Herausgeber-Quartett des Magazins chrismon komplettiert

Rat der EKD berief Katrin Göring-Eckardt und Nikolaus Schneider

05. Februar 2010

Logo der EKD Die Präses der Synode der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Katrin Göring-Eckardt, und der stellvertretende Vorsitzende des Rates der EKD, der rheinische Präses Nikolaus Schneider, sind mit Wirkung vom 1. März 2010 neue Mitglieder im Herausgabekreis des evangelischen Magazins chrismon.

Dies hat der Rat der EKD in seiner Sitzung in der vergangenen Woche beschlossen. Die beiden Präsides treten die Nachfolge des ehemaligen EKD-Ratsvorsitzenden und Berliner Bischofs Wolfgang Huber sowie des ehemaligen EKD-Ratsmitglieds und jetzigen CDU-Generalsekretärs Hermann Gröhe an, die beide auf eigenen Wunsch ausscheiden. Weiterhin gehören die Vorsitzende des Rates der EKD, Landesbischöfin Margot Käßmann, sowie der bayerische Landesbischof Johannes Friedrich dem chrismon-Herausgabekreis an.

Arnd Brummer, der Chefredakteur von chrismon und evangelisch.de zeigte sich erfreut über die Entscheidung des Rates: „Die chrismon-Redaktion freut sich auf die Zusammenarbeit mit den beiden neuen Herausgebern und über die Fortsetzung des Dialogs mit Margot Käßmann und Johannes Friedrich.“ Katrin Göring-Eckardt und Nikolaus Schneider, so Brummer, seien „profilierte, kommunikative und medienerfahrene Persönlichkeiten und darüber hinaus außerordentlich sympathische Menschen.“

Gleichzeitig dankte Brummer den scheidenden Herausgebern Huber und Gröhe für die „vertrauensvolle, intensive und freundschaftliche Beziehung, die wir fast zehn Jahre genießen durften.“ Die Gespräche mit den beiden, so Brummer weiter, „haben unseren Horizont erweitert und haben uns neue Ideen für chrismon-Geschichten beschert. Im Namen der chrismon-Redaktion wünschte Brummer den Ausscheidenden Gottes Segen für ihre Zukunft. Brummer: „Ob als Autoren oder Gesprächspartner – sie bleiben uns herzlich willkommen.“

Hannover, 05. Februar 2010

Pressestelle der EKD
Reinhard Mawick