Dank für unermüdliches Engagement von Johannes Friedrich

VELKD-Generalsynode fasst Entschließung zum Bericht des Leitenden Bischofs

08. November 2011

Logo der EKD „Die Generalsynode stattet Landesbischof Dr. Johannes Friedrich ihren herzlichen Dank für das hohe Engagement ab, mit dem er das Amt des Leitenden Bischofs unermüdlich ausgeübt hat“, so die Entschließung der Generalsynode der Vereinigten Evangelisch-Lutherischen Kirche Deutschlands (VELKD) zum Bericht des bisherigen Leitenden Bischofs.

Er habe in den sechs Jahren als Leitender Bischof „die Tätigkeitsfelder der VELKD überlegt weiterentwickelt.“ Seine Leidenschaft habe vor allem der ökumenischen Arbeit im Blick auf die Beziehungen zur römisch-katholischen Kirche gegolten. Für den innerevangelischen Bereich danke die Generalsynode Johannes Friedrich dafür, „dass er den Gedanken des Verbindungsmodells zwischen EKD, UEK und VELKD engagiert vorangetrieben habe.“ Zugleich habe er das besondere Profil der VELKD gefördert.

Im Einzelnen unterstreicht die Entschließung die Ausführungen Friedrichs zum Reformationsjubiläum sowie zur Barmer Theologischen Erklärung.

Im Blick auf das Reformationsjubiläum 2017 heißt es: „Das Reformationsjubiläum wird vor allem durch theologische Motive bestimmt sein müssen. Die reformatorische Entdeckung, die dem Einzelnen den Blick für seine Gottesbeziehung eröffnet, muss im Mittelpunkt stehen.“ Daneben seien die gesamtgesellschaftliche Wirkung der Reformation sowie neue Herausforderungen für die Kirchen zu thematisieren.

Der vom Leitenden Bischof vorgetragenen Einschätzung einer lutherischen Perspektive auf die Barmer Theologische Erklärung von 1934 stimme die Generalsynode laut ihrer Entschließung ausdrücklich zu. Es könne davon gesprochen werden, „dass durch die Rezeption der Barmer Theologischen Erklärung eine sachgemäße Aktualisierung der reformatorischen Bekenntnistexte“ gegeben sei, die sich etwa gegenüber dem Anspruch quasireligiöser Weltanschauungen bewährt habe und weiterhin bewähren könne.

Ein besonderer Dank gelte laut Entschließung dem Spendenaufruf des Leitenden Bischofs für das Flüchtlingslager im kenianischen Dadaab sowie den Spendern. Mittlerweile seien rund 100.000 Euro an Spendengeldern eingegangen.

Im Weiteren danke die Generalsynode für die Anregung, „bis 2017 einen Katechismus zu erarbeiten, der Jugendliche als Zielgruppe in den Blick nimmt“. Dieser solle weniger in der klassischen Buchform als vielmehr in modernen Medienformaten erscheinen.

Magdeburg/Hannover, 08. November 2011

Dr. Eberhard Blanke
Pressesprecher der VELKD