Leitender Bischof der VELKD gratuliert Gerhard Ulrich

Vorsitzender der Kirchenleitung der Nordelbischen Evangelisch-Lutherischen Kirche wird 60 Jahre alt

08. März 2011

Logo der EKD Der Leitende Bischof der Vereinigten Evangelisch-Lutherischen Kirche Deutschlands (VELKD), Landesbischof Dr. Johannes Friedrich (München), hat in einem Glückwunschschreiben seinen Stellvertreter im Amt des Leitenden Bischofs, Gerhard Ulrich, gewürdigt, der am 9. März 2011 sechzig Jahre alt wird.

Ulrich, der seit Oktober 2008 Bischof für Schleswig und Holstein ist, habe das Bischofsamt in seiner nordelbischen Heimatkirche in einer bewegten Zeit übernommen. So sei ihm durch den Vorsitz sowohl der Kirchenleitung der Nordelbischen Evangelisch-Lutherischen Kirche wie auch der gemeinsamen Kirchenleitung der drei evangelischen Landeskirchen von Nordelbien, Mecklenburg und Pommern im Fusionsprozess der drei Nordkirchen eine besondere Verantwortung zugewachsen, die er „mit großem Einsatz, Klugheit, Sensibilität und Entschiedenheit“ wahrnehme, führte der Leitende Bischof in seinem Gratulationsbrief aus.

„Die Nordkirche schickt sich an, eine Kirche über die ehemals innerdeutsche Grenze hinweg zu bilden und somit einen spezifischen Beitrag zum Zusammenwachsen unseres Landes zu leisten“, so Friedrich weiter. Gerhard Ulrich stehe „für entschlossenes politisches und pragmatisches Handeln und für eine theologisch-geistliche Fundierung dieses anspruchsvollen Prozesses.“

Der Leitende Bischof dankte dem Jubilar ausdrücklich für sein entschiedenes und vielfältiges Engagement für die Gemeinschaft der lutherischen Kirchen in der VELKD, etwa als Vorsitzender des Beirates des Theologischen Studienseminars in Pullach oder als Mitglied der Kirchenleitung der VELKD. Ulrich verbinde den Willen, die Aufgabe der Zukunftsgestaltung beherzt anzupacken, mit einer tiefen und bewussten Verankerung in der lutherischen Theologie, hob Friedrich hervor.

Hannover, 08. März 2011

Gundolf Holfert
stellv. Pressesprecher der VELKD