LWB-Vollversammlung trauert um Opfer von Duisburg

Öffentliche Erklärung bringt tiefes Mitgefühl für Hinterbliebene zum Ausdruck

26. Juli 2010

Logo der EKD  „Betroffen und schockiert“ hat die Elfte Vollversammlung des Lutherischen Weltbundes (LWB) in Stuttgart auf die Nachricht vom Loveparade-Desaster in Duisburg reagiert, bei dem am Samstag 19 Menschen starben und mehr als 500 verletzt wurden. In einer „Öffentlichen Erklärung“ vom 26. Juli bringen die Delegierten ihr „tiefes Mitgefühl“ für die Familien zum Ausdruck, die Angehörige bei dem Unglück verloren haben. In den Gottesdiensten am Sonntag, an denen die Kirchenvertreterinnen und -vertreter aus aller Welt in württembergischen Gemeinden teilgenommen hätten, sei der Opfer, der Hinterbliebenen und der zahlreichen Helfer gedacht worden. Man hoffe, so schließt die Erklärung, dass Konsequenzen aus der Katastrophe gezogen würden, damit sich diese nicht mehr wiederhole.

Hannover, 26. Juli 2010

Udo Hahn
Pressesprecher des DNK/LWB