VELKD gratuliert Erzbischof Koch zur Aufnahme ins Kardinalskollegium

Vertrauensvolle Beziehungen zwischen Lutheranern und Katholiken gewürdigt

20. Oktober 2010

Logo der EKD Der Leitende Bischof der Vereinigten Evangelisch-Lutherischen Kirche Deutschlands (VELKD), Landesbischof Dr. Johannes Friedrich (München), und der Catholica-Beauftragte der VELKD, Landesbischof Prof. Dr. Friedrich Weber (Wolfenbüttel), übermittelten dem Präsidenten des Päpstlichen Rates zur Förderung der Einheit der Christen, Erzbischof Kurt Koch, zur heute bekannt gegebenen Aufnahme in das Kardinalskollegium die herzlichsten Glück- und Segenswünsche.

In dem gemeinsamen Schreiben heißt es: „Die vertrauensvollen Beziehungen, die der Einheitsrat mit dem Lutherischen Weltbund pflegt, und die intensiven Gespräche, die unsere beiden Konfessionsfamilien auf Weltebene führen, sind für die VELKD ein wichtiger Referenzpunkt in ihrer ökumenischen Arbeit. So ist es ein Schwerpunkt unserer VELKD-Arbeit, auch auf nationaler Ebene unsere beiderseitigen Beziehungen zu gestalten und voranzubringen.

Die Dritte Bilaterale Arbeitsgruppe, die letztes Jahr ihre Arbeit aufgenommen hat, leistet dabei zum Beispiel einen wichtigen Beitrag. Wir freuen uns auf die persönliche Begegnung mit Ihnen während der Rom-Reise der Kirchenleitung der VELKD im Januar nächsten Jahres. Es ist gut, dass wir so auch mit Ihnen die regelmäßigen Kontakte zwischen VELKD und Einheitsrat fortsetzen können, die wir bereits mit Kardinal Kasper gepflegt haben.“

Hannover, 20. Oktober 2010

Udo Hahn
Pressesprecher