Wird der Mensch zum Schöpfer?

Kirchliche TV-Sendung „Tacheles“ zum Thema Gentest an Embryonen

29. März 2011

Logo der EKD Haben Eltern es künftig in der Hand, dass ihre Kinder keine schweren Erbkrankheiten mehr haben? Die moderne Medizin ermöglicht, nach Gentests ausgewählte Embryonen ohne bestimmte Erbschäden in den Mutterleib einzupflanzen. Der Bundestag steht jetzt vor der Gewissensfrage, ob dies erlaubt sein soll. Tacheles fragt: Wird der Mensch zum Schöpfer?

Darüber diskutieren mit Fernsehpastor und Tacheles-Moderator Jan Dieckmann der Bischof der Evangelischen Kirche in Kurhessen-Waldeck, Prof. Dr. Martin Hein, die ehemalige Bundesforschungsministerin Edelgard Bulmahn (SPD), der Arzt Dr. Matthias Bloechle, Prof. Dr. Jeanne Nicklas-Faust von der Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung und Barbara Grüten, die sich der umstrittenen Diagnostik unterzog.

Bischof Martin Hein lehnt die Gentests an Embryonen im Labor ab. Sie widerspreche dem christlichen Menschenbild. „Der Mensch darf sich nicht anmaßen, über fremdes Leben zu entscheiden“, sagt er. Die frühere Bundesforschungsministerin Edelgard Bulmahn (SPD) hat gemeinsam mit Abgeordneten aller Bundestagsfraktionen einen Antrag eingebracht, um die Gentests in Grenzen zu gestatten. Prof. Dr. Jeanne Nicklas-Faust ist Ärztin und Mutter einer behinderten Tochter. Sie hält es für unvereinbar mit der Menschenwürde, „zwischen lebenswertem und nicht lebenswertem Leben zu unterscheiden“. Der Berliner Arzt Dr. Matthias Bloechle wendet die umstrittenen Gentests an, zeigte sich selbst an und wurde freigesprochen. Er fordert eine weitgehende Freigabe: „Warum sollten wir Menschen diese Chance verweigern?“ Barbara Grüten fuhr für den Gentest ins Ausland. „Das ist mein Recht“, sagt sie. Denn ihr Vater leidet an einer Erbkrankheit, die zur Erblindung führt. Dies wollte sie ihrem Kind ersparen.
 
Die Diskussion findet am 31. März 2011 um 19 Uhr öffentlich in der Marktkirche Hannover statt. Der Eintritt ist frei, Einlass ist ab 18 Uhr. Phoenix strahlt Tacheles am 3. April um 17 Uhr sowie am 17. April um 13.00 und um 22.30 Uhr aus. Im Anschluss an die Erstausstrahlung diskutiert Bischof Martin Hein am 3. April von 18 bis 19 Uhr im Tacheles-Chat (www.tacheles.tv).

Tacheles wird veranstaltet von der Evangelischen Kirche im NDR und wird gemeinsam getragen von der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), der evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers und der Klosterkammer Hannover.

Hannover, 29. März 2011

Pressestelle der EKD
Reinhard Mawick


Redaktion Tacheles, Archivstr. 3, 30169 Hannover Tel. (0511) 1241-840,
Mail: redaktion@tacheles.tv, Internet: www.tacheles.tv