DNK würdigt Bischof July als neuen LWB-Vizepräsidenten

Landesbischof Friedrich sieht theologische Arbeit des Weltbundes gestärkt

30. Juli 2010

Logo der EKD Der Vorsitzende des Deutschen Nationalkomitees des Lutherischen Weltbundes (DNK/LWB), Landesbischof Dr. Johannes Friedrich (München), hat Landesbischof Dr. Frank O. July (Stuttgart) zur Wahl als einer der sieben Vizepräsidenten des LWB gratuliert. Er vertritt die Region Mittel- und Westeuropa. Diese Entscheidung war auf der konstituierenden Sitzung des 48-köpfigen Rates getroffen worden, der zwischen den Vollversammlungen die Geschicke dieses Zusammenschlusses von 145 Mitgliedskirchen lenkt. Vom 20. bis 27. Juli hatte die Elfte Vollversammlung in Stuttgart unter dem Thema „Unser tägliches Brot gib uns heute“ getagt – auf Einladung der Evangelischen Landeskirche in Württemberg.

„Ich freue mich mit Ihnen über diese Entscheidung“, heißt es in dem Gratulationsbrief des DNK-Vorsitzenden. „Der Rat hat mit Ihnen einen kompetenten Theologen aus dem Mutterland der Reformation in das Vizepräsidentenamt gewählt.“ Er sei „besonders dankbar“, schreibt Friedrich, der auch Leitender Bischof der Vereinigten Evangelisch-Lutherischen Kirche Deutschlands (VELKD) ist, dass July den Vorsitz des Programmausschusses für Theologie und Studien übernommen habe. „Damit wird die wichtige theologische Arbeit des LWB gestärkt.“ Auch die lutherischen Kirchen in Deutschland profitierten von Julys neuer Position. „Als Vizepräsident sind Sie für das DNK sowie für die VELKD ein entscheidendes Bindeglied zur Arbeit des LWB. In dieser Funktion wollen wir Sie nach Kräften unterstützen.“ Friedrich nutzte die Gelegenheit, Landesbischof July noch einmal auf diesem Wege dafür zu danken, „dass die württembergische Landeskirche ein sympathischer Gastgeber der Vollversammlung war und es an nichts fehlen ließ“.


Hannover, 30. Juli 2010
Udo Hahn
Pressesprecher des DNK/LWB