Propst Hans Mikosch in den Ruhestand verabschiedet

Regionalbischof seit 2003 Mitglied der Generalsynode und der Kirchenleitung der VELKD

02. Dezember 2011

Logo der EKD Der Propst des Sprengels Gera-Weimar, Dr. Hans Mikosch, wird am kommenden Sonntag, dem 4. Dezember 2011, in den Ruhestand verabschiedet. Mikosch ist seit 2003 Mitglied der Generalsynode der Vereinigten Evangelisch-Lutherischen Kirche Deutschlands (VELKD) sowie Mitglied der Kirchenleitung der VELKD. Er wird beide Ämter bis zum Ende der jeweiligen Legislaturperiode ausüben.

Mikosch schätzt nach eigenen Worten insbesondere die „substantielle theologische Arbeit der VELKD“. Die Vereinigte Kirche habe ihre Stärke darin, „Orientierung zu geben für das, was Kirchen und Gemeinden“ beschäftige. Dieses Grundgefühl habe er in der VELKD schnell gewonnen. Für seine Arbeit in der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland (EKM), in der es lutherische, reformierte und unierte Gemeinde gibt, sei ihm die Frage nach der Bedeutung der Bekenntnisse wichtig. Gerne stelle er sich nach wie vor der Herausforderung, die Zusammenarbeit unterschiedlich geprägter Gemeinden und Kirchen zu fördern. „Es geht mir darum, das Verbindungsmodell jeden Tag zu leben“, so Mikosch mit Bezug auf die verstärkte Zusammenarbeit zwischen der VELKD und der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD).

Die Entpflichtung von seinem Amt als Regionalbischof in der St.-Johannis-Kirche Gera wird die Landesbischöfin der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland (EKM), Ilse Junkermann (Magdeburg), vornehmen. Junkermann ist zugleich stellvertretende Leitende Bischöfin der VELKD. Als Vertreter der Kirchenleitung der VELKD wird Oberkirchenrat Helmut Völkel (München), Leiter der Personalabteilung der bayerischen Landeskirche, an der Verabschiedung von Propst Mikosch teilnehmen.

Hans Mikosch wurde 1948 in Eisenach geboren. Von 1966 bis 1972 studierte er Theologie in Jena. Nach seinem theologischen Examen wurde er 1974 in Eisenach ordiniert. Anschließend übernahm Mikosch eine Stelle als Gemeindepfarrer in Witzleben und 1983 in Gefell im thüringischen Vogtland. Im Jahr seiner Promotion 1993 wurde Mikosch zum Superintendenten im Kirchenkreis Gera gewählt. Am 1. Februar 2002 wurde er zum Visitator im Aufsichtsbezirk Ost der thüringischen Landeskirche berufen, seit 2009 trägt er als Regionalbischof im Propstsprengel Gera-Weimar die Dienstbezeichnung Propst. Zugleich war er Stellvertreter der Landesbischöfin.

Hannover, 02. Dezember 2011

Dr. Eberhard Blanke
Pressesprecher der VELKD