, beim Konvent der europaeischen Auslandspfarrer der EKD in Loewenstein (Kreis Heilbronn). 51 von der EKD ins europaeische Ausland entsandte Pfarrerinnen und Pfarrer und ihre Familien nahmen am Konvent unter dem Thema "Subsidiaritaet und Suppenkueche - Moeglichkeiten und Grenzen diakonischen Engagements in Auslandsgemeinden" teil. Sie kamen zusammen, um Erfahrungen aus der Gemeindearbeit - insbesondere in der Diakonie - in Krasnojarsk, in Oslo, in Athen, auf Mallorca und an vielen anderen Orten Europas auszuwerten.

http://www.ekd.de/presse/397_pm140_2005_konferenz_auslandspfarrer.html

6. Seelsorge mehr gefragt als Verkuendigung? -
Umfrage der Evangelischen Landeskirche in Wuerttemberg

Pfarrer und Pfarrerinnen sollten sich vor allem Zeit fuer persoenliche Kontakte, etwa fuer Besuche und Seelsorge nehmen. Sie sollten immer erreichbar und ansprechbar sein, wenn man sie braucht. Das ist die Wunschvorstellung von den meisten Besucherinnen und Besuchern, die sich in den vergangenen drei Wochen an der Umfrage "Schwerpunkte im Pfarrberuf" auf der Website der Evangelischen Landeskirche in Wuerttemberg (http://www.elk-wue.de/) beteiligt haben. "Spielt die Kirche in Ihrem Urlaub eine Rolle?" lautet das aktuelle Thema der Online-Umfrage. Wir sind gespannt auf die Ergebnisse. Beteiligen Sie sich unter:

http://www.elk-wue.de/voting

 

7. Worte zum Tag

In mir ist es finster,
aber bei Dir ist das Licht;
ich bin einsam,
aber Du verlaesst mich nicht;
ich bin kleinmuetig,
aber bei dir ist die Hilfe;
ich bin unruhig,
aber bei Dir ist der Friede;
in mir ist Bitterkeit,
aber bei Dir ist die Geduld;
ich verstehe Deine Wege nicht;
aber Du weisst den Weg fuer mich.

Dietrich Bonhoeffer (1906-1945), evangelischer Theologe

 

Feedback

Uns interessiert Ihre Meinung zum Newsletter.
Schreiben Sie an:
mailto:feedback@ekd-newsletter.de

EKD-Newsletter - Ausgabe Internet
herausgegeben von:

Evangelische Kirche in Deutschland
- Internet-Arbeit -
- Pressestelle -
POB 21 02 20
30402 Hannover
Tel.: + 49 - 511 - 2796 - 0
Fax: + 49 - 511 - 2796 - 777
E-Mail: internet@ekd.de

WWW-Adresse des Newsletter:
(Bestellen/Austragen)
http://www.ekd-newsletter.de

Copyright-Hinweis: Die Beiträge aus dem Newsletter dürfen mit Quellenangabe in elektronischen und gedruckten Medien im Bereich der evangelischen Kirche veröffentlicht werden. Bitte senden Sie Belege an die im Impressum genannten Herausgeber der EKD-Newsletters.