Evangelische Radiosendungen für unterwegs

Kirchenprogramm für digitale Abspielgeräte

18. August 2005

Als erste kirchliche Redaktion bietet der Evangelische Kirchenfunk Niedersachsen (ekn) zusammen mit dem niedersächsischen Privatsender ffn das Kirchen-Podcast-Programm an. Interessierte können über das Internet kostenfrei ein ausgewähltes Angebot aus dem ekn-Programm abonnieren. Wer eine Sendung von ekn verpasst hat oder sich nicht im Sendegebiet aufhält, kann sich die entsprechende mp3-Datei für einen iPod oder sonstigen digitalen Walkman herunterladen. Ein Technikfreak braucht man dazu nicht zu sein, verspricht ekn-Chefredakteuer Tobias Glawion. Die Audio-Verwaltungsprogramme, wie z.B. iTunes oder iPodder, finden die zugehörigen Links von allein, wenn der Nutzer nach "ekn" oder der Sendung "ffn-spezial" sucht.

Für Bernd Merz, den Rundfunkbeauftragten des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), ist das neue Angebot ein Beispiel für den selbstbewussten Umgang mit neuen Technologien. „Die Kirchenredaktionen sind innovativ und gehen ohne Scheu neue Wege.“ Die Möglichkeit, sich gezielt und bewusst das eigene Programm für unterwegs zusammen stellen zu können, entspreche dem Vernetzungsgedanken evangelischer Medienarbeit. Für den Nutzer biete das Angebot von ekn zudem eine Art Qualitätsgarantie auf dem bunten Markt des Podcasting, so Merz. „Wer diese Sendungen abonniert, kann sicher sein, dass hier nach professionellen Kriterien gearbeitet wird.“

Neben dem „ffn-Spezial“, in dem die Kirchenredaktion Themen wie etwa das Verhältnis zwischen Religion und Fußball beleuchtet oder sich mit dem Kampf der Generationen beschäftigt, sollen zukünftig noch weitere Podcast-Programme angeboten werden. „Damit sind wir nicht nur technisch ganz weit vorne, sondern vor allem auch mit unseren spannenden Themen zwischen Himmel und Erde ganz nah dran an der jungen iPod-Generation,“ erklärt Tobias Glawion, Chefredakteur des Evangelischen Kirchenfunks Niedersachsen.

„Podcasting“ gilt unter Fachleuten mittlerweile als das „Radio der Zukunft“, da der Nutzer durch das Abonnementverfahren entsprechend seinen Interessen und Vorlieben sein Programm selbst zusammenstellen kann. Der Erfolg des neuen digitalen Abo-Radios scheint schon jetzt programmiert zu sein, alleine der Marktführer Apple hat weltweit bislang mehr als 15 Millionen Exemplare seines digitalen Abspielgeräts verkauft und propagiert jüngst das „Podcasting“ zum „Radio der nächsten Generation“. Das Podcast-Programm von radio ffn und dem Evangelischen Kirchenfunk findet man außerdem auch auf der Internetseite www.ekn.de/. Weitere Informationen zum Thema „Podcasting“ sind unter www.podcast.de/ zu finden.

Hannover, 18. August 2005

Pressestelle der EKD
Silke Fauzi



erweiterte Suche

 

Themenliste



Das könnte Sie auch interessieren...