EKD-Medienbeauftragter: „Film zeigt, wie fanatisch Christen von der DDR verfolgt wurden.“

RTL-Dokumentation „Kurzer Prozess“ wird am 6. November gesendet

03. November 2011

Logo der EKD Am kommenden Sonntag um 22:55 Uhr strahlt RTL die Dokumentation „Kurzer Prozess: eine Seefahrt in den Stasiknast“ aus. Die Handlung: Fünf Tage nach dem Bau der Mauer am 13. August 1961 steigen junge Christen im Ostseebad Wolgast in der DDR auf einen Ausflugsdampfer. Die Jugendlichen machen einen Scherz und schreiben dem Kapitän einen Zettel mit der „untertänigsten“ Bitte, doch „wegen der guten Stimmung an Bord“ zur dänischen Insel Bornholm zu fahren. Aus einem kleinen Spaß wird bitterer Ernst: wegen versuchter Republikflucht werden die beiden „Rädelsführer“ in einem Schauprozess zu acht Jahren Zuchthaus verurteilt. Junge Christen galten in der DDR als Anhänger der „Nato-Kirche“, sie waren Feinde des Staates. Später gehören die beiden Verurteilten zu den ersten Häftlingen, welche die BRD aus dem Stasiknast freikauft.

Markus Bräuer, der Medienbeauftragte des Rates der EKD, meint dazu: „Der evangelischen Rundfunkarbeit war es wichtig, diesen Film gemeinsam mit RTL zu verantworten. Denn er zeigt, wie fanatisch die christlichen Gemeinden von der DDR verfolgt wurden. Jede noch so kleine und harmlose Bemerkung wurde gegen sie verwendet, so wie der Zettel, den diese Jugendlichen geschrieben haben.“

50 Jahre später begeben sich fünf Jugendliche einer christlichen Gruppe auf Spurensuche, tragen die Kleidung von damals, geben ihre Handys ab, lassen sich ihre Haare schneiden und versuchen, die Geschichte neu zu erleben. Durch diese „Spurensucher“ wird dem Zuschauer das Schicksal der Jugendlichen besonders nahe gebracht, Geschichte wird zu Gegenwart. Die heutigen Jugendlichen erleben die dunklen Momente der Einzelhaft, die schönen Momente von Menschlichkeit inmitten eines unterdrückerischen Systems und den Mut von Menschen, denen das Schicksal der Inhaftierten nicht egal war. Sie erleben auch die Kraft, die einige der gefangenen Jugendlichen im Glauben fanden. Dazu Markus Bräuer: „In einer Szene baut sich einer der Gefangenen aus Stanniolpapier ein kleines Kreuz und bringt es unbemerkt in seiner Zelle an. Stärker kann der Trost kaum gezeigt werden, den der Glaube spenden kann, gerade auch in schwierigen politischen Zeiten.“

„Kurzer Prozess. Eine Seefahrt in den Stasiknast“ von Andreas Kuno Richter läuft am Sonntag, den 6.11.2011 um 22:55 Uhr auf RTL, sowie am Dienstag, den 8.11.2011 um 0:40 Uhr und am Mittwoch, den 9.11.2011 um 16:10 Uhr auf n-tv.

Ein Film von:

Andreas Kuno Richter;
Redaktion: Dieter Czaja, RTL / Christian Engels, EKD
Produktionsleitung: Susanne Gerriets
Produzent: Thorsten Neumann

Eine Produktion der EIKON Nord im Auftrag von RTL mit Unterstützung
der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur,
in Zusammenarbeit mit der Evangelischen Kirche in Deutschland

Hannover/Magdeburg, 03. November 2011

Pressestelle der EKD
Reinhard Mawick