ARBEIT PLUS 2005

EKD zeichnet hervorragende Beschäftigungspolitik aus Debeka zum dritten Mal zertifiziert

13. April 2005

 Der Spezialist für Sensortechnologie, Sick AG (Waldkirch/Schwarzwald), das Healthcare-Unternehmen Roche Diagnostics GmbH (Mannheim, Penzberg) und die Debeka Versicherungen werden als erste Unternehmen des Jahres 2005 mit dem Arbeitsplatzsiegel ARBEIT PLUS der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) ausgezeichnet.

Seit 1999 verleiht die EKD ARBEIT PLUS an Unternehmen, die eine hervorragende Beschäftigungspolitik verfolgen. In den sechs Jahren wurden bundesweit über 35 Firmen ausgezeichnet, davon einige mehrfach. Diese Unternehmen schaffen und sichern im Rahmen ihrer Möglichkeiten Arbeitsplätze und tragen so zur Bekämpfung der Arbeitslosigkeit bei. „Neue Ansätze und kreative Lösungen verdienen dabei besondere Aufmerksamkeit. Solche positiven Beispiele möchte die EKD würdigen und öffentlich bekannt machen“ formuliert der Vorsitzende des Rates der EKD, Bischof Wolfgang Huber, das Anliegen der Initiative.

Gemessen wird dabei branchenspezifisch mit einem Vergleichsverfahren, das vom Institut für Wirtschafts- und Sozialethik an der Universität Marburg (IWS) entwickelt wurde. Dabei werden Lebenschancen, die Firmen durch Beschäftigung und Ausbildung schaffen, in den Blick genommen. Ebenso werden Beteiligungs- und Entfaltungschancen für die Mitarbeitenden in den Unternehmen sowie die Beiträge der Firma zur Sozialkultur untersucht. In den untersuchten Bereichen liegen die drei Firmen, die das Arbeitsplatzsiegel in diesem Frühjahr erhalten, deutlich über dem Durchschnitt ihrer Branche.

Die Sick AG sei mit gut 4000 Mitarbeitenden der Marktführer im Bereich Fabrikautomation und Prozessautomation, heißt es im Untersuchungsbericht des IWS. Sie falle vor allem in den Einzelbereichen Ausbildung und innovative Arbeitszeitmodelle positiv auf. Beispielhaft sei auch die Einstellung und Qualifizierung Langzeitarbeitsloser. Die international operierende Firma mit Stammsitz in Waldkirch engagiere sich ebenfalls in hohem Maße in regionalen Sozialprojekten.

Die Roche Diagnostics GmbH beschäftigt in Mannheim und Penzberg rund 10.000 Mitarbeitende. Sie sei als Tochter der Roche Deutschland Holding GmbH auf diagnostische Produkte und Dienstleistungen spezialisiert und führe auf diesen Gebieten den Weltmarkt an, hat IWS festgestellt. In diesem Unternehmen liegen die Förderung von Schwerbehinderten, die Praxis der betrieblichen Mitbestimmung und die Führungs- und Konfliktkultur weit über dem Durchschnitt.

Die Debeka Versicherungen können das Arbeitsplatzsiegel nach 1998 und 2001 bereits zum dritten Mal in Empfang nehmen. Der Marktführer in der privaten Krankenversicherung beschäftigt gegenwärtig 13.850 Menschen. Dies seien gut 16 Prozent mehr als noch 2001, vergleicht das IWS. So schneide das Unternehmen in der Beschäftigungsentwicklung hervorragend ab, auch die Einstellung und Übernahme von Auszubildenden liege weit über dem branchenüblichen Durchschnitt. Darüber hinaus sei die gesamte Personalpolitik des Unternehmens auf eine große Beschäftigungssicherheit hin ausgerichtet, stellt das IWS in seiner Untersuchung fest.

Der Jury von ARBEIT PLUS gehören Peter Clever, Leiter der Abteilung "Arbeitsmarkt" bei der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA), Regina Görner, Ministerin für Frauen, Arbeit, Gesundheit und Soziales des Saarlandes a.D., Professor Winfried Hamel, Inhaber des Lehrstuhls für Personalführung und Organisation an der Universität Düsseldorf und Hubertus Schmoldt, Vorsitzender der IG Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE) an. Auf dem Siegel ist die jeweilige Jahreszahl, in dem es verliehen wurde, vermerkt. Nach zwei Jahren können sich die Firmen erneut um ein Siegel bewerben.

Die zentrale Vergabefeier für diese Unternehmen und für weitere Firmen, die im Laufe des Jahres noch ausgezeichnet werden, wird am Mittwoch, 9. November, im Rahmen der EKD-Synode in Berlin stattfinden. Wenn die Ausgezeichneten es wünschen, kann ihnen das Arbeitsplatzsiegel zusätzlich in einer Vergabeveranstaltung vor Ort durch den leitenden Geistlichen der jeweiligen Landeskirche übergeben werden.

Hannover/Berlin, 13. April 2005

Pressestelle der EKD

Christof Vetter

Hinweis:

Ausführliche Informationen zu ARBEIT PLUS und die Profile der ausgezeichneten Unternehmen finden sich unter http://www.arbeit-plus.de/. Bewerbungen interessierter Firmen sind jederzeit möglich.



erweiterte Suche

 

Themenliste



Das könnte Sie auch interessieren...