EKD-Newsletter Nr. 83, 20. Maerz 2003 (Ausgabe Presse und Medien)

Krieg gegen den Irak ist ein Scheitern der Politik

Mit dieser Ueberzeugung haben sich der Ratsvorsitzende der EKD, Praeses Manfred Kock, der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Karl Kardinal Lehmann, und der Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen, Bischof Walter Klaiber, kurze Zeit nach Beginn der Bombardierung Bagdads zur aktuellen Entwicklung geaeussert. Gemeinsam haben sie die Christen in Deutschland aufgerufen, fuer den  Frieden zu beten.
http://www.ekd.de/presse/397_pm52_2003_
erklaerung_beginn_irakkrieg.html

Deshalb hat die Pressestelle auch die zentralen Gottesdienstangebote in den Landeskirchen zusammengestellt. Dieser Ueberblick fuer die Medien und der Aufruf, fuer die Bevoelkerung im Irak Geld zu spenden, soll eine Moeglichkeit sein, mit der Trauer ueber die erneute Gewalt in unserer Welt, umzugehen und Zeichen des Friedens zu setzen.
http://www.ekd.de/presse/397_pm53_2003_
uebersicht_irak_aktionen.html

Die Reaktionen aus den einzelnen Landeskirchen hat die Internetstelle des Kirchenamts auf einer Internetseite zusammengetragen.
http://www.ekd.de/aktuell_presse/gliedkirchen_andere_32885.html

Auch die Sammlung internationaler Stimmen wurde staendig ergaenzt:
http://www.ekd.de/irak

Eine umfangreiche Seite auch mit liturgischen Texten angesichts des Krieges im Irak bietet die Evangelische Kirche in Hessen-Nassau
http://www.hoffnung-frieden.de/

Feedback

Uns interessiert Ihre Meinung zum Newsletter.
Schreiben Sie an:
mailto:feedback@ekd-newsletter.de

EKD-Newsletter - Ausgabe Internet
herausgegeben von:

Evangelische Kirche in Deutschland
- Internet-Arbeit -
- Pressestelle -
POB 21 02 20
30402 Hannover
Tel.: + 49 - 511 - 2796 - 0
Fax: + 49 - 511 - 2796 - 777
E-Mail: internet@ekd.de

WWW-Adresse des Newsletter:
(Bestellen/Austragen)
http://www.ekd-newsletter.de

Copyright-Hinweis: Die Beiträge aus dem Newsletter dürfen mit Quellenangabe in elektronischen und gedruckten Medien im Bereich der evangelischen Kirche veröffentlicht werden. Bitte senden Sie Belege an die im Impressum genannten Herausgeber der EKD-Newsletters.