Ab 15. Februar Abstimmung über den WebFish

Zehn christliche Webseiten nominiert

11. Februar 2011

Logo der EKD Ab 15. Februar können Internetnutzer mit entscheiden bei der Vergabe des evangelischen Internetpreises „WebFish“ 2011. Zehn christliche Internet-Angebote wurden für den diesjährigen Internetpreis der evangelischen Kirche nominiert. Die mit Medien-Experten aus Kirche und Gesellschaft besetzte Jury unter Vorsitz des Mitglieds des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Landesbischof Dr. Ulrich Fischer, hat aus über 100 eingereichten Internetseiten die Vorauswahl getroffen.

Vom 15. Februar bis 14. März 2011 können nun alle Nutzerinnen und Nutzer auf www.webfish.de abstimmen und ihre Favoriten auswählen. Gemeinsam mit den Stimmen der Jury entscheiden sie so, wer dieses Jahr Träger des WebFishs werden. Die ersten drei Plätze sind mit Geldpreisen verbunden (Gold: 1500 Euro, Silber: 1000 Euro, Bronze: 500 Euro). Die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) und das Gemeinschaftswerk der Evangelischen Publizistik (GEP) vergeben den WebFish in diesem Jahr zum 15. Mal.

Eine Jury mit neun Expertinnen und Experten aus den Bereichen Kirche, Medien und Design hat auf der Grundlage der Auswahlkriterien Gestaltungen, Informationsgehalt und technische Realisierung zehn Webangebote ausgewählt.

Übersicht der nominierten Webangebote (in der Reihenfolge der Anmeldung) mit Auszügen aus den Beschreibungen, mit denen die Internetangebote eingereicht wurden:

  • http://www.frischfischen.deFrischfischen ist ein Projekt, welches sich mit den Themen Glauben, Religion und Engagement in der Gesellschaft und im Web 2.0 beschäftigt. Dabei kommen immer wieder Experten zu Wort, die aus der Praxis berichten. Frischfischen steht für Veränderung und Innovationen, die gerade in diesen schwierigen (Diaspora-) Zeiten der Katholischen Kirche in Deutschland gebraucht werden.

  • http://www.escola-popular.deDie Escola Popular ist in den vergangenen 15 Jahren in der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland entstanden. Sie arbeitet mit brasilianischer Kultur (Samba und Capoeira) pädagogisch und missionarisch: „Wir gestalten Kulturprogramme, aber auch Schulprojekte, zeigen bei Antinazidemos die Kirchenflagge, dies unüberhörbar klar und lebensfroh.“

  • http://www.triangelis.deDie Evangelische Kirchengemeinde Eltville-Erbach-Kiedrich hat sich ein neues Logo, einen neuen Logonamen und ein neues corporate Design gegeben. Die Herausforderung war, etwas Verbindendes für drei recht unterschiedlich geprägte Ortsteile zu finden. Wir haben uns für Triangelis entschieden, ein Kunstname mit Sinn. Der Name hat sich inzwischen im Sprachgebrauch eingebürgert und steht als Überschrift über renommierten Veranstaltungen wie dem Triangelis-Forum für Qualität. Der Internet-Auftritt hat dazu wesentlich beigetragen.

  • http://www.evangelische-beratung.infoÜber das Beratungsportal der Diakonie finden Ratsuchende bundesweit Beratungsstellen in ihrer Nähe. Darüber hinaus bietet das Portal ein innovatives Webmailberatungssystem, über das Beratungsstellen vertrauliche Beratung und Seelsorge auch über das Internet anbieten können.

  • http://www.godnews.deGodnews ist ein bunter Ideenpool mit Tiefgang und neuen geistlichen Impulsen zum Thema Gott, Jesus Christus, Bibel, Design, Kunst, Fotografie, Film und Medien. Ganz getreu dem Motto: Gott und Design. Geht doch. Die Seite präsentiert Gedankenanregungen für alle, die im Internet nach spirituellem Input suchen.

  • http://www.gerne-katholisch.deIm Sinne von 1 Petr. 3,16 "Seid stets bereit, jedem Rede und Antwort zu stehen, der nach der Hoffnung fragt, die euch erfüllt." will die Website zum Nachdenken über den eigenen Glauben anregen. Mit der Beantwortung der einfachen Frage "ich bin gerne katholisch, weil..." nimmt der Nutzer an dem Projekt teil. Sicherlich ein Projekt, das für Katholiken gedacht ist, aber das Problem dahinter betrifft auch die evangelische Kirche. Christen müssen wieder "Leuchttürme", Bekenner des Glaubens werden. Dazu soll das Projekt beitragen.

  • http://www.nordelbien.deDas Dachportal der Evangelischen Kirche zwischen den Meeren mit Angeboten der Ev. Publizistik, der Öffentlichkeitsarbeit und der Pressestelle sowie der Kirchenkreise und Gemeinden.

  • http://www.st-pauli-lemgo.deWie kriegen wir die Interessierten in einen ersten Kontakt mit der Gemeinde, der ihrem Milieu oder Altersbezug entspricht? Die Inhalte des Internet-Angebots sind aus der Perspektive der Suchenden aufgebaut und aufgefächert dargestellt: Da die Gemeinde unterschiedliche Spiritualitäten fördert, gibt es auch unterschiedliche Pfade, wie man zu den Angeboten kommt. Andererseits werden Menschen zum Mitmachen eingeladen. Bilder aus der Gemeindearbeit mit vielen Menschen versuchen den Aspekt des Leitbilds "Familiäre Gemeinschaft" auch im Internet zu verkörpern.

  • http://www.offene-bibel.deDie Offene Bibel arbeitet mit den Mitteln des Web 2.0 an einer neuen ökumenischen, wissenschaftlich fundierten Übersetzung unter einer freien Lizenz, bei der sich auch Menschen ohne hebräische/griechische Sprachkenntnisse beteiligen können. Durch zwei Fassungen will diese Übersetzung sowohl genau am Urtext (mit Übersetzungsvarianten!), als auch gut verständlich sein.

  • http://www.kindergebete.deChristliche Rituale wie ein Gebet oder Lied zu bestimmten Tageszeiten und Anlässen schaffen Halt, Sicherheit und gute Gewohnheiten. Die Internet-Seite enthält für jeden Lebensbereich eine Sammlung von einfachen gemeinfreien Gebeten in leicht einprägsamer Reimform. Dazu Luthers Abend- und Morgensegen, Vater unser, Psalm 23. Damit man die Gebete im Alltag auch parat hat, ist ein PDF-Faltbüchlein zum Ausdrucken bereitgestellt. Auch einige Lieder (z. B. Abendlieder) sind dabei. Zum Lernen und Mitsingen sind einfache Küchentischaufnahmen anhörbar.

Hannover, 11. Februar 2011 
 
Pressestelle der EKD
Reinhard Mawick