Nikolaus Schneider kommentiert WM-Spiel live im Internet

Deutschland-Ghana am Mittwoch auf evangelisch.de

22. Juni 2010

Logo der EKD Die Spannung steigt: Wird die deutsche Fußball-Elf am Mittwochabend einen Sieg schaffen und damit den Einzug in die nächste Runde der Weltmeisterschaft sichern? Das Fußball-Fieber hat auch den Ratsvorsitzenden der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) gepackt: Präses Nikolaus Schneider wird das Spiel der Nationalmannschaft live im Internet kommentieren: ab 20.30 Uhr mitzuerleben unter www.evangelisch.de.

„Fußball begeistert“, sagt Schneider. „Diese Begeisterung verbindet Menschen weltweit. Sie überwindet nationale, kulturelle und religiöse Grenzen und bringt die Menschen ins Gespräch miteinander. Beim Fußball geht es um sehr menschliche Fragen wie Hoffnung, Erfolg und den Umgang mit Niederlagen. Und weil die Kirche am ganzen Menschen interessiert ist, sind wir auch bei der Fußballweltmeisterschaft mit im Spiel.“ Mehr als 2.000 Kirchengemeinden veranstalten Gemeindefeste mit Public Viewing.

Mit dem Live-Kommentar des Spiels am Mittwochabend betritt der leitende Geistliche der Evangelischen Kirche im Rheinland persönliches Neuland. „Ich habe mir sagen lassen, Liveberichterstattung ist die Königsdisziplin des Journalismus – das wird eine echte Herausforderung“, schmunzelt Nikolaus Schneider. Inhaltlich ist er bestens vorbereitet, verfügt er doch über jahrelange Erfahrung als Torhüter seines Duisburger Heimatvereins VfL Hüttenheim. „Ich weiß noch gut, wie sich ein Torwart vor einem Elfmeter fühlt.“ Beim Spiel gegen Ghana hofft er auf viele Tore – möglichst ohne Elfmeter. Gebete für die Nationalelf seien übrigens erlaubt: „Alle Bitten von uns Menschen haben ihren Platz bei Gott.“ Gott höre alle Bitten, „aber das heißt nicht, dass er sie auch genau so erfüllt“, setzt er mit einem Augenzwinkern hinzu.

Hannover, 22. Juni 2010

Pressestelle der EKD
Silke Römhild