„Tacheles“ diskutiert über die Türkei und Europa

Öffentliche Fernsehaufzeichnung am 18. November in der Marktkirche

16. November 2010

Logo der EKD Die Diskussion um einen möglichen EU-Beitritt der Türkei ist Thema der kirchlichen TV-Sendung „Tacheles“. Darüber diskutieren mit Fernsehpastor und Tacheles-Moderator Jan Dieckmann der Auslandsbischof der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Martin Schindehütte, die bayerische Europaministerin Emilia Müller (CSU), der Unternehmer und ehemalige Europaparlamentarier Vural Öger (SPD) sowie die Bestseller-Autorin Hatice Akyün.

Der Unternehmer Vural Öger sieht die Türkei auf dem richtigen Weg: „Es wäre eine Riesenchance, wenn ein Land wie die Türkei, in der überwiegend Moslems leben, der Welt zeigen könnte, dass Demokratie, Islam und freie Marktwirtschaft vereinbar sind.“ Die bayerische Europaministerin Emilia Müller (CSU) widerspricht. Die EU basiere auf gemeinsamen abendländischen Werten. Deshalb gehöre die Türkei nicht dazu. Hatice Akyün, Journalistin und Bestseller-Autorin („Ali zum Dessert“), kritisiert diese ablehnende Haltung – sie sei schädlich für Deutschland und die gesamte Integration. Bischof Martin Schindehütte macht deutlich: „Ich erwarte, dass die Christen in der Türkei ihre Religion genauso ausüben dürfen wie die Muslime in Deutschland.“ Erst dann werde ein EU-Beitritt möglich.

Die Sendung wird am Donnerstag, dem 18. November um 19 Uhr in der Marktkirche Hannover aufgezeichnet. Die Aufzeichnung ist öffentlich, Einlass ist ab 18 Uhr. Der TV-Kanal Phoenix strahlt die Sendung am Sonntag, 21. November, um 13:00 Uhr und um 22:30 Uhr aus. Im Anschluss an die Erstausstrahlung diskutiert Auslandsbischof Schindehütte am 21. November von 14 bis 15 Uhr im Tacheles-Chat.

Hannover, 16. November 2010

Pressestelle der EKD
Reinhard Mawick

Weitere Informationen unter: Redaktion Tacheles, Archivstr. 3, 30169 Hannover Tel. (0511) 1241-840, E-Mail: redaktion@tacheles.tv