20 Jahre Gemeinschaft mit der Kirche von England

Jubiläumsfeier in Dresden und Meißen mit prominenten Teilnehmern

07. Oktober 2011

Logo der EKD Seit 20 Jahren sind die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) und die Kirche von England durch die „Meissener Erklärung“ verbunden. 1991 hatten sich die Vertragspartner verpflichtet, sich gemeinsam auf den Weg zur vollen, sichtbaren Einheit ihrer Kirchen zu begeben, wozu auch Kanzel- und Abendmahlsgemeinschaft gehören. Anlässlich dieses Jubiläums wird vom 13. bis 16. Oktober eine hochrangig besetzte Delegationsbegegnung in Meißen und Dresden stattfinden. Mit dabei sein werden unter anderem der Vorsitzende des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Präses Nikolaus Schneider, und der Erzbischof von York, Dr. John Sentamu, sowie die beiden Vorsitzenden der Meissen Kommission, Landesbischof Prof. Dr. Friedrich Weber (Braunschweig) und Bischof Nick Baines (Bradford).

„Die Meissener Erklärung hat uns den Weg gewiesen, wie Kirchen sich, bei Wahrung von durchaus wesentlichen Unterschieden, gegenseitig als Kirchen anerkennen und gemeinsam das christliche Zeugnis in die Welt tragen können“, sagte der EKD-Ratsvorsitzende Nikolaus Schneider im Vorfeld der Feierlichkeiten. „Insofern ist die Meissener Erklärung ein Lehrstück in gelingender Ökumene.“

Die Jubiläumsfeier umfasst unter anderem einen Eintrag in das Goldene Buch der Stadt Meißen am Samstag, 15. Oktober (16 Uhr), zu dem der Oberbürgermeister, Olaf Raschke, die Delegation auf die Albrechtsburg eingeladen hat. Daran schließt sich ein Vesper-Gottesdienst im benachbarten Meißner Dom (17 Uhr) und ein Empfang im Domprobsteikeller an. Am Sonntag, 16. Oktober (11 Uhr), werden der EKD-Ratsvorsitzende und der Erzbischof einen Abendmahlsgottesdienst in der Dresdner Frauenkirche gestalten, die Predigt hält dabei Erzbischof Sentamu.

Hannover, 7. Oktober 2011

Pressestelle der EKD
Silke Römhild