„Gespräche intensivieren“

Rat der EKD traf Vorstand des Gnadauer Gemeinschaftsverbandes

10. Dezember 2010

Logo der EKD Die Gemeinden und Gemeinschaften des Gnadauer Gemeinschaftsverbandes gehören für Nikolaus Schneider „in die Mitte unserer Kirche.“ So äußerte sich der Vorsitzende des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) bei der Begegnung mit dem Vorstand des Gnadauer Gemeinschaftsverbandes mit dem Rat der EKD in der vergangenen Woche in Hannover.

Die Gespräche fanden in einer intensiven, vertrauensvollen Atmosphäre statt. Es wurden Grundfragen des gegenseitigen Selbstverständnisses und eine große Weite kirchlicher Themen angesprochen. Dabei ging es von der missionarischen Verantwortung, die für beide Seiten einen hohen Stellenwert hat, den unterschiedlichen Einschätzungen zum Pfarrdienstgesetz über die Frage nach Profilgemeinden bis hin zur Vertretung pietistisch geprägter Überzeugung in den verschiedenen Kammern und Kommissionen. Die Themen wurden in großer Ehrlichkeit und Offenheit ausgetauscht.

Weiterhin wurde verabredet, die besprochenen Themen auf der Arbeitsebene weiter zu intensivieren und dem Rat und dem Vorstand der Gnadauer Gemeinschaftsverbände den Prozess der weiteren Überlegungen baldmöglichst vor Augen zu führen. Zugleich wurde darauf hingewiesen, dass die regelmäßigen Kontakte auch auf der Arbeitsebene der Landeskirche weitergeführt werden sollen. Im Sommer 2011 wird auch wieder eine gemeinsame Begegnung für den Gnadauer Gemeinschaftsverband mit den in den Landeskirchen zuständigen Dezernenten stattfinden.

Für den Rat der EKD nahmen neben dem Ratsvorsitzenden auch der stellvertretende Ratsvorsitzende und sächsische Landesbischof Jochen Bohl, der badische Landesbischof Ulrich Fischer sowie die RatsmitgliederTabea Dölker, Uwe Michelsen und Vizepräsident Klaus Winterhoff teil.
Für den Gemeinschaftsverband nahmen neben Präses Dr. Michael Diener, Pfarrer Dr. Joachim Drechsel (Deutscher Gemeinschafts-Diakonieverband), Pfarrer Matthias Dreßler (Sächsischer Gemeinschaftsverband), Pfarrer Rainer Geiss (Chrischona-Gemeinschaftswerk), Jürgen Schleicher, Theo Schneider (Gnadauer Zentrale), Pfarrer Burkhard Weber (Evangelistenschule Johanneum), Pfarrer Rudolf Westerheide (Deutscher EC-Jugendverband), teil.

Info: Der evangelische Gnadauer Gemeinschaftsverband ist ein freies missionarisches Werk, das innerhalb der evangelischen Landeskirchen in Deutschland und darüber hinaus seinen Dienst tut. Die örtlichen Gemeinschaften (Landeskirchliche Gemeinschaften, Stadtmissionen etc.) sind in regionalen Verbänden zusammengeschlossen. Unter dem Dach »Gnadaus« sind diese regionalen Verbände und Werke und die zur Gemeinschaftsbewegung gehörenden Ausbildungsstätten, Missionen und diakonischen Werke und Einrichtungen zusammengeschlossen.

Evangelischer Gnadauer Gemeinschaftsverband e.V.

Hannover, 10. Dezember 2010

Pressestelle der EKD
Reinhard Mawick