„Neuregelung der Sätze sehr genau überprüfen“

EKD-Ratsvorsitzender zur geplanten Anpassung der Hartz-IV-Sätze

27. September 2010

Logo der EKD Der Vorsitzende des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Präses Nikolaus Schneider erklärt anlässlich des Vorschlages der Bundesregierung zur Neuregelung der Hartz-IV-Sätze:

„Kirche und Diakonie werden die Neuregelung der Hartz-IV-Sätze sehr genau überprüfen. Dass die Erhebungen des statistischen Bundesamtes nach der Deutung der Bundesregierung eine Erhöhung der Sätze um nur fünf Euro und angeblich sogar eine Kürzung der Sätze für Kinder nahelege, ist sehr verwunderlich. Grundsätzlich aber ist es zu begrüßen, dass die Bundesregierung vorgesehen hat, für Kinder aus einkommensschwachen Familien jenseits der Regelsätze zusätzliche Sachleistungen zur Verfügung zur stellen, denn es bleibt ein dringendes Anliegen, die Situation von Kindern aus einkommensschwachen Familien zu verbessern. Dazu ist es wichtig, dass die Sachleistungen für Kinder zeitgleich mit der Anpassung der Regelsätze zum Tragen kommen. Die Form der Leistungserbringung darf aber Kinder nicht diskriminieren oder stigmatisieren.“

Hannover, 27. September 2010

Pressestelle der EKD
Reinhard Mawick