EKD-Servicestelle weitet Beratungsangebot aus

Ingrid Alken wechselt an die Fundraising Akademie

29. Oktober 2010

Logo der EKD Die Servicestelle Fundraising und Stiftungswesen der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) bietet ab 1. November zusätzliche Leistungen an. Die bei der Fundraising Akademie in Frankfurt am Main angesiedelte Beratungs- und Koordinierungsstelle für kirchliches Fundraising erhält Verstärkung durch Ingrid Alken (58). Auftrag der Servicestelle ist die theologisch fundierte, qualifizierte Beratung und Begleitung für die Landeskirchen sowie Einrichtungen und Werke der EKD. Mit diesem Angebot soll die in den letzten Jahren bereits in einigen Landeskirchen eingeleitete Professionalisierung des Fundraisings flächendeckend unterstützt und befördert werden.

Im September war bereits das erste Produkt der Servicestelle, die Internetplattform www.fundraising-evangelisch.info, präsentiert worden. Weitere Schwerpunkte der Arbeit von Frau Alken sind die Beratung der Landeskirchen zum Aufbau von Fundraising, Grundlagenarbeit zum kirchlichen Fundraising sowie Koordinations-, Vernetzungs- und Serviceleistungen.

Die gelernte Betriebswirtin, Fundraising Managerin (FA) und Qualitätsbeauftragte für Fundraising hat über viele Jahre das Fundraising in der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers mit aufgebaut. Ihre Aufgaben lagen dort in der Beratung von Kirchengemeinden, im Database-Fundraisíng, sowie in der auf das Fundraising bezogenen Aus-, Fort- und Weiterbildung. Seit 2006 war sie im Vorstand des Deutschen Fundraising Verbandes tätig. Als Autorin und Mitherausgeberin hat sie an verschiedenen Fachbüchern mitgewirkt.

Die EKD hatte die Fundraising Akademie im Winter 2009/10 mit dem Aufbau der neuen Servicestelle beauftragt. Als Ausbildungsstätte der Berufs- und Dachverbände für den Bereich Fundraising in Deutschland bietet die Akademie die umfassendste Fundraising-Ausbildung in Europa an. Gesellschafter der im Jahr 1999 gegründeten Akademie mit Sitz in Frankfurt sind das Gemeinschaftswerk der Evangelischen Publizistik (GEP), der Deutsche Fundraising Verband und der Deutsche Spendenrat.

Hannover, 29. Oktober 2010

Pressestelle der EKD
Reinhard Mawick