"Möglichkeit zur Mitbestimmung wahrnehmen, Rechte stärken“

Kirchen rufen gemeinsam zu Betriebsratswahlen auf

20. Januar 2010

Logo der EKD Die beiden großen Kirchen Kirche in Deutschland rufen gemeinsam zu Betriebsratswahlen auf. „Gerade in diesen kritischen Zeiten muss die Möglichkeit zur Mitbestimmung wahrgenommen und damit die Rechte der Beschäftigten gestärkt werden“, forderten der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Erzbischof Robert Zollitsch, und die Vorsitzende des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Landesbischöfin Margot Käßmann, in einem gemeinsamen Appell: „Aus der Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise müssen Konsequenzen gezogen werden, um in Zukunft Krisen solchen Ausmaßes möglichst zu verhindern. Dabei müssen auch Maßnahmen für eine nachhaltig gerechte und menschenwürdige Arbeitswelt ergriffen werden. Es bedarf einer Rückbesinnung auf die Prinzipien der Sozialen Marktwirtschaft: Die Christliche Sozialethik kann hierfür Orientierung bieten.“

Die Christliche Sozialethik bekenne sich zur betrieblichen Mitbestimmung als einem bewährten Gut der Sozialen Marktwirtschaft, heißt es in dem Aufruf weiter. „Im Rahmen der Erwerbsarbeit ist sie Ausdruck der verantworteten Freiheit des Menschen und damit auch seiner Personenwürde. Gleichzeitig soll sie in Erinnerung rufen, dass der Mensch Maßstab unternehmerischen Handelns sein muss. Eine vertrauensvolle Zu¬sammenarbeit zwischen Betriebsräten und Unternehmensleitung trägt vielfach dazu bei, Kon¬flikte zu lösen, sozialverträgliche Auswege aus Krisen zu finden und gemeinsam am nachhal¬tigen Unternehmenserfolg zu arbeiten.“

Die Betriebsratswahlen finden in Deutschland vom 1. März bis zum 31. Mai 2010 statt.

Hannover, 20. Januar 2010

Pressestelle der EKD
Reinhard Mawick