„Migration und Konfession“

DNK/LWB veröffentlicht Tagungsband im Gütersloher Verlagshaus

29. Dezember 2010

Logo der EKD
Unter dem Titel „Migration und Konfession. Konfessionelle Identitäten in der Flüchtlingsbewegung nach 1945“ (361 Seiten, 49,95 Euro) ist jetzt im Gütersloher Verlagshaus die Dokumentation einer Tagung der Historischen Kommission des Deutschen Nationalkomitees des Lutherischen Weltbundes (DNK/LWB) erschienen. Bei der Veranstaltung standen die konfessionellen Prozesse und Verschiebungen im Mittelpunkt, die die Fluchtbewegung seit Ende des Zweiten Weltkrieges in den westdeutschen Landeskirchen sowie in Österreich ausgelöst hatte. „Die Aufnahme der Vertriebenen, die oft seit vielen Generationen in Pommern, Ostpreußen, Westpreußen, Schlesien, Sudetenland, Siebenbürgen, Donauschwaben, Karpaten, Wolhynien, Galizien, Bessarabien und anderswo gesiedelt hatten, hat auch die deutschen Kirchengemeinden in den west- und mitteldeutschen Landeskirchen grundlegend verändert. Die konfessionelle Landschaft Deutschlands geriet so stark in Bewegung wie seit Reformation und Dreißigjährigem Krieg nicht mehr“, schreiben der Herausgeber des Bandes, PD Dr. Uwe Rieske (Bonn/Aachen), und der Vorsitzende der Historischen Kommission, Prof. Dr. Wolfgang Sommer (Neuendettelsau), in ihrem Vorwort. Die Eingliederung von zwölf Millionen Flüchtlingen und Vertriebenen aus deutschen Siedlungsgebieten in Ost- und Südosteuropa in die alliierten Besatzungszonen und in die spätere Bundesrepublik und in die DDR habe das vom Weltkrieg belastete Deutschland vor eine geschichtlich bislang unbekannte Aufgabe gestellt. Die damit aufbrechenden Probleme, Chancen und Veränderungen hätten nicht allein politische, wirtschaftliche und gesellschaftliche Bedeutung gehabt. Auch die konfessionellen Veränderungen, die mit der Einwanderung begannen, verdienten eine historische Aufarbeitung, heißt es im Vorwort.
 
Der Band enthält neben den Vorträgen von Uwe Rieske und Wolfgang Sommer auch die Texte von Helmut Baier, Michael Hirschfeld, Wilhelm Hüffmeier, Jürgen Kampmann, Werner Klän, Ernst Kreutz, Rudolf Leeb, Inge Mager, Hans Otte, Bernhard Parisius, Friedrich-Otto Scharbau, Christof Schorling und Marion J. Wetzel.
 
Hannover, 29. Dezember 2010
Udo Hahn
Pressesprecher des DNK/LWB